Verdauungsbeschwerden bei ketogener Ernährung

    Hallo,


    hat jemand Erfahrungen mit ketogener Ernährung?

    Seit ca einer Woche probiere ich dies nun aus, dass heißt 30-40g Kohlenhydrate und den größten Teil sehr fetthaltig( über 100g) . Meine Ernährung davor sah relativ ausgeglichen aus, 150-200g Kohlenhydrate, viel Eiweiß, und nur 40-50g Fett.

    Seit Tag eins der Umstellung sehe ich aus wie schwanger, mein Bauch war noch nie so aufgebläht und hat geschmerzt, wie in den letzten Tagen. Viele Ballaststoffe habe ich auch vorher schon gegessen, daran kann es nicht liegen.

    Gibt sich das noch? Oder verträgt mein Körper einfach die sehr fetthaltige Nahrung nicht?

    Ich bin für jede Hilfe dankbar!

  • 8 Antworten
    Zitat

    hat jemand Erfahrungen mit ketogener Ernährung?

    Auskennen nicht wirklich. Eine grobe Ahnung ja. Damit ich hier nicht nur irgendwas von mir gebe, mal schnell bei Wikipedia drüber gelesen. Also bitte keine Expertenantwort erwarten.


    Hast du das auf eigene Faust probiert und die Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinmenge selbst gewählt? Vielleicht passt ja da was nicht.


    Warum hast du dich für diese Ernährung entschieden und was willst du damit erreichen?

    Ich frage das, weil man bei mir eine Fettleber diagnostiziert hat. Je weniger Fett ich zu mir nehme, desto weniger "aufgebläht" ist der Bauch. Vielleicht war deine Ernährung vorher auch einfach besser für dich.

    Zitat

    Warum musst du über 100 g Fett essen? Leber Galle dürften Sturm laufen.

    Ergänzung zu meinem Beitrag: Parallel zur Diagnose Fettleber kam die Galle raus.

    Seit dem ist der "Blähbauch" grundsätzlich nicht mehr so üppig.

    Jede, aber wirklich jede Form von einseitiger Ernährung ist auf Dauer nicht gesund.

    Sei froh, daß Deine Verdauung jetzt schon protestiert und fang bitte wieder an, Dich ausgewogen zu ernähren.

    Solche Mode-Diäten gab es in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder, und es ist selten was Gutes dabei rausgekommen....

    Bei ketogene Ernährung:

    Große Blutbild vor man damit anfängt.


    Nicht einfach so machen. Es kann nach Hintern losgehen. Der viel Fett ist nicht schädlich, aber man muss jeden 4 Wochen Blut abnehmen lassen - die Nieren können streiken.


    Du brauchst eine Ernahrungsberatung. Keto hat viele Regeln und manche brauchen mehr von ein Lebensmittel und weniger von anderen - das ist individuell und hängt von die Blutwerte ab.


    Man kann trotzdem sich mit keto ausgewogen ernähren, man muss aber wissen wie.

    Meine fettquellen waren überwiegend Avocado, Oliven Oil, Lachs und andere fettige Fischarten. Sehr wenig durch Fleisch oder Kokosöl (Kokos ist nicht so gesund, treibt die Lipiden hoch).

    Dein Körper zeigt Dir, dass er diese Extremernährung nicht mag. Also hör auf Dich zu quälen, auf irgendwelche Ernährungsmythein reinzufallen - und kehre zu Deine rnormalen Ernährung zurpck, überprüfe ggf. ob sich da etwas verbessern lässt.

    Vielen lieben Dank für eure Antworten!

    Nachdem ich gestern auf meinen Teststreifen auch mehrmals einen sehr erhöhten Wert von Leukozyten sehen konnte, was ja tatsächlich für Nierenprobleme sprechen kann, habe ich sofort mit der Ernährungsform aufgehört.

    Aedgiva schrieb:

    Jede, aber wirklich jede Form von einseitiger Ernährung ist auf Dauer nicht gesund.

    Sei froh, daß Deine Verdauung jetzt schon protestiert und fang bitte wieder an, Dich ausgewogen zu ernähren.

    Solche Mode-Diäten gab es in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder, und es ist selten was Gutes dabei rausgekommen....

    Da magst du echt recht haben, habe da auch Hals über Kopf mich in etwas gestürzt und dachte ich tue meinem Körper damit was gutes, anscheinend nicht :D.



    Okay das wusste ich gar nicht, dass das so arg ist für den Körper, das man alles überwachen müsste.


    Sunflower_73 schrieb:

    Dein Körper zeigt Dir, dass er diese Extremernährung nicht mag. Also hör auf Dich zu quälen, auf irgendwelche Ernährungsmythein reinzufallen - und kehre zu Deine rnormalen Ernährung zurpck, überprüfe ggf. ob sich da etwas verbessern lässt.

    Da ich gestern Abend nur noch trockene Brötchen vor Schmerzen essen konnte, habe ich dann tatsächlich beschlossen es ganz zu lassen. Es ist heute schon besser, wenn auch noch nicht gut. Aber das ist ja normal, dass alles seine Zeit braucht.