@ lizzi und cordu

    Also, dass man bei einer verstopfung zunimmt, hab ich echt noch nie bemerkt oder gehört. Klar, der bauch ist dicker und aufgeblähter und das macht vielleicht ein kilo aus, aber wenn man dann auf toilette war ist das doch wieder weg. Ich hab zur zeit 46 kg bei einem 1,62 m. Zunehmen ist in den meisten fällen veranlagung oder hormonell (zb durch die pille).


    Und ich finde auch, dass die ganze sache mit dem darmspieglungen übertrieben und geldmache ist. So lange man keine aussergewöhnlichen schmerzen, blut im stuhl, ständige übelkeit oder ähnliches hat ist sowas doch nicht nötig.


    Und diese colon-hydrotherapie soll auch nicht ganz unschädlich sein, muss auch ehrlich sagen, dass es mir finanziell nicht möglich wäre einen heilpraktiker aufzusuchen.


    Nunu gut, ich weiss, dass abführmittel schädlich sind und ich weiss, dass meine verstopfung stress -und hormonellbedingt ist, jedoch lässt sich da momentan nichts dran ändern. Was soll ich machen, etwa meinen beruf aufgeben oder so???


    Glaub in der richtung kann mir auch neimand helfen.


    Schönes we, alles gute...

    Ich denke, du hast hier einige Tips bekommen, wie du dein Problem angehen kannst, aber ich habe das Gefühl, dass du dich zur Zeit auf gar nichts, was mit Eigenaktivität zu tun hat, einlassen kannst/willst.


    Vielleicht hast du irgendwann doch genug Energie oder Leidensdruck, um das Problem vernünftig anzupacken, dann darfst du mich gerne ansprechen, bis dahin kann ich hier nichts mehr für dich tun.


    Alles Gute

    Ja,

    weil die ganzen ratschläge "leider" nicht helfen. Hab ja schon alles hinter mir außer darmspiegelung und die wird mich wohl auch nicht weiterbringen. Es müsste nur ein wirksames unschädliches mittel geben, aber das muss erst noch erschaffen werden.


    Die seite, die ich oben gepostet habe ist übrigens sehr interessant und es ist auch was wahres dran. Z.B., dass viel trinken, ballaststoffe, sport etc. nicht bei jedem helfen. Und es steht auch dabei, dass abführmittel, die ab dem ickdarm wie dulcolax wirken, nicht abhängig und die dosis auch nicht gesteigert werden muss. Und da muss ich zustimmen, dass ich noch nie mehr als 2 stück genommen habe und das jetzt bereits seit 5 jahren. Es steht auch dabei, dass bei den meisten verstopften keine wirkliche ursache gefunden wird. Denke auh dass es vererbung ist. Meine mutter musste fürher 20 jahre lang (als sie gearbeitet hat) abführzeug nehmen und aufeinmal (als sie dann zu hause war) hat sich alles eingependelt. Man weiß, vielleicht hab ich ja dieses glück auch.


    Trotzdem danke.


    Alles gute, simca

    Hallo Simca,


    nichts für ungut, aber die Aussage, dass man die Ursache der meisten Verstopften nicht rauskriegt, stimmt so einfach nicht. In den allermeisten Fällen ist es tatsächlich der Lebenswandel (viel sitzen, falsche Ernährung, zuwenig und dann auch noch das Falsche trinkend). In seltenen Fällen liegt einer chronischen Obstipation eine organische Ursache zugrunde. Dann hatte man dieses Problem meist schon von Geburt an.


    Es ist richtig, dass Bisacodyl nicht zur Abhängigkeit führt. ABER: Es schädigt auf Dauer die Dickdarmnerven, die bei lebenslanger und schwerer Obstipation möglicherweise eh nur eingeschränkt funktionieren.


    Die einzige Möglichkeit, ein organisches Problem auszuschließen, ist die Koloskopie mit Biopsie. Besteht nämlich ein organisches Problem, kannst Du stressfrei, supergesund, reich an Bewegung, viel trinkend etc. leben - es wird sich nichts ändern.


    LG Angie

    Hallo Simca,


    Monsti hat recht, es gibt zur Erforschung der Ursachen, nur die Möglichkeit der Spieelung. Aber wenn ich Deine Aussagen so lese, so wirst Du immer sofort tausend Gründe haben, wieso Du das nicht kannst. Ich denke Du hast auch mehr ein phychisches Problem, und Ängste was mit deinem Hintenrum zu tun hat, Deine Aussage:


    "da hinten ist die empfindlichste stelle"


    , sagt alles dazu aus, solche Aussdrücke kannte ich in ähnlicher Form auch von meinem Mann, bis vor kurzem. Das sich ein Mensch dann ändert, dazu muss es ihm dann sehr schlecht gehen, so wie meinem Mann vielleicht, der vor einigen Wochen ein Unfall mit dem Motorrad hatte. Der Arzt hatte ihm damals auch zuerst dicloflenac in Tablettenform verschrieben, doch ist dicloflenac nicht gerade als Magenschonend bekannt, und es kamen sämtliche Nebenwirkungen bei ihm hervor. Als er dann von Arzt Zäpfchen verschrieben bekam, waren seine Aussagen, die gleichen wir bei Dir. Nacht´s hatte ich dann ein jammerndes Elend im Bett, und als er die Schmerzen nicht mehr aushielt, lies er sich dann doch mal überzeugen, ein Zäpfchen zu nehmen. Am nächsten Tag meinte er es war doch nicht so schlimm, aber die Angst sitzt bei vielen, egal was es ist, in der Phyche (denke mal Du hast Angst vor einer Spielgelung).


    Wenn Du einen verständnisvollen Internisten findest, der deine Ängste versteht, und diese Dir nehmen kann, dann ist diese Untersuchung nicht schlimm. Und kann Dir doch weiterhelfen, aber Du musst halt deine Ängste und Vorbehalte, mal zu Hause lassen. Denn gesundheitliche Ausreden, ich halt´s nicht aus, die sind in der heutigen Medizin nicht mehr haltbar (mein Vater ist Herzkrank, mit 2 Herzinfarkten und 2 Bypass OP´s, und da ist es auch gegangen).


    Noch was zur Abhängigkeit von Abführmittel, diese machen dich nicht abhängig, nur Dein Körper, kann irgendwann nicht mehr wissen wenn du auf die Toilette must (einfach augedrückt), und dann kommst Du halt nicht mehr OHNE aus. 20 Jahre dieses Zeug zu nehmen, und dann soll alles plötzlich normal funktionieren, das halte ich für ein Wunschdenken von Dir. Real wird das nicht der Fall sein.


    ABER wenn Du meinst, dann tu was Du willst, und suche nach Gründen, nur der dauerde Gebrauch von Abführmitteln,bleibt Gesundheitlich bedenklich. Dies in einem Forum öffentlich anzupreisen, was unter Umständen ein hilfesuchender Laie liest, das sollte meiner Meinung nicht stattfinden.


    Ein Arzt sollte bei länger andauernden Problemen, immer konsultiert werden, und dies kann einen unbedarften Leser, deiner Post in ein Fahrwasser ziehen (dauernder Gebrauch von Abführmitteln), was nicht sein sollte. Was Du aus deinem Körper machst, ist deine Sache.


    LG

    Hallo Simca,


    auch ich halte den Gebrauch von täglichen Abführmitteln für nicht ungefährlich. Vor allen Dingen ist immer die Gefahr gegeben, dass man seine Dosis steigert (meist geht es ja nicht anders, weil der Leidensdruck so gross ist !). Und schon beginnt ein verdammter Kreislauf.


    Eine Freundin von mir nahm lange Jahre Dulcolax und musste dann als Notfall ins Krankenhaus, weil sie einen Darmverschluss hatte.


    Dabei hatte sie eigentlich eine, wie sie selbst sagte, regelmäßige Verdauung durch den Gebrauch der Abführmittel. Allerdings, ohne Hilfsmittel ging nichts bei ihr.


    Glaub mir, eine Darmspiegelung ist absolut nicht schlimm, am unangenehmsten ist lediglich das Abführen vor der Untersuchung. Aber auch das geht vorbei.


    Ich kann mich noch sehr gut an meine letzte Koloskopie in Krankenhaus erinnern. Ich wurde erst wieder wach, als ein netter Arzt an meinem Bett stand, um mir den Befund mitzuteilen, und ich hatte das Gefühl wunderbar und tief geschlafen zu haben.


    Deshalb: ohne Spritze würde ich persönlich die Untersuchung auf keinen Fall machen lassen.


    Du solltest unbedingt versuchen herauszufinden, warum Du solche Beschwerden hast, denn besser wird von allein gar nichts, eher noch schlechter. Stress mag eine Ursache sein, aber meist steckt doch noch mehr dahinter.


    Fass endlich Mut und lass die nötige Untersuchung durchführen. Hinterher bist Du bestimmt froh.


    Alles Gute und ein schönes Wochenende

    möcht mich zurück melden ...

    @Lizzi,

    im Prinzip hast du schon recht mit deinen Aussagen zum ständigen Gebrauch von Abführmitteln.


    Aber:


    wenn es eben "ohne" überhaupt nicht mehr geht, was willst du dann machen? Wenn ich z. B. drei Wochen lang keine Mittel nehme, kann ich drei Wochen lang nicht aufs Klo.


    Ursachenforschung brauch ich nicht zu betreiben, ich weiss, daß bei mir das Problem psychisch angefangen hat, mit Gemeinschaftstoiletten, auf denen ich nicht konnte, weil ich nicht wollte, daß der Nebenmann/ die Nebenfrau in der Kabine daneben meine Geräusche mitkriegen wollten, sich steigernd, bis ich auf fremden Toiletten überhaupt nicht konnte, dann kriegte ich einen Reisejob, wo ich dann halt auch wochenlang nicht konnte, und inzwischen ist es bei mir chronisch. Ich kann definitiv ohne Abführmittel nicht mehr aufs Klo.


    Die Ursache ist mir klar. Aber deswegen kann ich trotzdem nicht. Was würdest mir denn vorschlagen?


    Glaub mir, ich hab schon alles versucht, was in diesem Forum so angeboten wird. Und ich wäre happy, wenn was geholfen hätte.


    Du hast empfohlen, unbedingt einen Arzt zu konsultieren. Was denkst du, was die mir geraten haben? Ein neues, anderes Abführmittel.


    Ich war vor ca. 10 Tagen das letzte mal auf dem Klo. Was würdest du mir in dieser Situation empfehlen?


    Weißt du, wir "Dauerverstopften" sind manchmal schon ziemlich verzweifelt. Monsti kann ein Lied davon singen, Cordu auch. Wenn es einfache Mittel gäbe, das Problem in den Griff zu kriegen, dann wären wir alle happy. Dann hätten Monsti und Cordu auch noch ein paar Meter mehr Darm im Bauch...


    Bitte nicht böse sein, daß ich ein bisschen kritisch geschrieben habe. In einem Punkt möchte ich dir und Monsti beistimmen: eine Darmspiegelung ist wirklich das einzige Mittel, um festzustellen, ob organische Probleme vorliegen. Daß sich Simca da sträubt, versteh ich nicht so richtig. Ich hab auch eine Spiegelung machen lassen, bei mir wurde festgestellt, daß "organisch" alles in Ordnung ist. Aber daß die Gründe für meine Verstopfung wo anders liegen, wußte ich ja eigentlich schon vorher.


    Ich hab die Spiegelung bei vollem Bewußtsein, nur mit "lokaler" Betäubung, mit erlebt, und hab absolut kein Problem damit gehabt. Also Simca, spring über deinen Schatten. Dann weisst du wenigstens Bescheid, ob bei dir nur der Stress eine Rolle spielt, oder ob irgend ein organisches, sprich operables Problem eine Rolle spielt.


    Liebe Grüße


    Lydia

    @all

    Lyra stimme ich absolut zu, auf jeden fall!


    ABER, heutzutage wird sofort eine darmspiegelung gemacht, es muss doch noch andere methoden geben, ich versteh das nicht...


    Und mir kann niemand erzählen, dass swas nicht schlimm ist, beim besten willen. Was ist eigentlich nach der spiegelung, wenn die viele luft im bauch ist??? Das hab ich schon paar mal gefragt und bekomm von keinem eine plausieble antwort. Denn blähugen sind schon der blanke horror, sorry. Und wie hält man es aus 1 tag nix zu essen und dann noch abzuführen? Müsste das wohl alles im krankenhaus machen, weil mir sonst der kreislauf zusammenbrechen würde, was er eh tut, wenn ich nur mal 2 std. hunger hab. Ich bin sehr zierlich und schmal gebaut und merke jeden mucks an meinem körper z.b. den eisprung, bin eben nicht so hart gesotten wie manch andere. Und ich bin fest davon überzeugt, dass es stress ist, sonst hätte ich doch wohl noch andere symptome.


    Na ja, verstehen tut mich hier wohl eh keiner, by the way...

    Hallo simca,


    auch ich bin das, was man als "sehr zierlich gebaut" bezeichnet, das hat aber mit den von Dir genannten Empfindlichkeiten nichts zu tun. Die meisten Frauen (unabhängig vom Körperbau) spüren den Eisprung. Und, ist das schlimm?


    Es stimmt, zumindest ich verstehe Dich in der Tat nicht. Einerseits schreibst Du hier ins Forum, woraus ich schließe, dass Du Ratschläge haben willst, andererseits soll eine Besserung möglichst ohne Dein Zutun erfolgen. Glaube mir, das wird nicht funktionieren.


    Und zur Darmspiegelung: 1. wird sie nicht sofort gemacht, 2. ist sie eine sehr schonende Untersuchungsmethode, 3. in Kombination mit einer Biopsie diagnostisch die sicherste.


    So, und nun hast Du - glaube ich - genügend Infos bekommen, um zu entscheiden, was zu tun ist.


    Liebe Grüße


    Angie

    Hallo Simca,


    sag mal, ich habe das Gefühl Du meinst eine Bauchspiegelung, oder ?


    Denn bei einer Koloskopie bzw. Darmspiegelung gibt es keine Luft im Bauch, die entsteht nur durch die Gase bei der Bauchspiegelung.


    Bei dem Eingriff wird Gas in Form von Kohlendioxid in den Bauchraum geblasen. Dadurch hebt sich die Bauchdecke, und der Chirurg hat so eine bessere Einsicht in den Bauchraum. Und das wird in der Regel erst nach dem Ergebnis einer Darmspiegelung gemacht um z.B. Verwachsungen zu beseitigen. Auch Blinddarmoperationen und gynäkol. Eingriffe werden heute meist so durchgeführt.


    Viellicht kommt Deine Angst daher.


    LG

    Hallo Simca,


    also deine Bemerkung "hier versteht mich ja eh keiner" find ich schon ein bißchen unpassend. Wenn du in einem public forum schreibst, mußt du damit rechnen, daß andere zurückschreiben. Und nach dem es hier im Forum viele Teilnehmer gibt, die froh um Ratschläge sind, ist es ganz normal, daß du Ratschläge von anderen kriegst.


    Daß ich, was den Gebrauch von Abführmitteln angeht, mit dir übereinstimme, und dich sehr wohl verstehe, habe ich dir ja geschrieben. Glaub mir, auch Monsti und Cordu kennen dieses Problem aus eigener leidvoller Erfahrung. Nicht umsonst laufen sie mit ein paar Metern weniger Darm im Bauch rum...


    Was die Darmspiegelung angeht: da scheinst du tatsächlich was zu verwechseln. Ich hab wie gesagt selbst eine machen lassen, und zwar ohne Vollnarkose, und hatte hinterher absolut keinen aufgeblasenen Bauch. Im Gegenteil, durch die vorhergehende Abführprozedur hab ich mich erstmals seit Jahren wieder richtig "leer" gefühlt. Wichtig ist bei der ganzen Geschichte, daß du hinterher genau weißt, ob bei dir was organisches dahintersteckt, oder ob dein Problem wirklich nur psychisch ist.


    Also, spring über deinen Schatten, laß die Darmspiegelung machen, dann weißt du Bescheid, was Sache ist. Ansonsten wünsch ich dir, das ich mir auch immer wünsche, öftere und schmerzfreiere "entleerungen".


    Liebe Grüße


    Lydia


    P.S.: ich hab auch versucht, dir eine PN zu schicken, bin aber nicht durchgekommen

    bei einer Koloskopie WIRD Gas in den Darm geblasen, um untersuchen zu können, dieses wird aber hinterher auch wieder abgelassen. Nur geringe reste verbleiben noch, die auf natürlichem Wege entweichen. ;-D


    Und man muss nicht "hart gesotten" sein, um eine Koloskopie zu überstehen, aber man KANN natürlich auch einfach ALLES schlimm finden und direkt ablehnen, nur frage ich mich dann, was man in so einem Forum sucht

    Oder Hilfe ???

    @all

    ich werde hier in diesem thread nicht mehr posten, das sind ja schon fast freche antworten, die man hier bekommt, nur weil man agst vor was hat. Tut mir leid.

    @monsti

    Was schlimm daran ist den eisprung zu merken? Weil es höllisch schmertzt und ich da manchmal sogar nicht mehr "pinkeln" kann, geschweige denn pressen für was grösseres. Ja ud ich war schon damit beim meinem fa, ist alles ok, kommt nur daher, weil ich shcmal gebaut bin.

    @lyra

    Wir können uns noch gerne per pn unterhalten, hab ein paar mails gelöscht, hab ich wohl übersehen. ;-)

    @andere

    Natürlich wir gas in den darm gegeben, mein vater hatte danach höllische schmerzen und nen bauch wie im 9ten monat schwanger, er tat mir richtig leid.


    Machts alle gut, lg simca

    Wenn Du meinst das war Gas, kann ich mir nicht vorstellen. Ich war nur betäubt, konnte alles mitbeobachten (mit einer Schlafspritzte käm ich mir völlig ausgeliefert vor), und sehr misstrauisch was bei meiner Spiegelung gemacht wurde, das einzige was in den Darm kommt, ist der Schlauch, und dann wird der Darm mit ein wenig Luft aufgepumpt, diese entweicht allerdings nachher, so wie Cordu es auch beschrieben hat.


    Dies wird allerdings auch im Vorfeld mit einem guten Internisten besprochen, und dieser klärt einen auch ausführlich auf (er kann Dir auch bei Deinen Ängsten weiterhelfen).


    Dies ist nun mal ein offenes Forum, und da werden halt Meinungen und Erfahrungen geschrieben, und normalerweise hilft ein Erfahrungsaustausch weiter, was der einzelne macht ist seine Sache. Oder sollte das hier nur ein Scherz sein (von Deiner Seite aus), um möglichst viele Leute zu provozieren, das kenn ich von anderen Foren, damit es viele Punkte (für jede Antwort gibt), doch hier gibt es keine Punkte.

    Nein lizzi,

    das ist kein scherz und von punkten hab ich auch noch nix gehört *lach*, dafür wär mir auch meine zeit zu kostbar.


    Ich meinte ja auch luft, sorry, falsch ausgedückt und das ist aber unangenehm und schmerzhaft, siehe blähungen.


    Ich frag mich nur gerade, wie man betäubt sein kann und doch alles mitverfolgt???


    Egal, ich will hier keinen mehr belämmern...