Tag 11 und 12:


    Habe immer noch ab und zu Sodbrennen, interessanterweise oft dann, wenn ich mir Sorgen mache, ob ich z.B. nach dem Essen Sodbrennen bekomme. Es ist also nicht auszuschließen, dass das eine nervöse Reaktion des ja noch ziemlich "in Unruhe" gebrachten Magens ist.


    Ansonsten: kein Reflux, keine Heiserkeit, kein Schwitzen mehr nachts.


    Ich finde, das Schlucken geht täglich etwas besser. Es scheint so, als ob immer der erste Bissen etwas schwierig ist. ggf. muss der Ring erst etwas "gelockert" werden.


    Gestern habe ich mal wieder etwas Normalität geprobt. Ich war beim Bundesliga-Spiel 1.FC Nürnberg – HSV (Der Club hat glücklich unentschieden gespielt.) Davor war ich mit einen Kumpels essen und habe 3 mal 0,5l Bier dazu getrunken. Später dann ein ziemlich kaltes Bier im Stadion, das wäre früher garnicht gegangen. Blieb alles ohne negative Auswirkungen.


    Heute noch kein Sodbrennen! Das hatte ich früher auch schon bemerkt, dass nicht zu kaltes Bier in Maßen beruhigend auf den Magen wirkt. (allerdings nicht dauerhaft sondern eher dann, wenn man nach einem "Bier-Tag erst mal nichts mehr getrunken hat.)

    Zitat

    Habe immer noch ab und zu Sodbrennen, interessanterweise oft dann, wenn ich mir Sorgen mache, ob ich z.B. nach dem Essen Sodbrennen bekomme. Es ist also nicht auszuschließen, dass das eine nervöse Reaktion des ja noch ziemlich "in Unruhe" gebrachten Magens ist.

    Eventuell ist eine psychische Komponente bei der "Erwartung" des Sodbrennens nicht auszuschließen, dass es dann auch auftritt.


    Ich merke, dass ich an Tagen ohne PPI oder H2-Blocker ständig geneigt bin, "hin zu lauschen", ob sich am Mageneingang oder in der Speiseröhre etwas abspielt ... Irgendwie hält sich das auch selbst in Gang ...

    Tag 13-15:


    Shit, die ganze Familie ist erkältet, jeder liegt in einem anderen Raum in Quarantäne. :-/


    Aber: Schlucken wird besser, von einer Verschlechterung in der 2. Woche hab ich nichts bemerkt. Aber vielleicht hab ich mich auch nur an das gute Kauen gewöhnt.


    Nervig war das tägliche Sodbrennen. Das steht auch in der Linx-Broschüre. Aber das wollte ich ja eigentlich los sein. Also mal überlegt: (ohne Garantie) Der Mageneingang ist jetzt zu. Von selber kommt da keine Säure raus. Kann also nur sein, dass der Magen nervös was hochdrückt. Der Magen ist auch noch relativ voll, hab ich das Gefühl.


    Also esse ich öfter und weniger. Seit gestern ist das Sodbrennen weg.

    Tag 16 bis 18:


    Sodbrennen ist wieder weg. So wie es gekommen ist, ist es auch wieder gegangen...


    Schlucken wird LANGSAM, LANGSAM besser. Hab jetzt manchmal das Gefühl, dass man auch mal was durchpressen kann. Ist schwer zu erklären, man muss sich das so vorstellen, dass sich alles am Schließmuskel staut und dann mit Schluckauf irgendwie doch noch durchflutscht. Will man kein Risiko eingehen, trinkt man vor jeder Mahlzeit erst mal ein paar Schlucke, kaut gut und trinkt dazu.


    Insgesamt hab ich aber immer so ein komisches Völlegefühl, bin ständig satt. Da ich dabei abnehme, zwinge ich mich zum Essen. Das ist sicherlich aber auch erkältungsbedingt, da hat man ja auch wenig Appetit. Aber es liegt wohl auch am mit viel Luft gefüllten Magen, die nicht so einfach wie früher nach oben weg kann.