Hallo zusammen,


    habe vor 4 Monaten den Magnetring eingesetzt bekommen (von Dr. Horbach). Mir ging es ähnlich wie den anderen Operierten hier mit Schluckbeschwerden, mal mehr mal weniger und gelegentlich Sodbrennen. Schmerzen beim Schlucken waren nach 5 Tagen verschwunden, danach hatte ich eine Darmgrippe (bzw. eine gefühlte), Übelkeit, Völlegefühl. Nach drei Wochen aber hatte sich alles gut eingespielt. Auch bei der Kontroll-Magenspiegelung nach drei Monaten war alles i.O. Vor dem Hintergrund, dass ich vor der OP Esomeprazol einnnehmen musste und nun keine ppi mehr brauche, kann ich schon jetzt sagen, dass die OP für mich vorteilhaft war. Allerdings ist es nicht ganz so wie vor der eigentlichen Erkrankung, da von den meisten Speisen nicht die Säure, aber der Geruch schon noch aus dem Magen wieder hochwandert. So muss man in gesellschaftlicher und beruflicher Hinsicht immer aufpassen, was man wann isst und welche Dinge und Lebensmittel man meidet. Hier bin ich auch immer noch am Ausprobieren. Am letzten Wochenende hatte ich aber dann das Gefühl, dass überraschenderweise der Ring noch weiter einwächst. Jedenfalls merkte ich das beim Schlucken, es wurde schwerer und die Zeit des unangenehmen Geschmacks im Mund nach dem Essen war schneller vorbei. Mal sehen, wie's weitergeht. Soweit erstmal von mir. Viele Grüße

    @ merja1:

    hm, klingt interessant. Hast du vielleicht auch noch ein zusätzliches Problem mit der Magenschleimhaut? Wurde nochmal eine Ph-Metrie Kontrolle durchgeführt?

    @ alle anderen Linx operierten:

    Ich habe meinen OP-Termin in 14-Tagen. Hab schon ein wenig "Respekt" vor der OP. :-|


    Wie waren eure Symptome und eure Ph-Metrie Ergebnisse vor der OP?


    Bei mir helfen weder omep noch panto. Hab jetzt ein Jahr Ranitidin genommen, auch nur mit mäßiger Wirkung. Speiseröhre brennt quasi pausenlos. Im Liegen und Bücken läuft flüssiges einfach in Speiseröhre zurück und somit auch jedes mal die Magensäure. :(v


    "Klassisches" saures Aufstoßen hab ich nicht.


    War das bei jemandem von euch ähnlich


    Grüße

    @Kimbali

    "Klassisches" saures Aufstoßen oder häufiges Sodbrennen hatte ich auch nie. Meine Speiseröhre war trotzdem durchgehend gerötet und ich hatte deswegen Halsschmerzen. Gelegentliches Sodbrennen verschwand durch Esomep 40mg, die Halsschmerzen nicht. Meine OP war vor 2 Wochen. Bis jetzt gibt es keine wirkliche Verbesserung, aber sind halt auch erst 2 Wochen. Das wird nicht von einem Tag auf den anderen vergehen.

    Ich bin ja immer wieder erstaunt, wie viele Leute sich als Versuchsobjekt für dieses Magnetband zur Verfügung stellen und damit auch gleichzeitig auf die Kernspintuntersuchung für die Zukunft verzichten. Langzeitstudien gibt es hier noch gar keine und kein Chirurg sagt einem genau, welche Beschädigungen dieses Magnetband an der Speiseröhre anstellt, wenn das erst einmal gesetzt ist.

    Hallo Markus,


    da geb ich Dir absolut Recht. Vor allem was das MRT angeht. Das Linx-Band wäre mir viel zu gefährlich. Jemand hier sagte zwar mal daß dies halt Risiko wäre, ob er wohl aber noch genauso denkt wenn er mal ins MRT müsste? Na, ich weiß nicht!


    Und mir etwas einsetzen lassen das nicht mindestens mal 10 Jahre getestet wurde, würde ich sowieso nicht.


    Liebe Grüße, Gaby

    @ MMarco

    Wurde bei dir eine PH-Metrie und Biopsie der Speiseröhre gemacht? Rötung alleine scheint mir nicht ausreichend als OP Indikation..... Nicht, dass deine Probleme eine andere Ursache haben.....


    Dennoch: Alles Gute bei deiner Genesung! Wo wurdest du operiert?

    @ ZPK und Markus Fenner

    Ihr seid ja richtige Spezialisten.....


    Habt ihr schon mal was von Abwägung gehört?


    Die Fundoplikatio ist irreversibel, wer damit Probleme hat, hat diese bis zum Ende seiner Tage.


    Das Linx ist reversibel. D.h. kann herausgenommen werden, wenn es nicht klappt.


    Was habt ihr eigentlich Anfang der 80er zu den Leuten gesagt, die sich "freiwillig" in das neue MRT gelegt haben? Da hatte man auch keine 10 Jahre "Erfahrung am Menschen"?


    Es gibt noch ein CT und klassisches Röntgen.... und wenn es ganz, ganz übel kommen sollte, könnte man das Linx herausnehmen, bzw. gibt es wohl schon Aussagen, dass -sollte man versehentlich in einem MRT landen (nach Unfall, oder so)- lediglich die Funktionalität des Bandes kaputt geht und nicht das umliegende Gewebe.


    Mein mehrmonatiger Abwägungsprozess ist abgeschlossen und ich fühle mich nicht als "Versuchskaninchen" sondern informierte mündige Patientin, die über längere Zeit enorme Einschränkung in der Lebensqualität erfahren hat und sich nun richtig auf die Chance einer Verbesserung freut!


    ...wieso seid ihr beide eigentlich in diesem Forum?


    Titel: Wer besitzt das Linx Band gegen Reflux? Ihr beide habt das wohl offensichtlich nicht....

    @ Kimbali

    Gerötet war wohl etwas der falsche Begriff ;-)


    Natürlich hatte ich vorher mehrere Untersuchungen, darunter 2 Magenspiegelungen in den letzten 12 Monaten, 24h ph-Metrie, Manometrie und Röntgen-Schlucktest. Für eine OP sprachen alle Ergebnisse. Einfach so spontan hätte ich mich nicht operieren lassen, habe vorher genau überlegt. Operiert wurde ich im Klinikum Forchheim bei Herr Dr. Drummer.

    Zitat

    Ihr seid ja richtige Spezialisten....

    Ich kann nur für mich sprechen und ich wage zu behaupten, das mir das LINX Verfahren samt Gefahren bekannt sind. Kannst Du das auch von Dir behaupten ?

    Zitat

    Habt ihr schon mal was von Abwägung gehört?

    Welche Abwägung kam denn bei Dir in Betracht, dass Du die unbekannten Risiken so hingenommen hast ? Ich glaube nämlich nicht, dass dein Chirurg Dich in diesem Punkten ehrlich und offen aufgeklärt hat. Außerdem gibt ja auch noch andere Verfahren in diesem Bereich.

    Zitat

    Die Fundoplikatio ist irreversibel, wer damit Probleme hat, hat diese bis zum Ende seiner Tage.

    Das stimmt nicht ganz. Entscheidend ist hier natürlich, wie genau der Chirurg gearbeitet hat, wie stark seine Erfahrungswerte sind und im schlimmsten Fall die Art der Beschädigung. Im günstigsten Fall kann man die Manschette einer Fundoplikatio wieder öffnen.

    Zitat

    Das Linx ist reversibel. D.h. kann herausgenommen werden, wenn es nicht klappt.

    Und was ist mit den restlichen Gefahren durch das Magnetband ? Sprich: Vernarbungen an der Speiseröhre durch beweglichen Titanteilchen vom LINXband selbst am Hohlkörper Speiseröhre ? Oder das in den Brustbereich hochrutschen( bis zum Herzen) der Titankette, bei Wiederaufbruch der Zwerchfellnaht am Zwerchfell selbst ?


    Ich wette, das hat Dir dein Chirurg nicht gesagt.

    Zitat

    Was habt ihr eigentlich Anfang der 80er zu den Leuten gesagt, die sich "freiwillig" in das neue MRT gelegt haben? Da hatte man auch keine 10 Jahre "Erfahrung am Menschen"?

    Das MRT Verfahren war zumindest in seiner Art recht transparent, was man aber vom besagten LINX Band nicht sagen kann, denn die Chirurgen die das einsetzen, erwähnen in der Regel diese genannten Gefahren nämlich nicht.

    Zitat

    Es gibt noch ein CT und klassisches Röntgen....

    Die Strahlenbelastungen eines CTs sind Dir bekannt ?


    Ebenso kann man gewisse Dinge (zB. Herzkranzgefäßverengungen vom Herzen) mittels MRT wesentlich besser erkennen als über ein CT. Nur mal als Beispiel genannt.


    Doof auch, wenn man in einem Unfall gerät , ohnmächtig ist und dann zur Untersuchung in ein MRT gesteckt wird und dem Ärzteteam nicht mehr mitteilen kann, dass man ein Titanimplantat um die Speiseröhre trägt. Oder bei einer Krebserkrankung, wo MRT und CT Untersuchungen lebensnotwendig sind.


    Hast Du das alles beachtet in deiner Überlegung ?

    Zitat

    und wenn es ganz, ganz übel kommen sollte, könnte man das Linx herausnehmen, bzw. gibt es wohl schon Aussagen, dass -sollte man versehentlich in einem MRT landen (nach Unfall, oder so)- lediglich die Funktionalität des Bandes kaputt geht und nicht das umliegende Gewebe.

    Aha. Das hat man Dir also gesagt ? Unglaublich.

    Zitat

    Mein mehrmonatiger Abwägungsprozess ist abgeschlossen und ich fühle mich nicht als "Versuchskaninchen" sondern informierte mündige Patientin, die über längere Zeit enorme Einschränkung in der Lebensqualität erfahren hat und sich nun richtig auf die Chance einer Verbesserung freut!

    Na dann sei Dir für deine Umsetzung alles Gute gewünscht.

    Zitat

    ...wieso seid ihr beide eigentlich in diesem Forum?


    Titel: Wer besitzt das Linx Band gegen Reflux? Ihr beide habt das wohl offensichtlich nicht....

    Ja und ? An einer sachlichen Diskussion darf man doch wohl noch dran teilnehmen dürfen und auch offen seine Meinung dazu äußern dürfen, auch wenn man nicht selbst sich diesem Verfahren hingeben würde.

    Liebe Kimbali,


    ich bin hier im Faden weil ich eine Fundoplicatio nach Nissen vor 2,5 Jahren hatte und damit sehr zufrieden bin.


    Davor habe ich mich einige Jahre schlau gemacht über alle möglichen Methoden.


    Ich bin immer wieder zum gleichen Ergebnis gekommen. Die Fundo ist an sich eine sehr gute Sache, vorausgesetzt sie wird durch die Hand eines erfahrenen Chirurgen ausgeführt. Und diese Chirurgin habe ich gefunden, zusammen mit meinem Gastro der schon langjährige Erfahrung mit ihr hat weil er seine Patienten zu ihr schickt.


    Die Fundo gibt es jahrzehnte lang schon. Da weiß man was auf einen zukommen kann, sowie gutes als auch schlechtes.


    Beim Thema MRT kann ich noch so viel sagen: Ich bin Bandscheibenpatientin. Ebenso hier, wie auch bei vielen anderen Krankheiten reicht die Bildgebung eines CTs nicht aus. Das ist manchmal sehr ungenau. Und wie Markus Fenner schon bemerkt hat: 1. hat ein CT eine riesige Strahlenbelastung und 2. kannst du nix mehr sagen wenn du bewußtlos ins KH kommst. Es sei denn eine Schwester kommt auf die Idee und durchwühlt deinen Geldbeutel nach einem Implantatausweis.


    Grüße, Gaby

    @ alle Linx Besitzer

    wie hat es sich bei euch nach der OP mit dem "Aufstoßen" entwickelt?


    Ich trink zwar schon lange keine kohlensäurehaltigen Getränke mehr, (seltene Ausnahmen, wenn es nix anderes gibt), aber manche Lebensmittel produzieren ja auch bei der Verdauung im Magen "Gase" die dann raus wollen/müssen...


    Klappt das bei euch?


    Von Anfang an?


    Hat sich jemand von euch schon mal mit Linx übergeben müssen? (z.B. Magen-Darm-Grippe) Wie fühlt sich das an?


    Danke schon mal für eure Rückmeldungen? Bin sehr gespannt!