lieber salonn mache dir keine sorgen mit dem schlucken


    das wird evtl. noch viel schlimmer dafür ist es in einigen monaten bzw. halben jahr max, super, so war es bei verena auch keine angst. :)_ @:)

    vorallem ab den 10 bzw. 14 tag kann sich das ganze weiter verschlimmern


    aber mache dir bitte keine sorgen


    die kette bereitet nur die ersten monaten massivere schluckbeschwerden als bei den fundoleuten


    dafür haben die fundoleute auch später noch etwas schluckprobleme langfristig und die linx leute aber nicht


    so hab ich es bisher gehört und gelesen von dem wenigen was man liest.

    Keine Angst, ich mach mir keine Sorgen, ich beschreibe nur, wie es ist. Damit man später nachverfolgen kann, wie es genau war. Denn wenn es wieder gut geht, kann man sich eh nicht mehr an die ganzen Probleme am Anfang erinnern. Das Problem bei LINX ist, dass man erst einmal die Anziehungskraft der Magnete voll überwinden muss. Dafür ist die Speiseröhre einfach nicht trainiert, das dauert also. Schafft man das aber dann, wird der Widerstand (im Gegensatz zu Fundo) bei großen "Brocken" geringer und es geht leichter.

    So, die Antwort vom Doc wegen der Vernarbung ist da. Er weiß zwar, dass ich fürs Forum gefragt habe, ich habe aber nicht explizit gefragt, ob ich ihn wörtlich öffentlich zitieren darf (wenn jemand den Originaltext haben möchte, bitte per PN bei mir anfragen), deshalb mit meinen Worten:


    Eine Durchwanderung der Speiseröhre wurde bei den Studien nicht beobachtet. Eine Schädigung von außen gibt es wohl nicht, auch die Nervenfunktion (Vagus-Nerv) wird (wohl) nicht beeinträchtigt. Das LINX bildet um die Speiseröhre einen "fibrösen Schlauch" (der fest mit der Speiseröhre verbunden ist). Dieser Narbenschlauch schützt auch die Speiseröhre. Er kann aber ggf. zu Beginn zu Schluckstörungen führen und das muss dann per Gastro geweitet werden.


    Und was das Restrisiko betrifft: Jetzt, wo ich das Ding nun mal habe, sind wir wieder bei "No risk, no fun" :-D

    Tag 10:


    Schlucken eher etwas schlechter als gestern, oder gleich und ich bin nur enttäuscht, dass es nicht noch besser ist...? Wenn ich dran denke, ist das kein Problem. Aber gedankenlos essen geht garnicht. Ab und an leichtes Sodbrennen, Rebound, komme aber ohne NEXIUM aus. Die Narben und die Stellen, an denen noch Narbenkleber ist, haben sich etwas entzündet, versuche aktiver als bisher den Kleber loszuwerden. Geht mit Braun-Alcohol-Pads ganz gut. Danach Bepanthen drauf.

    genau jetzt wird es bei der fundo und auch bei der linx erstmal alles schlechter wegen der vernarbung ab 10./12. tag


    dann wird es aber schnell bei der fundo besser nach einigen wochen


    und bei der linx erst meist nach einigen monaten besser dafür langfristig viel besser als bei der fundo jedenfalls wird es erstmal schlechter werden genau ab jetzt


    das ist normal


    bloß nicht weiten!!


    das mit den schlucken kommt erst in einigen monaten wie schon verena sagte

    Habe heute den Arztbericht bekommen, da steht drin, dass der Zwerchfellbruch ohne körperfremdes Material genäht wurde. Ich bin bisher immer vom Gegenteil ausgegangen. Dann hat es wohl damit was zu tun, dass der Doc nach der OP gesagt hat, er hätte viel Material zum Nähen bei mir vorgefunden. Das bedeutet aber auch, dass ich mich noch mehr vorsehen muss.

    es wurde ohne das eigentlich geplante Netz genäht. Natürlich schon mit Faden. Wie ich inzwischen weiß, ist das Netz beim Zwerchfell wohl umstritten, im Gegensatz zum Leistenbruch. Der Doc meinte, das das Zwerchfell selbst gut zu nahen war.