So, meine OP war dann doch erst Freitag.


    Nach der OP, die 45min gedauert hat, ging es mir sehr gut und dann war ich wohl etwas zu übermütig. Dazu gleich mehr.


    Also ich wurde u 09:00Uhr operiert und hab um 15:00Uhr eine Birne gegessen und zum Abendbrot eine Graubrot mit Käse. Nachher hat leider mein Kreislauf schlapp gemacht und ich musst mich übergeben. Kommt super mit operierter Speiseröhre :)= .


    Danach war ich leider völlig hinüber.


    Stand heute geht es mir aber ganz gut ich bin noch im KH und übe Essen. Ich durfte bis gestern nur passierte Kost.


    Ich hab einen ziehen in der Brust beim Schlucken bzw. wenn der Ring auf geht.


    Laut meines Arztes brauch es einfach etwas Zeit bis es richtig läuft.


    Was sehr wichtig ist, keine Sodbrennen oder aufsteigende Speisereste.


    Ich muss auch fleißig rülpsen üben, da ja alles neu ist ;-D


    Ich werde auf jeden Fall weiter berichten

    Hallo ihr lieben, ich hatte vor drei Wochen eine Fundoplikatio OP nach Toupet mit einer 270°Manschette. Nachdem bei mir eine axilare Gleithernie plus Refluxösophagitis festgestellt wurde. Im allgemeinen fühle ich mich eigentlich besser außer das Globusgefühl das immer noch anhält. Zusätzlich kann ich immer noch nicht aufstoßen. Nach Rücksprache mit dem Oberarzt sei das aber alles noch normal und würde sich im laufe der Zeit noch regenerieren. Nach dem ich hier in den Foren so einiges gelesen habe muss ich feststellen das so ein Brei-Schluck-Röntgen bei mir nicht gemacht wurde, weder vor noch nach OP. Woher weiß ich das die Manschette richtig sitzt?? Noch dazu, was mich im moment eigentlich mehr belastet sind dieseständigen Blähungen die mich quälen. Ich hatte ja auch schon Probleme vor der OP aber jetzt ist es wirklich nicht auszuhalten. Ab morgen muss ich wieder arbeiten und ich weiß nicht wie ich den Tag überlebe ohne nach Arbeit wie ein Luftballon aufgebläht zu sein. Wird das noch besser?? Hat jemand irgendwelche Tipps??


    LG Suse

    Thomas H Fennell‎


    an


    LINX Surgery for GERD/Acid Reflux/Silent Reflux/LPR


    4 Std. ·


    LINX PROS & CONS written by Elias Darida, MD FACS (Fellow American College of Surgeons) . . . the real deal in surgeons. If you're debating whether to have the Linx done - or having the Linx taken out - read this below or at:


    Linx Profis & Nachteile geschrieben von Elias Darida, MD FACS (Fellow des American College of Chirurgen). Werden. Der Echte Deal in Chirurgen. Wenn sie darüber diskutieren, ob sie die Linx gemacht haben - oder mit den Linx, die Sie hier haben - lesen sie dies unten oder unter:https://houstonheartburn.com/…/learning-linx-surgery-faceb…/


    ·


    HABE AUF FB IN DER GRUPPE GERD::IST ABER AUF ENGLISCH DAS HEUTE GEFUNDEN:::LEIDER KANN ICH NICHT SEHR GUT ENGLISCH:::DIE SEITE WERDE ICH MIR SPÄTER ANSEHEN::IST SICHERLICH INTERSANT::WENN MAN ES LESEN KANN

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo, also meine OP ist jetzt 3 Wochen her. Soweit geht es mir ganz gut. Tabletten nehme ich keine mehr. Ich hatte einmal ganz leichtes Sodbrennen, glaube ich zu mindestens. Ich bin da ziemlich empfindlich.


    Auf jeden Fall kommt bei mir auch keine Nahrung mehr aus dem Magen hoch. Ich war jetzt ein paar mal Laufen und auch dabei war alles gut.


    So, nun zum Essen. Also, das ist der Teil der noch so mittelmäßig funktioniert. Erstens habe ich irgendwie weniger Hunger und schneller so ein Völlegefühl ( ich nehme dann manchmal so Kräutermagentropfen, die ein absolutes Wundermittel sind bei Magenproblemen) als vorher und zweitens geht das Essen noch schwer durch. Ich versuche beim Essen nicht zu viel zu trinken und das Essen erstmal so durch zu kriegen, was sich manchmal als schwierig herausstellt.


    Aber mit Wasser geht alles durch, nur habe ich keine Lust jedes mal 2L Wasser zum Essen zu trinken. Es wird aber langsam besser, glaube ich.


    Und Getränke mit Kohlensäure sind auch ziemlich schwierig.


    Aber ich muss ganz klar sagen, zum jetzigen Zeitpunkt, war die OP genau richtig und ich bereue es absolut nicht.


    Die erste Woche nach der OP habe ich zwar sehr geflucht, weil es mir ziemlich be......en :-X ging, aber das wurde dann schnell besser.


    Falls irgendjemand Tipps hat was das Schlucken an geht oder wann es Erfahrungsgemäß besser wird, immer her damit.


    In dieser Broschüre die ich im KH bekommen habe stand, nach zwei Wochen beginnen die Schluckprobleme, war bei mir früher, und nach sechs Wochen sollen diese weg sein. Da bin ich mal gespannt.


    Ach ja, was auch wichtig ist, seit dem ich kein Sodbrennen mehr habe, geht es mir körperlich viiiiel besser. Sonst bin ich nach der Arbeit nach Hause gekommen und war manchmal so kaputt, das ich kaum noch stehen konnte, weil mein Körper wohl so viel Stress mit dem Sodbrennen hatte.


    Falls jemand Fragen hat, immer raus damit. Es kann nur sein, dass ich nicht so schnell antworte

    Schön von Dir zu lesen...ich darf ja jetzt wieder normal essen...kann aber nur langsum umstellen...Kirschen z.B. vertrage ich zur Zeit...und die schmecken so gut...Cola kann ich wieder trinken..wollte ich letzte Woche einfach wissen..bei der ersten OP ging das nicht...zur Zeit nehme ich noch Tropfen..weil ich Probleme habe Bauchschmerzen..das wird wohl an der Ernährung liegen..zu wenig Ballaststoffe...die Tropfen darf ich aber maximal 2 Wochen nehmen...Frauenarztmässig war alles in Ordnung...in muß noch zwischen zuviel laufen..und ausruhen Beine strecken..damit die Bauchschmerzen weg sind...habe die Prophemmer jetzt auch seit Donnertag abgesetzt...mal sehen ..wie es ohne wird....esse gerne Babycalmaris..bei mir um die Ecke in seit letztem Jahr ein Griechischen Restaurant..was vorher einen anderen Standort hatte...werde wohl vorsichtshalber noch 2 Wochen warten..bis ich mich darin versuche...habe aber gestern Käsebrote gegessen...nachdem ich 4 Wochen kein Brot gegessen habe.

    Hallo und guten Abend zusammen,


    auch ich wollte mal den neusten Stand nach 6 Monaten (Linx-OP) durchgeben. Im Prinzip hat sich nicht sehr viel getan, der Bittergeschmack ist immer noch vorhanden. PPI's helfen nicht, Ernährungsumstellung und alles andere ebenfalls nicht. Zumindest macht das Implantat keine Probleme, das merke ich garnicht.


    Meine Vermutung ist das immer noch irgendwie Magengas aufsteigt welches im Rachen Probleme macht. Eine ganz gute Nachricht ist das mittlerweile meine Kehlkopfentzündung zurückgegangen ist. Von chronischer Entzündung auf "Normalbefund".


    Hier sind ja auch einige mit "stillem Reflux" und Linx. Gibt es jemanden bei dem es auch nach OP länger gedauert hat bis die Symptome komplett weg waren?

    In welchem KH bist du noch mal operiert worden?


    Meine OP ist ja jetzt 7 Wochen her...hatte es mal ohne Prothemmer versucht...das war aber wohl keine gute Idee.....kann aber


    z.B. Cola..ohne Probleme trinken...was ich bei der ersten Operation nicht konnte..kann ich erst wieder seit der Rekonstruktion.


    muß aber immer noch sehr langsam essen..vorsichshalber..und was für meinen Mann "mild" ist...ist für mich schon scharf...


    leider habe ich noch immer Probleme mit der Verdauung...ich nehme an..daß das mit der leichten Kost zu tun hatte..die ich erst einnehmen mußte...habe Unterbauchschmerzen...aber einmal an der Stelle und einmal an einer anderen Stelle...hat das auch jemand?

    Hi ihr Leidgenossen,


    ich lese weiter fleißig mit.

    @ Hopfensee,

    vergesse bitte niemals, dass man die Protonenpumpenhemmer nach längerer Dauereinnahme IMMER ausschleichen sollte. Niemals abrupt absetzen, sonst könnte es einen Rebound Effekt geben.


    Ich habe Dr. Schulz vor etwa 2 Wochen über seine Seite angeschrieben. Ich bin gespannt Ob und Wann er sich meldet.


    Bei mir ist jetzt neben dem Volumenreflux und der Hypotensiven Motilitätsstörung noch eine fiese Dauergrippe oder Nasennebenhöhlenentzündung dazu gekommen. Vielleicht auch durch den Reflux???


    Bin völlig am Ende mit dem Nerven. Ein HNO Arzt meinte gestern es käme wohl durch die krumme Nasenscheidewand. Sie war aber immer schon krumm. Vorher hatte ich nie große Probleme mit einer Grippe.


    Soll jetzt zum Nasen CT und dann eventuell Nasen OP. Hole mir jetzt eine 2te Meinung. Es nervt nur noch alles.


    Neben dem rheumatischen Dauerschmerzen kam die Speiseröhre und Magenproblematik hinzu. Und jetzt noch das Nasending...


    Sorry, musste mal etwas Luft machen.


    Liebe Grüße aus Hamburg