Unklare flanken- und linksseitige Bauchschmerzen verzweifelt

    Hallo


    Ich hoffe mir kann jemand zuhören oder einen Rat geben:

    Im Juni linksseitige flankenschmerzen und Bauchschmerzen, Hausarzt, Ultraschall o.b., leicht Blut im urin. Antibiotika für 7 Tage. Aber für mich keine klassische blasenentzündung. Keine Schmerzen beim Wasser lassen, kein Fieber.

    Seit Anfang September gleiche Symptomatik. Linksseitige flankenschmerzen und unterbauchschmerzen. Mitte September wieder Hausarzt, leicht Blut im urin, erneut Antibiotika.

    Danach leichte Besserung, nach 2,3 Tagen selbes Spiel. Dienstag termin beim urologen gehabt, blut sauber und Ultraschall ohne Befund. Schmerzen immer noch da. Heute wieder Hausarzt. Minimal blut im urin. Er vermutet nun was orthopädisches. Kann das sein? Ich bin wirklich langsam verzweifelt. Kann es was vom darm her sein? Ich habe regelmäßig Stuhlgang, vielleicht etwas weicher als sonst. Wasser lassen auch kein Problem. Mich machen diese seltsamen schmerzen ganz kirre. Ich hab Angst das es was schlimmeres ist. Meine ganze linke bauchseite fühlt sich irgendwie entzündet an. Der Schmerz ist dumpf und brennend. Wärme hilft. Morgens wache ich quasi schmerzfrei auf. Im tagesverlauf wird es immer schlechter...

    Danke für euren Rat.

    Verzweifelte Grüße @:)

  • 12 Antworten

    Blut im Urin und Flankenschmerzen klingen für mich (der schon mehrere hatte) eigentlich nach Nierenstein, aber Du sagst der Urologe hat einen Ultraschall gemacht. Je nach Größe und Lage kann er dabei normalerweise den Stein selbst sehen oder eine Stauung des Urins. Auch hat man dann meist sehr starke Koliken ich hatte aber auch mal einen komplett ohne Koliken. Auch hätte ich noch nie Monate mit einem Stein rumgemacht. Die liegen oft monatelang oder jahrelang in der Niere herum und machen keine Beschwerden aber wenns dann los geht, gehts meist schnell. ;-)


    Wenn wir das Blut im Urin mal ignorieren (vielleicht ist das Zufall und nicht zusammenhängend) kanns natürlich auch, wie Du ja auch fragst, der Darm sein, Darmschlingen, festsitzende Gase, durch Reizdarm, Unverträglichkeiten, etc. Als jemand mit sehr vielen Unverträglichkeiten kenne ich Schmerzen überall unterhalb des Magens in allen intensitäten von leichtem drücken bis zu stundenlangen Koliken. Dann ließe es sich aber auf bestimmte Lebensmittel zurückführen, erklärt aber, warums über den Tag schlimmer wird. Da müsstest mal darauf achten und eventuell mal dies oder das nen Tag weglassen was Du sonst täglich so isst. Mal nen Tag kein Zucker, Obst, etc, an nem anderen mal möglichst wenig Fett, an nem anderen mal gar kein Getreide und schauen ob es irgendeinen Einfluss hat?


    Das mit dem Blut im Urin würde ich aber medizinisch wirklich weiterverfolgen, das sollte ja nicht sein (mehr Infos).

    Wärme würde eine Entzündung verschlechtern. Deshalb könnte eine orthopädische Ursache schon sein.

    Ansonsten Divertikel vielleicht.

    Hallo Schnüppidu,


    eben wollte ich einen eigen Beitrag verfassen und lese hier dein Geschichte. Ich bin in einer ganz ähnlichen Situation und könnte deinen Titel praktisch übernehmen.

    Ich hatte im April ebenfalls linksseitig Beschwerden. Morgens immer besser als im Tagesverlauf. Befund Urologe unauffällig (Blase/Niere). Darmspiegelung ergab eine NSAR-Kolitis im Dickdarm! (Reaktion auf Diclofenac). Weihrauch und Buscopan haben da geholfen. Schmerzen waren dann bis Mitte August weg. Jetzt wieder linksseitig Schmerzen, seit 3 Tagen auch in der Magengegend in den Rücken ausstrahlend. Kontrollspiegelung hat ergeben, dass die Kolitiis weg ist. Über die aktuelle Ursache bin ich auch ratlos (Urologe weiterhin o.B.). Vielleicht hat jemand einen Tipp, was noch angesehen werden sollte?

    Für dich Schnüppidu denke ich auch an Darm. Je nach Alter steht ja eh eine Vorsorge an. Da gibt es aber so viele harmlose und trotzdem schmerzhafte und penetrante Ursachen, dass ich erstmal positiv denken würde.

    Ansonsten stimme ich Mike zu.


    Viele Grüße

    Markus

    Hallo zusammen..


    Vielen Dank für eure Antworten.

    Nachdem die schmerzen gestern abend kaum auszuhalten waren bin ich gestern abend in die Notaufnahme.

    Folgendes kam raus:

    Sony Abdomen, keine freie Flüssigkeit, Pankreas teilweise luftüberlagert, kein Hinweis auf ödematöse schwellung, leber echogenitätsvermehrt, kein intraheptischer gallenstau, echodichtes konkrement in der gallenblase, dhc nicht darstellbar. Nieren regelrecht in Form und Lage, kein Harnstau. Kein Hinweis auf große ovarialzysten. Labor und urin ohne Auffälligkeiten. Auser gpt leicht erhöht, 54, norm 0-30. Und alk. Phosphatase bei 53, norm 55-105.

    Es wird von einer orthopädischen Ursache ausgegangen. Bin dann mit Schmerzmittel und Empfehlung zum Orthopäden zu gehen mach hause geschickt worden.


    Was meint ihr?

    Ich bin eigentlich erleichtert das es anscheinend nichts organisches ist

    Hallo


    Nein, das finde ich nicht bei dem blutwerten. Leukozyten und Co ist aber alles unauffällig.


    Was meinst du? Darf ich beruhigt sein organisch gesehen?

    Schnüppidu schrieb:

    Hallo


    Nein, das finde ich nicht bei dem blutwerten. Leukozyten und Co ist aber alles unauffällig.


    Was meinst du? Darf ich beruhigt sein organisch gesehen?

    Ja,wenn in der Notfallambulanz alles ohne Befund war, kannst du davon ausgehen. Sono, Laborparameter alles okay. Gute Besserung!

    Danke vielmals.

    Welches Schmerzmittel empfiehlt du? Ohne geht gar nicht...im Moment nehme ich novaminsulfon, nach Bedarf. Wobei ich nie komplett schmerzfrei bin..


    Worauf muss ich mich einstellen? Was kann ich zur ,Heilung, beitragen? Welche Möglichkeiten hat ein Orthopäde?


    Danke


    Wir dürfen hier keine Schmerzmittel empfehlen. Auf Dauer würde ich Metamizol - Novalgin nicht nehmen, einige Tage ja. Dieses Medikament ist in vielen Ländern vom Markt. In Deutschland war das auch der Fall, das Medikament wurde er eut zugelassen, aber in geringerer Dosierung. Ich persönlich würde Paracetamol nehmen, falls es hilft. IBU wäre für einige Tage noch eine Möglichkeit, aber nicht auf Dauer, wegen den Magenschleimhäuten. Ein Orthopäde hat viele Möglichkeiten, gründliche Untersuchung, röntgen und er kann dich zu einem CT oder MRT überweisen, wenn die Diagnose unklar ist. Beides sind bildgebende Verfahren. Alles Gute!

    Erneut