Typisch für Gastritis und oder Reflux?

    Guten Tag,


    seit nunmehr einem Jahr leide ich unter einer Gastritis und Refluxösophagitis. Während dieser Zeit (und auch vorher) hatte so gut wie nie Magenschmerzen und auch recht selten mal Sodbrennen. Vielmehr plagt mich eine mitunter eine fast unerträgliche Übelkeit, dass ich denke, ich muss mich jeden Moment übergeben (muss ich aber nicht).


    Desweiteren fühle ich mich schwindlig, kraftlos, leichter Druck auf den Magen. Dieser Zustand hält immer 2-3 Tage an und verschwindet so plötzlich wie er gekommen ist. Zwischendurch geht es mir dann tage- bzw. wochenweise gut :-)


    Meine letzte Magenspiegelung liegt 3 Wochen zurück und ergab weiterhin eine leichte Gastritis und Refluxöso. Grad 2. Momentan nehme ich Nexium 40 (täglich), ich achte auf die Ernährung, rauche und trinke nicht, meine Blutwerte sind in Ordnung.


    Nun möchte ich gerne wissen, ob diese immer wiederkehrende Übelkeit und 'Schwummrigkeit' tatsächlich auf die Gastritis und den Reflux zurückzuführen sein kann... leider konnte mir das kein Arzt so richtig beantworten aber vielleicht gibt es ja hier Betroffene, die etwas darüber berichten können.


    Grüße

  • 11 Antworten

    Hallo Vittoria *:)

    ich habe auch erfahrung mir der übelkeit, bei der magenspiegelung stellte sich dann ne gastritis raus. (ohne reflux...)


    habe vieles ausprobiert, mir helfen mcp tropfen (vor dem essen und bei bedarf). ansonsten ingwer tee, aber ganz leicht, weil er etwas scharf ist... übrigens ist nicht klar, ob bei der gastritis ein bißchen scharf gut oder schlecht ist... denke daß es auf die menge ankommt - wie bei jeder medizin. mir hat der tee allerings gut getan. wenn die gastritis akut ist und bei starkem speichelfluß sollte man denke ich darauf verzichten.


    viele grüsse und gute besserung!

    Hallo,


    also mich plagt auch seit Dezember 2004 eine Gastritis. 2 Monae war sie so gut wie weg.Jetzt triffts mich wieder voll. Übelkeit und der unerträgliche Magendruck dazu ein schlechter Geschmack im Mund und Zungenbelag. Hab sofort wieder aufgehört Kaffee zu trinken, ganz wenig zu rauchen aber ich fühl mich auch immer schlapp dabei. Ihr sagt immer Ihr bekommt Nexium? Mein Arzt hab mir Omeprazol verschrieben das ich heute das Zweite mal nehme, hilft das genauso gut?

    Hallo Trini,

    ja, es ist der selbe stoff drin wie im nexium.


    bei mir hats aber etwa 1 woche gedauert, bis das medikament angeschlagen hat. also geduld dich :-).


    wenn dich sodbrennen plagt (schlechter geschmack und co.) kannst du talcid nehmen, es wirt sofort. probier es erstmal mit ner kleinen dosis, um zu schauen wie es dir bekommt. talcid ist rezeptfrei.


    viele grüsse

    hi Trini *:)


    ja, das Omeprazol hatte ich auch mal (davor Pantozol) und musste zu Nexium wechseln, weil ich das Omep nicht vertragen habe... mal sehen, ob ich das besser vertrage. Aber von der Wirkungsweise sind wohl alle gleich.


    Mein Arzt hat mir heute mcp verschrieben, allerdings als Tabletten. Ich hoffe das hilft, ich möchte endlich mal wieder etwas essen, das auch nach iirgendetwas schmeckt ;-D


    Grüßle

    Komplikationen nach Speiseröhrenentfernung

    Guten Tag,


    nach der Speiseröhrenentfernung am 11.07. wegen Krebs sind bei meinem Angehörigen Probleme aufgetreten. Nach anfänglich gut überstandener OP bekam er am 14. 07. Atemnot und es wurde nach Ultraschall der Lunge Wasser festgestellt. Außerdem sind die Lymphknoten auffällig, Probe entnommen und noch kein Ergebnis da. 15.07. Lungenpunktion auf rechter Seite, 5,5 l Flüssigkeit entfernt. Eine Fistel im Brustraum entfernt. Diesen OP Schlauch am 17.07. entfernt und nach Wasseransammlung im Bauch, den Bauch punktiert. Danach wieder Atemnot, es wurde nachgeforscht und nach Trinken einer Farbflüssigkeit bei einer Magenspiegelung eine undichte Nahtstelle im Bereich Magen/Speiseröhre festgestellt, die mit einem Stent behandelt wurde. Bis gestern Abend 22,30 Uhr - beim Besuch - war er noch intubiert und schlief noch.


    Ich weiß nicht, was heute zu erwarten ist. Ich erhalte nur wenig Auskunft und weiß nicht mehr, was ich fragen soll.


    Hat irgend jemand ebensolche Operation hinter sich?


    Welcher Mediziner kann mir Rat geben, wie ich mich als Angehöriger weiter kundig machen kann? Ich bin ratlos. Es kann das doch nicht mehr normal sein!


    Stefanie Berger

    Hallo zusammen

    Ich bin neu hier. Ich habe eine Refluxösophagitis und dazu eine chr. Gastritis aufgrund von Gallenreflux.


    Die Refluxösopagitis(sodbrennen) scheint aufgrund einer OP beseitigt zu sein. Leider kämpfe ich weiter mit meiner Gastritis und ich wäre dankbar wenn mir jemand Tips zur Ernährung und sonstige Tips geben könnte.


    liebe Grüße