Wann wird Verstopfung gefährlich?

    Hallo,


    ich gebe es zu, ich bin gerade total am Hypochondern (gibt es das Wort überhaupt?)...


    Folgendes: Seit vier Tagen etwa habe ich jetzt Verstopfung (Stuhlgang nur unter Schmerzen und wenig), für mich sehr untypisch, da ich 3 bis 4 Liter am Tag trinke, jeden Tag spazieren oder joggen gehe und definitiv genug Ballaststoffe esse. Außerdem habe ich seitdem einen durchgehend leicht aufgeblähten Bauch.


    Heute morgen kamen noch heftige Bauchschmerzen (eher im Unterbauch, aber auch mittig) dazu, daher bin ich heute Mittag zu meiner Hausärztin. Sie hat meinen Bauch abgetastet und abgehört und Urin untersucht (unauffällig). Meinte dann, ich solle das mal gynäkologisch abklären lassen, da ich beim Abtasten eher unten Schmerzen hatte; außerdem habe sie "rege Darmgeräusche" festgestellt.


    Morgen gehe ich zum Frauenarzt, die Sprechstundenhilfe hat mir recht widerwillig einen Notfalltermin gegeben und meinte aber gleich, das klinge für sie nicht nach gynäkologischen Ursachen.


    Ich habe einfach total Panik, weil ich mir diese Verstopfung überhaupt nicht erklären kann, mein Hypochonder-Hirn findet als Erklärung nur einen (beginnenden) Darmverschluss. Ich fühle mich einfach so verstopft und diese Schmerzen... :°(


    Meine Hausärztin hat mir Flohsamen verschrieben, aber ich traue mich nicht, die zu nehmen, ich will gerade echt nicht auch noch mehr aufquellende Ballaststoffe im Darm haben... Schlecht ist mir auch.


    Meint ihr, ich sollte nochmal zum Arzt, wenn morgen beim Frauenarzt nichts gefunden wird? Bzw. was sollte ich dann machen? Sowas ist einfach nicht normal bei mir...


    Viele Grüße


    Eule