Symptome von Gastritis/Bauchspeicheldrüse? Unwohlsein/schlecht

    Hallo zusammen

    Eins vorweg:

    dass ich ein Hypochonder bin und dringend psychologische Hilfe brauche, ist mir wirklich bewusst. Aktuell habe ich mit starken Symptomen zu kämpfen die mich halt verunsichern und ich hoffe, dass ich gleichgesinnte treffe. Evtl. hat das schon jemand von euch erlebt.

    Danke schon im Voraus dafür :).


    Nach einer Magenspiegelung letzten August wurde bei mir eine chronische Gastritis festgestellt, mit Reflux (aufgrund ca. 3cm grosse Hernie) sowie eine Speiseröhrenentzündung. Später habe ich sogar festgestellt, dass die Speiseröhre soweit entzündet ist, dass sich Barrett-Arealen gebildet haben.

    Seither nehme ich Pantoprazol, mal mehr mal weniger. Aber aktuell 40mg am Tag.


    Vor der Magenspiegelung hatte ich null Symptome komischerweise. Und jetzt, eigentlich seit ich Pantoprazol nehme ist mir übel. Es ist aber nicht so ein Übel dass man gleich erbrechen könnte. Es ist eine Art hungergefühl aber eben doch nicht hunger. Es ist so ein komisches flaues Gefühl. Und wenn ich es lokalisieren müsste, dann würde ich sagen es ist mittig, hinter dem Brustbein.

    Mal habe ich es Tage nicht, und jetzt habe ich es wieder fast jeden Tag. Als 1. habe ich das Gefühl festgestellt, als ich mit Pantoprazol erhöht hatte von 20mg auf 40mg. Und nun ist es wie ständig da.


    Weiss nicht ob es psychisch sein könnte oder auch durch den Stress (habe einen neuen Job und aktuell ist es sehr stressig), aber die Symptome sind stark.


    Hinter dem Brustbein verspüre ich ein starkes unwohlsein. Oft ist es nach dem Essen besser, und teilweise merke ich es nicht. Jetzt gerade ist es wieder sehr präsent und spüre es die ganze Zeit. Wisst ihr was ich meine, bzw. wie ich es lindern kann?


    Heute morgen z.b. nach dem Aufstehen hatte ich es wirklich stark. Danach gings mir nach etwas Wasser besser und nach dem Frühstück ging es auch wieder fast weg, und jetzt habe ich länger nichts gegessen und es ist wieder da.

    Ich frage mich nun ob sich etwas stark hätte verschlimmern können in diesen 6 Monaten seit der Magendarmspiegelung und ob evtl. was anderes daran Schuld sein könnte? Ich möchte es einfach verstehen können, damit ich ggf. eine Lösung testen kann.


    Kann es von der Bauchspeicheldrüse kommen oder ist das eher untypisch?

    Ich wäre so gerne einfach beruhigt, da ich ja die Magenspiegelung gemacht habe, zwar etwas gefunden wurde und ich jetzt ja mit Pantoprazol dies behandle, aber diese Symptome lassen mich einfach nicht los... ich hoffe ihr könnt mir helfen :(.


    Vielen Dank im Voraus und liebe Grüsse

  • 11 Antworten
    GeorgeC86 schrieb:

    Vor der Magenspiegelung hatte ich null Symptome komischerweise. Und jetzt, eigentlich seit ich Pantoprazol nehme ist mir übel. Es ist aber nicht so ein Übel dass man gleich erbrechen könnte. Es ist eine Art hungergefühl aber eben doch nicht hunger. Es ist so ein komisches flaues Gefühl.

    Könnte eine Nebenwirkung des Medikaments sein. Die muss ja auch nicht an jedem Tag gleich stark (oder überhaupt) auftreten.


    Evtl. könntest Du probieren, ob Du Omeprazol besser verträgst. Es gibt auch noch andere Medikamente zur "Drosselung" der Magensäure, da kenne ich mich aber nicht so gut aus...


    Bei längerer PPI-Einnahme sollte jedenfalls der B12-Status überprüft werden. Der beste Blutwert dafür ist "Holo-TC".

    PPI sind das letzte, dein größter Fehler war je damit anzufangen.


    Es gibt genug Studien, die beweisen dass komplett gesunde Menschen mit PPIs extreme Magenbeschwerden bekommen.


    Setzt die so schnell wie möglich ab! Such dir Alternativen, zB. Ranitidin, Heilerde o.ä.


    Irgendwann kommst du von PPIs nie wieder los

    Zitat

    Später habe ich sogar festgestellt, dass die Speiseröhre soweit entzündet ist, dass sich Barrett-Arealen gebildet haben.

    Du hast das diagnostiziert?

    Danke euch für die Hilfe. Denkt ihr dass es nichts mit der Bauchspeicheldrüse zu tun hat? Hab eben gelesen dass da auch Übelkeit vorkommt.

    Ich habe Esomeprazol-Mepha versucht, aber nur 2 Tage lang... war dasselbe. Vielleicht müsste ich es länger probieren?


    Oder wie ihr sagt ganz davon wegkommen, nehme sie schon 6 Monate lang.

    Heilerde habe ich zuhause und finde es super. Ich habe einfach angst, da ich ja schon eine Speiseröhrenentzündung habe mit Gewebeveränderung (kann vorstufe zu Krebs sein), dass ich es ohne PPI nicht genug gut schütze und sich das dann verschlimmert.

    BenitaB. schrieb:
    Zitat

    Später habe ich sogar festgestellt, dass die Speiseröhre soweit entzündet ist, dass sich Barrett-Arealen gebildet haben.

    Du hast das diagnostiziert?

    Hi Benita :).
    Jein. Der Arzt sagte mir nur ich habe eine Speiseröhrenentzündung und soll in einem Jahr nochmals eine Spiegelung machen. Durch genaueres nachfragen (zu einem späteren Zeitpunkt) der Laborwerte habe ich dann durch einen anderen Arzt in der gleichen Gemeinschaft mir lesen lassen was im Rapport stand, und da stand "Barrett-Areale".

    Und, wie sieht es mit der Ernährung aus?

    Die ErnährungsDocs würden viele kleine Mahlzeiten empfehlen, dazu sicherlich nichts Gebratenes, Zucker ist absolut verkehrt, Weizen auch.

    Könnte man sich in der Mediathek des NDR mal anschauen.... Geheilte Sodbrennenkranke berichten dort....

    Mabarella schrieb:

    Es gibt genug Studien, die beweisen dass komplett gesunde Menschen mit PPIs extreme Magenbeschwerden bekommen.

    Der TE ist aber nicht komplett gesund. Seine Gastritis und Ösophagitis sollten schon behandelt werden. Die Frage ist halt nur, wie man das am besten macht...

    GeorgeC86 schrieb:

    Kann es von der Bauchspeicheldrüse kommen

    Halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.

    Ich denke dass ich mich gesünder ernähre. Das mit 5 Mahlzeiten ist halt schwierig wegen Arbeit...aber ernähre mich nicht mehr so ungesund und auch nicht mehr so spät abends... ich schaue, dass ich mind. 4h vor dem zubettgehen gegessen habe und schlafe auch mit erhöhter Schlafposition.

    Ich habe nun ca. 3-4KG abgenommen in den letzten Wochen, was mir aber auch Sorgen macht, dass es evtl. auch an einer Krankheit liegen könnte?

    Und denkt ihr dass ich beruhigt sein kann wegen der Bauchspeicheldrüse oder dass sich in den letzten 6 Monaten was verschlimmert haben könnte seit der letzten Spiegelung?

    musicus_65 schrieb:
    Mabarella schrieb:

    Kann es von der Bauchspeicheldrüse kommen

    Halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.

    danke, das beruhigt mich sehr :)

    Die Bauchspeicheldrüse macht bei Entzündung gerne Schmerzen, die wie ein Gürtel ausstrahlend einmal rum gehen. Das hast du ja nun gar nicht.

    Nein das habe ich zum Glück nicht. Eigentlich nicht mal schmerzen. Es ist einfach ein nerviges unwohlsein und ich fragte mich woher das kommen könnte. Es ist schwer zu lokalisieren aber würde schon sagen eher hinter dem brustbein mittig. Kann demfall eine Gastritis sowas auslösen? Sollte ich beruhigt sein dass es sicher nichts weiteres ist?