Verdauungsprobleme: Psychosomatisch oder körperlich?

    Hallo, ich suche noch mal, aus Verzweiflung, den Rat des Forums. Der letzte Thread liegt ja nicht lang zurück. Habe seit letzter Woche Donnerstag leichte Magen-Darm-Probleme: Blähungen, Bachblubbern, teils Appetitlosigkeit. Irgendwie immer das Gefühl aufs Klo zu müssen, aber Stuhlgang normal - kein Durchfall, kein Schmerzen im Bauch. Eher diese Gefühl der "Zugeschnürtheit" oder auch Aufgeblähtheit. Ein Tag mal so, einen mal so - schwankt sehr.


    Da ich mir psychisch viel zu Herzen nehme, bin ich beim Thema EHEC regelrecht in einem Angstzustand verfallen, was alles noch schlimmer gemacht hat. Habe kaum noch ein Bissen runterbekommen und auch 2 Kilo abgenommen :-(


    Heute nun weiß ich aber, dass ich kein EHEC haben kann und bin mir absolut unsicher, ob die anhaltenden Beschwerden körperlich sind oder vom Angststress der letzten Tage nachklingen. Ich hatte bis vorige Woche absolut gar nichts - das kam von heute auf morgen, parallel mit der ganzen EHEC-Panik. Irgendwie ist es nichts halbes und nicht ganzes, sehr diffuse Beschwerden - keine Schmerzen, kein Durchfall (höhstens weicher Stuhl) aber eben das ganze Gepolter im Magen, vor allem nach großen Mahlzeiten und langes Völlegefühl, als ob nichts verdaut. Wenig Appetit, als wenn der Magen zugeschnürt ist.


    Was meint Ihr?? Ist das psychisch bedingt? Hatte das früher schon mal, kann mich aber nicht mehr exakt dran erinnern, obs das genauso war. Ehrlich gesagt sollte es mich wundern, wenn es körperlich ist - aber falls doch, was könnte es sein?? Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen? {:(

  • 2 Antworten

    Hallo,


    was erwartest du?


    Dieine Fragen kann nur dein Arzt beantworten, der alle objektiven Befunde, sofern vorhanden, kennt. Auf Distanz kann es nur Mutmaßungen geben, die dir kaum weiterhelfen werden.


    Ultimus