Weicher Stuhl und Druckgefühl im Darm

    hallo zusammen,


    ich hatte schon immer einen sehr "regen" Stoffwechsel, d.h. immer so 2-3x täglich Stuhlgang. Ein Urologe meinte mal, das sei völlig okay. Auch dass ich nach Kaffee praktisch sofort rennen muss...


    Jedenfalls: seit einiger Zeit (ich weiss nicht mehr ob Wochen oder schon Monate) habe ich wie immer morgens Stuhlgang, aber er ist zwar meist "geformt", aber sehr weich und "locker"-stückig, hat oft sogar sogar so eine Art kleine "Luftkammern" drin.


    Man würde es laut dieser "Bristol-Tabelle" wohl als Durchfall bezeichnen. Aber ich muss meist nur 1-2 täglich auf Toilette, insgesamt. Insofern "normal", wobei ich öfters mal (2-3x) das Gefühl habe, auf Toilette zu müssen und dann gar nicht oder kaum muss.


    Zwischendurch ist der Stuhl dann auch mal wieder fester, insgesamt aber wie gesagt ziemlich weich: beim rauslassen denke ich oft, dass es bestimmt breiig ist, und wundere mich dann direkt, wenn doch ganze "Würstchen" oder "Stücke" im Wasser schwimmen.


    Beim Abwischen meine ich manchmal etwas "Schleim" im Stuhl auszumachen. Habe heute auch mal ein Stück etwas zerteilt und da schien mir ebenfalls etwas Schleim beigemischt zu sein. Blut war nie auszumachen. Stuhlfarbe ist hellbraun bis mittelbraun.


    Zugleich habe ich aber auch gewisse Blähungen, nicht schmerzhaft, aber ich muss halt relativ häufig etwas "Wind" lassen. (Wobei ich schon immer öfters mal blähen musste)


    Das alles fände ich kaum weiter bedenklich, da mein Stuhl immer mal weicher war – aber ich habe auch seit einigen Wochen/Monaten ein zunehmendes Druckgefühl im unteren Darmbereich (öfters links auf Höhe der Leiste und darüber), manchmal auch eher ein leichtes Ziehen. Nicht schmerzhaft beides, aber "unangenehm" oder "irritierend".


    Wenn ich mich bücke oder in die Hocke gehe, merke ich das besonders – und wenn ich mich wieder aufrichte, fühlt es sich an, als müsse der "zusammengequetschte" Darm sich erst wieder "entspannen".


    Mein sonstiges Befinden ist normal und wie immer.


    Hat dazu jemand eine Idee oder kennt das? Könnte das Reizdarm sein? Oder klingt das gar nach Schlimmerem?


    Falls das relevant ist: Ich bin 39.


    Danke und Grüße


    t.

  • 3 Antworten

    völlig wertneutral: Darmspiegelung.


    Ich sag das und betone ich habe KEINE Ahnung was du hast, wenn ich Darmspiegelung sage dann nur, weil das wohl das einzige ist, was ich machen würde um Klarheit zu haben.


    Kann völlig harmlos sein was du hast, aber auch gefährlich, ich weis es nicht...

    Ich würde noch einmal mit einem Arzt sprechen und auch mal in Richtung Allergie oder Unverträglichkeit denken. Es gibt da verschiedene Dinge, die ganz gern mal solche Symptome, wie die geschilderten, verursachen.


    Ich z.B. habe eine Lactoseintoleranz, bei der ich anfangs nur auf Milch in größeren Mengen reagierte. Mittlerweile werde ich immer empfindlicher und wenn ich Pech habe, reagiere ich sogar auf das bisschen Lactose, was manchmal in Tabletten enthalten ist, also im Mikrogramm-Bereich liegt.


    Tun kann man nicht viel dagegen, außer Lactose soweit es geht zu meiden – was aber schwierig ist, weil es in vielen Dingen drin ist, auch wo man es nicht vermutet. Dann wundert man sich nur über die Symptome. Es ist zwar unangenehm, aber glücklicherweise harmlos.


    In Frage kämen außerdem z.B. Histamin- oder Fructose-Intoleranz. Such doch mal nach diesen Stichworten bzw. sprich Deinen Arzt darauf an. Es gibt entsprechende Test, um diese Intoleranzen festzustellen.