Hallo liebe Med1-Community,


    mein Problem besteht leider nach wie vor :-( Recherche im Internet zeigt jedoch, dass ich scheinbar nicht alleine damit bin. Dennoch habe ich noch kein Mittel gefunden, welches mir wirklich hilft.


    Im Moment habe ich die TCM im Auge. Hat vielleicht jemand damit für die betreffende Indikation oder ähnliche Probleme Erfahrungen.


    Außerdem habe ich im Netz gelesen, dass die Aminosäure L-Glutamin äußerst positive Eigenschaften u.a. im Bezug auf die Darmgesundheit haben soll und so vor allem beim Diarrhoe-prädominanten RDS-Typ Linderung verschaffen kann. Hat damit jemand Erfahrungen ?


    Ich wäre auch für weitere Anregungen sehr, sehr dankbar, da mich dieses Problem wirklich belastet :-(


    LG

    Sorry, wenn ichs überlesen habe, aber auf welche Weise wurden denn deine Intoleranzen ausgeschlossen?


    Meine Glutenunverträglichkeit wurde z. B. nicht bei der ersten Darmspiegelung gefunden... bis das mal entdeckt worden ist, das war ein sehr nervenaufreibender und langer Weg. :-|


    Wie ernährst du dich denn so (inzwischen)?


    TCM ist so eine Sache, dem einen hilfts, dem anderen nicht. Mir hat es bei meinen Magen-Darm-Problemen nie geholfen.

    Hallo,


    die Intoleranzen (Laktose, Fructose) wurden mit einem Atemtest ausgeschlossen, Gluten und Histamin über eine Stuhlprobe.


    Außerdem ist es so, dass ich schon öfters probiert habe bestimmte Nahrungsmittel einfach wegzulassen um zu sehen wie es mir geht.


    Einmal habe ich bspw. über einen gewissen Zeitraum sämtliche Milchprodukte weggelassen – ohne Effekt. Ein weiteres Mal habe ich mich nahezu fructosefrei ernährt – ebenfalls kein Effekt.


    Es gibt bestimmte Nahrungsmittel, welche mir sicher nicht bekommen (z.B. Vollkorn, Hülsenfrüchte), aber diese lasse ich natürlich weg.


    Trotzdem ist es so, dass die Symptome (Breiiger Stuhlgang, Blähungen, Stuhlfrequenz zw. 3-8 x am Tag) immer bestehen, scheinbar völlig gleich was ich esse...Im Moment führe ich nochmal ein Ernährungstagebuch...


    Es ist echt zum Mäuse melken.. Mich belastet diese Problematik auch echt ungemein im sozialen Bereich.. :-(

    Mh, Gluten im Stuhlgang nachzuweisen klappt nicht immer. Das wurde bei mir nie nachgewiesen auf diese Weise. Außerdem werden auch nicht bei jedem Antikörper gefunden.


    Was du beschreibst, könnte aber durchaus.... auf eine Glutenunverträglichkeit hindeuten, ehrlich. Breiiger Stuhlgang, Blähungen, Unverträglichkeit von Vollkorn...


    Wie viele glutenhaltige Nahrungsmittel isst du denn täglich?


    Muss ja auch kein Gluten an sich sein, vielleicht verträgst du auch bestimmte Getreide nicht.

    Hm, die AK waren bei mir auch negativ... evtl. liegt ja dennoch eine Glutensensibilität vor...


    Allerdings esse ich meines Erachtens kaum glutenhaltige Lebensmittel... ich esse eigentlich nie Brot, selten Nudeln etc...


    Aber vielleicht muss ich auch hier nochmal eine konkrete Auslassdiät versuchen..


    Ich hab auch das Gefühl, dass ich Grieß etc. nicht so gut vertrage.

    Also bei mir war das immer so, dass ichs auch kaum gemerkt habe.


    Vollkorn habe ich nie vertragen.


    Aber wenn ich ab und zu mal ein Brötchen oder Toast gegessen habe, dachte ich, ich vertrage das. Aber wenn ich dann über mehrere Tage täglich Brötchen gegessen habe, ging es mir nach 1-2 Wochen einfach nur noch schlecht, alles entzündet und wund vom Mund bis zum Enddarm. :-X


    Ich dachte auch lange Zeit, es wäre Milch oder Fruktose.


    Mit Fruktose und Histamin habe ich allerdings zudem auch Probleme. Ich vertrage nur die wenigsten Sorten Obst und vor allem kein reifes Obst.


    Am schlechtesten ging es mir immer während ich ohnehin schon krank war und dann eben Zwieback und Tee gegessen habe hauptsächlich.


    Irgendwann konnte ich dann die Beweise nicht mehr ignorieren.


    Manchmal wird richtiger Dinkel besser vertragen. Ich hab auch bis zum Schluss z. B. Dinkelvollkorngries noch gut vertragen, während Weizen schon lang nicht mehr ging.

    Danke für den Tipp... vielleicht könnte das echt sein... in diesem Falle wären die Reaktionen und Symptome des Körpers ja auch nicht unmittelbar zu sehen. Aber wäre denn eine Entzündung im Darm nicht auch über gewisse Blutparameter diagnostizierbar (CRP, BSG, Antikörper etc.) ?


    Verträgst du denn Dinkel aktuell gut? Welche anderen Getreide kannst du essen?

    Ich bin mir unsicher, was den Nachweis einer Entzündung im Darm betrifft, bei mir wurde da im Blut nie was gefunden. Entsprechende Werte waren immer leicht erhöht, aber da ich auch eine Nasennebenhöhlenentzündung habe chronisch und eine Gastritis, wurde nicht weiter geforscht.


    Aber bei mir war z. B. immer nur der Dünndarm entzündet, ohne dass eine Ursache gefunden wurde.


    Bei der letzten Darmspiegelung war dann eben schon mehr entzündet. Obwohl immernoch nichts auf Gluten hindeutete, was ich wirklich nicht verstehen kann. ":/


    Aktuell vertrage ich gar kein Getreide.


    Ich esse nur Hirse, Quinoa, Reis, selten Mais und Buchweizen (vertrage ich auch nicht gut beides).


    An Milchprodukten kann ich durch Histamin auch nicht alles essen, also nur frische Sachen.


    Zudem habe ich auch eine Hühnereiweißallergie. Davon bekomme ich auch Durchfall und Erbrechen, sowie Migräne und Kreislaufbeschwerden.

    Wurdest du denn positiv auf Histamin getestet? Bei mir war der Histamintest im Stuhl negativ, ebenso wurde keine Nahrungsmittelallergie gefunden.


    Meinst du, anders als beim Glutentest, dass man hierbei davon ausgehen kann, dass diese Lebensmittel NICHT auch noch zusätzlich einen symptomverstärkenden Effekt haben?


    Ich werde das mit dem konsequenten Verzicht auf Gluten jetzt definitiv mal versuchen! Hast du auch Erfahrungen mit L-Glutamin? Dies soll ja aufgrund der Tatsache, dass es Hauptnährstoff der Enterozyten ist, sehr positive Wirkungen auf den Darm haben... vielleicht ja insbesondere zur Regeneration!


    LG

    Ja, auf Histamin wurde ich positiv gestest. Als Kind allerdings schon, weil ich schon immer "Bauchschmerzen" hatte. Histamin steht sogar in meinem Allergiepass. Aber Histamin im Stuhl? Wieso nicht im Blut? Ich finde, man sollte sowas absichern und wenigstens 2 Quellen prüfen.


    Denn deine Symptome klingen durchaus sowohl nach Histamin als auch Gluten.


    Bei einem Ernährungsplan ist auch wichtig vielleicht einerseits das Essen fest zu halten und in einer weiteren Tabellenspalte die Symptome mit Uhrzeit. Wenn man z. B. Mittag ein Käsebrötchen isst und Nachmittag einen Joghurt, kann durchaus erst nach dem Joghurt der Ärger losgehen. Man denkt dann, der böse Joghurt ist Schuld. Hätte man das Brötchen aber nicht gegessen, hätte man den Joghurt vielleicht vertragen.

    Zitat

    Meinst du, anders als beim Glutentest, dass man hierbei davon ausgehen kann, dass diese Lebensmittel NICHT auch noch zusätzlich einen symptomverstärkenden Effekt haben?

    Die Frage verstehe ich jetzt nicht, kann aber auch an der Uhrzeit liegen. ":/ %:|


    Mit L-Glutamin habe ich keine Erfahrungen, aber mit einem ähnlichen Eiweißpräparat, dass auch gaaaaaanz positive Wirkungen auf den Darm haben soll. Pfft. %-| :-X Ich halte von sowas überhaupt nichts. Reine Menschen-Mast zu Gunsten der Pharma-Industrie.


    Ich würde raten, die Finger von sowas zu lassen.


    Ich plädiere eher auf Fasten, um den Darm zu heilen und danach mit einer richtigen und für den Körper passenden Ernährung wieder anzufangen. Aber das ist nur meine Meinung, keine Empfehlung.


    Was du brauchst, ist ein guter Therapeut, der dich und deinen Körper ganzheitlich betrachtet.

    Ich finde auch übrigens, Fruktose kann man nicht ganz so leicht nachweisen. Ich reagiere extrem auf Sorbit. Sorbit befindet sich in Obst, das oft auch gleichzeitig viel Fruktose hat. Vor allem also alles, was überreif ist und schnell gärt. Ich vertrage am besten frische, feste Äpfel und Melone. Bei allem anderen muss ich sehr vorsichtig sein.


    Fruchtsäure ist auch so eine Sache... ich vertrage z. B. Himbeeren und Zitrusfrüchte absolut nicht, nach 2 Mandarinen oder ner Hand voll Himbeeren darf ich mich darüber freuen, dass mein Darm gleich 1-2 Wochen entzündet ist und meine Schleimhäute von Mund bis Anus Amok laufen.


    Ich hab z. B. mal längere Zeit, im Herbst, früh als erstes vorm Frühstück immer eine Birne gegessen. Es hat echt ewig gedauert, bis ich mal kapiert hab, dass die Birne schuld ist, dass ich alles, was danach in meinem Magen kam, nicht mehr vertragen habe, weil die Birne einfach unverdaulich für mich war. Essen ist schon eine Wissenschaft für sich. %:|


    1 Birne vorm Frühstück, egal was ich noch esse an dem Tag, heißt für mich: Krämpfe, Blähungen, Durchfall etc. {:(

    Ja, genauso mache ich das auch mit dem Ernährungstagebuch. Finde das aber allgemein nicht ganz leicht, eben da viele Lebensmittel evtl. zeitlich verzögert zu Symptomen führen und es unzählige Ursachen dafür geben kann...


    Ich gehe am Mittwoch zu einer TCM-Ärztin, die auch in China studiert und lange Jahre praktiziert hat und hoffe, dass ich damit vielleicht eine Verbesserung erzielen kann...


    Ich probiere ab heute zusätzlich mal konsequent aus, für einige Wochen Gluten wegzulassen... ich hoffe das hilft :)z

    Wenn du auf Gluten, Histamin, Fructose, Sorbit UND Fruchtsäure reagierst, ist dein Ernährungsplan ja leider doch sehr eingeschränkt, oder?


    Gibt es auch Lebensmittel für dich die du sehr gut verträgst oder die dir merklich gut tun ?

    Mit der Ärztin das klingt auf jeden Fall gut. Ich hoffe, sie ist genauso kompetent, wie sich das anhört.


    Alles Gute für dich beim Termin! :)*


    Ja, mein Ernährungsplan ist leider tatsächlich sehr eingeschränkt. Ich bin zum Glück kein Vielesser, sondern brauche nur wenig, um satt zu werden, sonst fände ich das auch nicht so schön, wenn man immer nur das gleiche essen muss.


    Ich esse früh z. B. immer einen Brei mit Hirse und geraspeltem Apfel. Da kommen dann noch ein paar Gewürze dran und etwas Butter und Agavendicksaft. Das find ich sehr lecker und das macht auch satt. Bei mir 4-6 Stunden.


    Abends gibts sehr vereinfachte Gerichte aus Kartoffeln oder Reis mit Gemüse der Saison, etwas Öl und Kräutern.


    Dazwischen esse ich Joghurt und nochmal Obst oder Gemüse. Also sehr wenig... aber diese Auswahl tut mir zumindest gut. :-D


    Allerdings nur, wenn es mir auch psychisch einigermaßen geht. Die Psyche spielt da bei mir nämlich auch fleißig mit rein. :-(

    Okay, verstehe :-)


    Bei mir ist es so, dass ich eigentlich aufgrund sportlicher Tätigkeiten mehr essen möchte bzw. muss. In letzter Zeit fehlt mir leider durch diese ganze Symptomatik ein bisschen der Appetit und damit natürlich auch die Kraft/Motivation beim Sport :-(


    Außerdem finde ich das irgendwie ziemlich blöd, wenn man bei geselligem Essen immer auf gewisse Sachen verzichten muss und damit Rücksicht genommen werden muss :-/


    Heute hab ich nochmal einen anderen Fructose-Test gemacht... ich hatte nach 60 Minuten einige Durchfälle :-S Allerdings habe ich im Netz gelesen, dass die Dosis Fructose (40g) ziemlich hoch sei und neuere Untersuchungen 20-25g empfehlen. Bei zu hoher Dosis reagieren auch Menschen ohne Verdauungsprobleme mit diesen Symptomen.


    Ich bin gespannt, was dieses Mal herauskommt...


    Seit dem letzten Test habe ich aber auch den Eindruck, dass sich die Symptomatik verschlechtert hat insbesondere die Stuhlfrequenz...


    Ich merke allerdings auch, dass bei mir die Psyche eine nicht unwichtige Rolle spielt. Gewisse Arten von Stress und Nervosität schlagen mir ziemlich auf den Bauch!


    Ich bin trotzdem gespannt, ob mir die TCM hilft!