therapieresistenter Durchfall

    Hallo!


    Der Titel ist die Diagnose, die mein Hausarzt gestellt hat. Seit über zwei Monaten beruhigt sich meine Verdauung nicht mehr und spricht auch nicht auf Medikation an, bzw. sobald ich diese wieder absetze geht es wieder von Vorne los :-(


    Nun habe ich einen Termin im KH zur Abklärung, Google hat mich schon ganz wahnsinnig gemacht und ich mache kein Auge mehr zu.


    Hat hier jemand Erfahrung mit diesem Problem und wie es gelöst wurde?


    Was kann das sein, bin schon sehr verzweifelt.


    LG Pauli

  • 24 Antworten

    Schritt 1: Wenn Google anfängt schwarzzumalen, lass es bleiben! Nicht googlen! Auch wenn du irgendwo Krebs, Tumor oder sonst ein böses Wort gefunden hast, die Wahrscheinlichkeit dass du so was hast, ist sehr gering! Gibt noch genug andere mögliche Gründe.


    Du hast einen Termin im Krankenhaus, dann setz mal zuerst darauf, dass die was finden. Zumindest können sie dir definitiv die Sorgen nehmen bezüglich was sie NICHT gefunden haben. (Und grade die bösen Vorschläge von Dr. Google würden sie normalerweise sehen)


    -- Nochn bisschen was zu "Erfahrung mit dem Thema", aber bitte trotzdem erst mal deinen KH-Termin abwarten!


    Ich hab selbst inzwischen über 3 Jahre mit total gemischten Symptomen hinter mir, in denen die Ärzte schlichtweg nichts finden. Angefangen hatte auch alles mit Durchfällen (fast 6 Monate lang), weswegen schon das komplette Programm an Abklärungen, Spiegelungen etc. durchprobiert wurde, alles ohne krankhafte Befunde. Der Durchfall hat sich dann aber irgendwann lustigerweise normalisiert (der Rest nicht, deswegen renn ich immer noch von A nach B, aber andere Geschichte :-p ). Was ich damals gemacht/genommen habe, was die Normalisierung ausgelöst haben könnte... puh... ich glaube es wurde auf Verdacht doch noch (obwohl keine im Stuhl) auf Parasiten behandelt. Wobei ich dir raten würde so was nur in Absprache mit deinem Arzt zu machen! Hab wegen weiterer Verdachtsmedikation auch schon mit unnötigen Nebenwirkungen zu kämpfen gehabt, die mich nur noch weiter runtergezogen haben....


    Und als weitere Geschichte: Ich habe letztens eine Frau getroffen, die erzählt hat, sie hätte 7 Jahre lang Durchfall gehabt, bei dem ihr die Ärzte irgendwann nur noch gesagt hätten, sie müsse damit leben. Und auch sie hat schlussendlich etwas gefunden, was ihr geholfen hat. Bei ihr wars ein Kräutermittel für die Darmflora (VitaBiosa oder so was ähnliches) und hochdosiertes Vitamin D. Setzt sie das ab, hat sie's auch heute noch, aber solange sie das nimmt, geht es ihr bestens. Also Kopf hoch! Auch für dich findet man noch was ;-)


    Und vor allem: Ruhig bleiben versuchen! :)_ Bist nicht allein.

    Hallo Mieze,


    ganz lieben Dank für deine Antwort. Ich werde versuchen ruhig zu bleiben, bis ich näheres weiß.


    Das ganz Blöde dabei ist nur das ich rasant Gewicht verliere, habe jetzt innerhalb paar Wochen über 5kg abgenommen und bin von Hause aus schon eher leicht. Von 60kg auf 54kg bei 170cm Körpergröße.


    Habe ja nächste Woche erst das Aufklärungsgespräch, ich hoffe es dauert dann nicht allzu lange bis zum Termin, ich sollte echt nicht mehr recht viel mehr abnehmen.


    Mehr essen hilft nix, weil ich direkt nach dem Essen aufs WC laufen muss und mir kommt vor, es wird nix mehr richtig verdaut.


    Hatte heute Mittag zum Beispiel Spinat und vor 10min prompt grünen Stuhl :-/


    LG

    Was war denn bisher deine Therapie? Davon lese ich nämlich nichts und um "therapieresistenten Durchfall" zu haben muss schon ganz schön viel an Therapie passiert sein.


    Unds was heißt Durchfall? Mehr als 3 mal täglich flüssig? Sonst ist es nämlich pathologisch gar kein Durchfall.

    Pechschwarzer Stuhl im Zusammenhang mit Kohletabletten? (Falls du die gegen den Durchfall versucht hattest) Ansonsten werden die im Krankenhaus nämlich bestimmt etwas finden, solltest du dann unbedingt dazu erzählen.


    Deine Erzählung klingt jetzt stark nach Selbstmedikation. Zwar in der Hoffnung, dass es das nicht mehr braucht, aber fürs nächste Mal: es steht nicht umsonst auf den Mitteln, dass man, wenn's nach einigen Tagen nicht aufhört, zum Arzt gehen soll ;-)


    Lactose, Fructose usw. kannst du auch gut selbst testen, indem du mal einige Tage auf alles z.b. mit Lactose verzichtest und siehst obs tendenziell besser wird. Wobei 10x täglich, da müsste man sich schon ziemlich milchproduktereich ernähren... und ich gehe davon aus, dass das im KH durchgetestet wird, sonst auch dazusagen.

    Hallo Mieze,


    Der schwarze Stuhl hat leider nichts mit Kohletabletten oder anderen färbenden Lebensmitteln zu tun, darum mach ich mir ja solche Sorgen.


    Mit der selbstmedikation hast du recht, ich ärgere mich selbst es so lange aufgeschoben zu haben.


    Vielen lieben Dank für eure Antworten!

    Zitat

    Der schwarze Stuhl hat leider nichts mit Kohletabletten...

    :-o


    Ohoh, DAS ist schlecht und dann natürlich ein Grund, da dringendst im KH die Ursache zu erforschen und entsprechend zu behandeln.


    Schwarzes Blut ist geronnen und kommt aus einer Blutung im oberen Verdauungstrackt, auch schon v. Magen her kann das kommen !


    Ich wünsche dir alles Gute und vielleicht gibts du mal Bescheid, was es dann war @:) :)*

    Hallo,


    hab ja gesagt ich meld mich wieder. :)z


    Nach dem Gespräch heute wurde ich stationär aufgenommen. Jetzt wurde jede Menge Blut abgenommen für ein großes Blutbild, ich war beim Ultraschall und Lungenröntgen.


    Morgen folgt die Magenspiegelung und Montag die Darmspiegelung, echt das volle Programm. Bin sehr gespannt was dabei rauskommt. Was mir der us-arzt hat mir bereits gesagt das ich eine Fettleber habe, also kein Alkohol mehr aber damit kann ich gut leben :)z


    Falls es euch interessiert meld ich mich morgen wieder.


    LG