Starke Magenprobleme mit Reflux

    Guten Tag,


    ich habe mich hier angemeldet, weil ich auf der Suche nach Gleichgesinnten bin, die mir vielleicht einem Denkanstoss geben könnten, was bei meinem Problemen noch helfen kann. Kurz einmal zu mir und meiner Leidensgeschichte:


    Ich bin 32 Jahre alt, leicht untergewichtig, ernähre mich gesund ( sofern ich überhaupt essen kann ) und bin aktiv. Seit April 2019 habe ich starke Magenbeschwerden die bisher weder weg gingen, noch in den Griff zu bekommen sind und ich fühle mich absolut hilflos. Es fing an mit einer Gastritis, die im Endeffekt nicht mehr weg ging. Ich bekam PPI, die es auch für kurze Zeit immer wieder verbesserten, aber dann ging der nächste Schub los. Nahrungsmittelallergien wurden getestet, die Galle, Bauchspeicheldrüse und Darm untersucht. Auf eine Magenspiegelung warte ich leider immer noch. Der erste Internist bei dem ich war, befand ich brauche keine, weil ich mit 14 mal eine hatte bei der nichts heraus kam, weshalb ich wechselte und nun seit Corona quasi darauf warte endlich die Spiegelung machen zu können, leider ist der Termin erst im Januar. Heliobacter habe ich auch nicht.


    In letzter Zeit ( seit ca 2 Monaten ); habe ich extreme Probleme mit Reflux. Das hatte ich vorher gar nicht, sondern eigentlich immer nur Völlegefühl, Übelkeit, Magendruck und etwas das ich als Hungerübelkeit bezeichne. Seit neustem jetzt noch das Sodbrennen und das bekomme ich absolut nicht in den Griff. Letzte Nach wurde ich zig mal wach weil ich Säure im Mund hatte, trotz Pantoprazol 60mg, erhöhter Lagerung und Gaviscon. Ich habe das Gefühl, dass die Probleme immer schlimmer werden, je mehr ich versuche die Magensäure zu hemmen, was irgendwo auch Sinn macht, aber ich weiss mir nicht mehr zu helfen ausser noch Gaviscon zusätzlich zu nehmen. Ich esse ausschließlich Schonkost seit Monaten, kein Fett, so gut wie gar keinen Zucker, viel basische Lebensmittel, schlafe erhöht usw. Trotzdem ständig saurer Geschmack im Mund, Reflux ( wobei zu 99% ohne Schmerzen oder Brennen, mir läuft einfach Säure in den Mund, selbst im Stehen ), Schleim im Hals und andere säurebedingte Probleme.


    ich weiss, man sollte nicht selbst herumdoktern, aber mein Hausarzt ist mit deinem Latein am Ende und bei meinem Gastro kann man nur auf ein Band sprechen und um Rückruf bitten. Das dauert dann so 2-3 Wochen bis jemand antwortet :-| . Schon wieder den Arzt wechseln möchte ich auch nur ungern, aber ich habe absolut keine Lebensqualität mehr und kann kaum noch etwas essen. Mir geht es ständig schlecht und leider habe ich zu allem Elend auch noch Emetophobie, dh die Beschwerden setzen mir auch noch psychisch zu.


    Gibt es vllt Menschen, die auch so mit Reflux zu tun haben/ hatten und mir vielleicht Rips geben können, wie ich zumindest die Zeit bis Januar noch überstehen kann? Ich würde so gerne einfach von allen Medikamenten runter kommen, aber es ist mit schon so schlimm, dass ich nicht weiss wie das gehen soll :-( über Tips und Erfahrungsberichte wäre ich unendlich dankbar @:)

  • 3 Antworten

    Hallo Wandamax. Ganz gleich wie dein Verlauf war meiner zwar nicht aber ich hatte ebenfalls eine Gastritis und musste später mit dem Reflux kämpfen. Dabei ist es mir immer beim Schlafen passiert, was furchtbar war. Das Erstickungsgefühl war der Horror. Ich war dann bei einer Ärztin und die hat mir auch nur gesagt ich soll den Kopf hochlagern und abends keine bis wenig Flüssigkeit zu mir nehmen. Ich habe dann keine Suppen, Tees oder Säfte mehr getrunken höchstens ein Glas Wasser. Es ist dann wirklich bald besser geworden und dann total verschwunden. Mittlerweile habe ich gar keine Probleme mehr.

    hallo, mein Mann und ich leiden unter ähnlichen Symptomen..... Wir hatten auch zu Beginn einen Magen-Darm- Infekt, und dann war uns einfach dauerhaft schlecht, und leichte Durchfälle, Magendrücken und Leistungsabfall.

    Unsere Kinder hatten Würmer:-|und wir wurden alle mitbehandelt. Dann wurde es besser... Und dann wieder schlechter. Und wir mussten noch einmal auf Würmer behandelt werden. und es wurde besser und wieder schlechter. Bei meiner letzten Stuhluntersuchung wurde jetzt eine mögliche Zöliakie festgestellt (zur Magenspiegelung muss ich noch). Und ohne Gluten ging es mir jetzt 3 Wochen viel besser, seit ein paar Tagen ist wieder alles beim alten... Außerdem geht es meinem Mann ganz ähnlich... Wir sind am Rätselraten was es sein kann.

    Was hilft: Tee: Kamillentee mit Ingwer tut mir sehr gut, Wärmflasche, Ruhe, Reiswaffeln essen und Reis mit geriebenem Apfel


    Was wir bisher alles gemacht haben: (Die Odyssee mit Ärzten lasse ich mal weg), Krankenkasse angerufen- die haben nämlich eigene Ärzte, die eine Telefonberatung machen, Wasserbehörde angerufen (das deutsche Leitungswasser ist aber super gut kontrolliert), Tee getrunken, Umweltmediziner angerufen und das Gesundheitsamt (die vermuten eine Schimmelpilzbelastung im Haus- was möglich ist, da es uns im Urlaub wesentlich besser geht)

    Raumlufttest auf Formaldehyd und lösliche Stoffe- Unsere Küche ist leider eine Formaldehydschleuder (die Küche steht jetzt draußen und alles was in den Schränken ist steht jetzt in Wohnzimmer und Küche. Und es ist uns noch immer schlecht. Sobald wir das mit der Küche geregelt haben, wollen wir einen Schimmeltest machen.

    Wohnst du in Deutschland? Wenn ja, wende dich an die Terminvergabestelle der kassenärztlichen Vereinigung in deinem Bundesland, dann bekommst du mit etwas Glück einen kurzfristigen Termin für eine Gastroskopie. Gute Besserung!