• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ orange<3

    Da warst du damals ja recht mutig!


    Was sagte dein ehemaliger Operateur dazu, bzw. bist du bei einem anderen Gastro in Nachbehandlung?


    Evtl. hatte der Doc damals noch nicht die richtige Routine und die Größe deines Bandes stimmt nicht? Irgend einen Grund, warum es bei dir so ist, muss es ja geben. Den würde ich an deiner Stelle herauszufinden versuchen....


    Hast du darüber nachgedacht, dir das Band wieder herausnehmen zu lassen und ne andere Methode zu wählen?


    Bist du noch in einer Studie drinnen?


    Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass du einen Weg findest (ob mit oder ohne LINX) deinen Reflux in den Griff zu bekommen.


    Halte uns doch bitte auf dem Laufenden!


    LG

    @ Markus_Fennert

    Welche Methode liefert 100% Erfolg. D.h. verläuft bei ALLEN Patienten ausnahmslos positiv?


    Da bin ich jetzt aber mal gespannt!

    @ Txantos

    Danke für deinen Statusbericht.


    Was sagen die Docs zu deinem Rebound? Wie lange kann das dauern?


    Was kann da helfen? Milchprodukte?

    @ alle

    Die letzten drei Tage: nur einmal beim Frühstück etwas "hängen geblieben", hatte den zweiten Bissen von etwas trockenem Brot zu schnell geschluckt und der erste war noch nicht durch. Da gab es offensichtlich einen "Stau". Das passiert, wenn es insgesamt so gut klappt, dass man "vergisst", dass man langsam und gut gekaut schlucken soll....


    Hab gestern "Härtetest" gemacht und mich direkt nach dem Essen und Trinken längere Zeit kopfüber gebückt und mich dann flach hingelegt. (Da hatte ich bisher massive Probleme) Habe nicht gespürt, dass da was zurückläuft. D.h. das scheint "dicht" zu sein.


    Meine Kehlkopfreizung ist besser, aber noch immer nicht wirklich ganz weg.


    Hat jemand von euch Erfahrung, wie lange das dauern kann?

    Habe damals auf jeden Fall drüber nachgedacht, das Ding wieder entfernen zu lassen, aber da mein Körper auf Grund von anderen Erkrankungen geschwächt ist, habe ich mich dann doch dagegen entschieden. Die Beschwerden wurden nach geraumer Zeit ja besser. Der Arzt hat mich auf jeden Fall so ca vor anderthalb Jahren mal angerufen um zu Fragen, wie es mir mit dem Band geht und hat mir dazu Fragen anhand eines Fragebogens gestellt. Es kann sein, dass ich mich irgendwann doch noch dazu entscheide ihn doch entfernen zu lassen. Was auch ein großer Nachteil ist, ist das man mit dem Ring nicht mehr ins MRT darf. Sollte ich ihn entfernen lassen, würde ich weiterhin mit Homöopathie dagegen angehen, erst wenn das nicht komplett Helfen würde,würde ich wieder zu Esomeprazol greifen.


    Ich habe mir den Ring auf Grund ständiger Kehlkopfentzündungen legen lassen, jeden Monat midestens einmal sehr schlimm gehabt. Inhalieren, viel Trinken und Bonbons helfen. Kann zwischen 1 und 2 Wochen dauern,kommt immer drauf an, mal wars bei mir auch schon wieder nach 3-4 Tagen weg. Kehlkopfentzündungen habe ich mit Ring heute immernoch ,nicht mehr einmal im Monat,aber so alle 3 Monate ca.


    Seht zu das ihr alle gesund werdet ;-)

    Diese Variante ist natürlich trotzdem noch besser , als die alte Methode bei der man das ganze quasi abbindet, denn dabei kann man sich im nachhinein nicht mehr Übergeben, was ja bei einer Magen Darm Problematik durchaus mal vorkommen könnte......


    hab ich das falsch verstanden? Meintest Du damit nicht die Fundo?

    Schade, dass ich von dieser Methode zuvor nie gehört habe! Ich hatte eine ganz normale Fundoplikatio nach über 15 Jahren Behandlung, ständiger Entzündung der Speiseröhre u. Kehlkopf. Dann war aber die Hernie durchgebrochen u. dann unentwegte Lungenentzündungen, Schmerzen. Hatte ein profesionelles Krankenhaus, Verletzung des N.vagus, Magenentleerungsstörungen, Erbrechen, ständig Fieber u. wurde stuhlinkontinent. Es bildete sich ein Abszess, so ging ich nach FFM zu einem Spezialisten. Um wieder ein einigermaßen normales Leben zu bekommen, da ich ja inzwischen chron. Krank war, habe ich mir dort einen Bypass machen lassen. Die Fundoplikatio wurde in vielen OP-Stunden aufgelöst. Jetzt Gewichtsabnahme von 35 kg, kann nicht mehr alles essen (Fleisch), Blähungen. Aber kein Fieber mehr, keine Entzündung mehr, das mit dem Stuhl klappt einigermaßen. Ich gehe wieder arbeiten, habe haber erhebliche Mangelerscheinungen.


    Hätte ich eine Alternative gehabt, hätte ich mir die Lynx-Methode machen lassen.


    Drücke Euch die Daumen, hoffe, dass diese OP nicht mehr aufgelöst werden muss.

    Und genau DAS ist der Grund, warum ich lieber weiterhin PPI nehme, trotz aller NW, als mich operieren zu lassen. Selbst wenn es bei der Mehrheit der Operierten danach gut ist, was nützt mir das, wenn ich zu denjenigen gehöre, denen es dann so geht wie Yeanie oder den anderen im Refluxfaden, bei denen es danach viel schlimmer ist als vorher?

    Yeanie

    lieben Dank für Deinen Bericht, ich wünsche Dir alles Gute!! @:)


    LG *:)

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.