Hallo,


    mein Name ist Lukas und ich komme (wer hätte es bei dem Namen gedacht... :D) aus Nordhessen, nahe Kassel.


    Ich habe nun seit 2006 (oder gar etwas länger, aber in dem Jahr wurde es bei einer Magenspiegelung festgestellt) ständig Sodbrennen, muss als räuspern, habe immer einen trockenen Hals, "Husten" und Schmerzen durch Druck hinter dem Brustbein.


    Zudem kommt mir immer wieder sehr leicht die Nahrung hoch und ich habe in den letzten Jahren immer vermehrt mit sehr schlimmen Schlafstörungen zu kämpfen, bin sehr schnell nervös, sehe trotz mehrmaligen Besuchen beim Optiker/Augenarzt und neuen Gläsern etc. immer unscharf und bin sehr Lichtempfindlich geworden, was das Autofahren Nachts nicht gerade angenehm macht.


    Erst wurden die Nebenwirkungen immer verschwiegen und seien ja ach so untypisch bei Omeprazol/Pantoprazol.


    Um gegen das Sodbrennen anzukommen nehme ich seit 2006 - also nun 10 Jahre+ das Omeprazol in 40mg.


    An manchen Tagen reicht das aber nicht und es kommen nochmal 20-40mg am Abend hinzu.


    Hatte Testweise mal das Zeug abgesetzt und es mit Heilerde etc. versucht, aber das ging mal gar nicht.


    Da hätte ich sooo viel von am Tag gebraucht und hatte trotzdem ein gewissen "Grundsodbrennen" und an Bier oder gar Wein war nicht zu denken.


    So nun habe ich schon länger über eine OP nachgedacht und hatte nun einen Termin im Marienkrankenhaus in Kassel zur erneuten Spiegelung beim Herrn Dr. Heimbucher.


    Wie schon bei den etlichen vorherigen Spiegelungen kam wieder raus, dass die Schleimhaut ganz "ok" aussieht (Dank Omeprazol) und keine nennenswerte Hernie besteht.


    Also sehr gute Voraussetzung für das Linx.


    Ich hatte eine Broschüre bekommen und das Teil mal in der Praxis in der Hand gehalten und für mich Technik begeisterten war mir diese Methode, von der ich vorher nicht mal wusste, sehr sympathisch.


    So schaute ich mir einige Videos an, habe viel gelesen (auch hier den kompletten Strang) und hätte eigentlich schon letzte Woche den OP Termin gehabt, aber dann ist denen aufgefallen, dass der Dr. gerade noch im Urlaub ist und nur er das Linx Verfahren anwendet.


    Also ist der Termin nun verschoben auf den 1.9 oder war es der 2.?


    Jedenfalls wird am 30.8 eine Voruntersuchung durchgeführt.


    Was mich etwas wundert ist, dass es nur eine Manometrie gibt und keine PH Metrie.


    War das bei euch auch so? Oder ist die PH Metrie nicht immer zwingend wichtig?


    Zumindest "freue" ich mich, dass ich ned sooo lange mit dem Schlauch in der Nase rumlaufen muss :)


    Bin aktuell immer noch sehr zuversichtlich was die OP angeht und erhoffe mir, dass die Lebensqualität danach wieder deutlich steigen wird.


    Ohne PPI wäre ein Traum. Zumindest bin ich mir zu 99% sicher, dass meine Beschwerden davon kommen.


    Einzige wovor ich etwas "Angst" habe ist das Problem mit dem Schlucken.


    Ich bin eigentlich ein richtig guter Esser und "schlinge" schon mal gerne große Stücken runter und auch nicht wenig :D


    Evtl. habe ich aber auch wieder etwas körperlichen Erfolg durch die Zwangsdiät. Mit 97kg auf 180cm bin ich zwar nicht übermäßig schwer, aber paar Kilo weniger dürfen es schon mal gerne sein ;-)


    Gruß Lukas

    Hallo Lukas!


    Generell ist Linx eine gute Sache. Aus denen von Dir angeführten Gründen habe auch ich mich fürs Linx entscheiden. Allerdings darf man sich auch nicht durch Prospekte und Chirurgengespräche blenden lassen. Das Linx ist eine Chance auf Verbesserung, nicht mehr als ein Versuch den Reflux abzustellen.


    Schluckbeschwerden hatte ich zu keiner Zeit, ansich bin ich sehr zufrieden. Es schließt halt nur nicht so das auch kein Gas hochkommt. Ein stiller Reflux tritt übrigens relativ häufig nach Linx oder auch Fundo auf. Das sind aber Risiken jeder OP, es kann besser werden, muss aber nicht.

    Als ich Dr. Schulz geschrieben habe...hat er so innerhalb einer Woche geantwortet...kann aber jetzt auch sein...daß er in


    Urlaub ist.


    Gestern war mir schlecht...erst beim essen..Frühstücken schmeckte nichts...und dann dachte ich ...ich müßte brechen...kam aber nichts...


    Ich qäule mich immer noch mit "Gas" herum...mein Bauch ist aufgequollen...und meine Verdauung wird nicht besser... wird aber wohl nichts mit der OP zu tun haben...weil ich vorher schon "Reizdarm" sehr lange hatte..nur daß ich jetzt immer Bauchschmerzen habe...und für mich ...zu oft das Gefühl habe...ich muß aufs WC und es kommt nichts...auch keine "Verstopfung".....


    Auf FB hat mir jemand ein Sonderheft des Focus empfohlen...."Bauch" habe ich mir gekauft...bis jetzt steht noch nicht das ...was mich interessiert...lese aber langsam... vielleicht ist das für jemand anders Lektüre.


    Gebe mir jetzt noch bis Donnerstag ..dann werde ich noch mal nach Castrop fahren..ist ja von mir nur 10 km....bevor ich zu anderen Ärzte bzg. des Darms gehe...

    Hallo Lukas,


    ich drücke Dir beide Daumen. Es wird Dir bestimmt besser gehen nach der Operation. Bitte berichte uns noch nicht operierten, wie es Dir in der Zeit nach der LINX Opfer ergeht.

    @ Hopfensee,

    ganz doll gute Besserung von mir. Hoffentlich geht es Dir bald besser. Noch ist ja Urlaubszeit in Deinem Bundesland. Entweder hat der Doktor noch Urlaub oder ich bin ein hoffnungsloser Fall. Ich warte einfach ab bis der Urlaub in NRW vorbei ist. Ich möchte ja keinen Arzt drängen ;-)


    Beste Grüße

    VISITE VOM DIENSTAG DEM 16.8.2016...Bericht über eine Patientin..die am Magen operiert werden sollte..war im Isrealitsichen KH in Hamburg...


    und wo vorher Manometrie und PH-Messung gemacht wurde...und sie nur "Spritzen" brauchte aber unter Vollnarkose


    Eine Ärztin war dann auch live im Studio...und diese beide Messungen sind wichtig für Eingriffe im Magenbereich...hier war


    ja schon mal die Rede..das dieses oder jenes nicht gemacht wurde. Die Sendung ist vom NRD

    Hi Hopfensee,


    ich habe die Sendung gesehen. Das war auch meine Ärztin in der Funktiondiagnostik als ich im Israelitischen Krankenhaus Hamburg war. Frau Dr. Keller hat dann auch mein Krankheitsbild beurteilt. Eine Impedanzmessung sollte vor einer Operation in der Tat gemacht werden. Das erspart, wie man im Beitrag sieht auch mal eine unnötige OP.


    Gruß

    Hallo liebe Leute,


    ich habe Neuigkeiten in Bezug auf meine Situation.


    Neben der chronischen Pansinusitis wurde jetzt bei einer erneuten Magenspiegelung die klassische Refluxkrankheit bestätigt.


    Zum ersten mal wurde ein Bild von meinem 2 - 3 cm großen Zwerchfellbruch gemacht.


    Herr Dr. Schulz rief mich an und teilte mir mit, dass er Optionen für mich sieht. Juhu... Es würde sich zwar kein Chirurg um mich reißen aber er sieht Chancen. Wir hatten ein sehr nettes und intensives 1 stündiges Telefonat.


    Ich werde wegen meiner Vorgeschichte (Volumenreflux inkl. Hypotensive Störung) das neue Verfahren Endo Stim einsetzen lassen. Herr Dr. Schulz zieht in Erwägung mich auf einen Kongress zu operieren. Etwa 300 Ärzte werden dann zugeschaltet sein. Ich bin laut Dr. Schulz der geeignete Kandidat dafür. Ein Linx Magnetband wäre kontraindiziert bei meinem Krankheitsbild.


    Ich muss mal schauen, ob ich nun einen neuen Thread zum Thema Endo Stim eröffne. Seit Anfang Januar 2016 wird diese Methode zum Glück von den Krankenkassen bezahlt.


    Ich lese hier weiter fleissig mit und wünsche allen beste Gesundheit.


    Herzliche Grüße

    Hi euro-gerri,


    ja der Doktor scheint immer im Dienst zu sein. Er macht wohl sehr viel für seine Patienten.


    Es tut mir leid, dass es bei Dir keine Verbesserung gab. Ich drücke Die aber beide Daumen. Vielleicht spielt es sich doch noch ein. Das kann bei mir aber auch passieren.


    Endo-Stim ist eine Option bei mir.


    Das LINX Band wäre kontraproduktiv bei einer Hypotensiven Störung der Speiseröhre. Ich könnte dann nicht mehr schlucken.


    Das Endo-Stim ist laut Dr. Schulz die Therapie für mich. Hinterher gibt es bei diesem System keine Schluckbeschwerden.


    Ich sende Dir Grüße aus Hamburg

    Danke für das Daumendrücken! Aber ich glaube da nicht mehr dran das ich noch einmal Sonne sehe :-(


    Aber vielleicht hast du ja mehr Glück!!! Halte uns in jedem Fall auf dem Laufenden was Deine Geschichte angeht.


    Ja das stinmt, Dr. Schulz ist sehr angagiert und kompetent. Aus meiner Sicht bist Du da bestens aufgehoben.

    Ich werde weiter berichten.


    Mir ist noch etwas zu Deinem Problem


    "stiller Reflux" eingefallen.


    Wurde bei Dir jemals eine Impedanzmessung nach der Operation gemacht?


    Damit wird ja alles gemessen. Flüssiges, Gase etc die hochsteigen. Du bist ja zur Zeit am rätseln was es sein könnte. Vielleicht gibt es dieser Messung neue Hinweise.


    Liebe Grüße und gute Besserung.

    Danke für die Anregung!


    Diese Krankheit ist ein einziges Mysterium. Warum ich das sage?


    Nach der OP würde eine Impendanzmessung gemacht -> Normalbefund. Einzig die Restech Messung im Rachen und der Pepsintest waren pathologisch nach der OP. Was die Ärzte auch skeptisch macht ist, das Ernährung 0 Einfluss hat. PPI wirken ja sowieso nicht...Ich weiss echt nicht mehr weiter und bin ziemlich verzweifelt.

    Sooo, ging heute morgen alles recht flott. Keine Stunde nach Ankunft wurde ich auch schon für den op vorbereitet.


    Op müsste etwas über eine Stunde gedauert haben.


    War ziemlich genau 11 Uhr fertig, bis kurz vor 12 im Aufwachraum und gegen halb 2 bin ich das erste Mal selbständig aufgestanden und habe mich kurz darauf umgezogen und nun ein paar Schritte gelaufen.


    Hab auch schon einige Schlücke Wasser zu mir genommen. Problemlos und ohne aufstoßen. Schmerz Tablette ging auch gut runter.


    Schmerzen halten sich im Bauch Bereich in Grenzen. Schultern ( vom Gas ) Schmerzen aktuell am meisten und liegen geht mir zu sehr auf den Rücken, zumal es hier auch sooo warm ist und mir im Zimmer die frische Luft fehlt. Hat wohl keine Belüftung/Klima Anlage. Zumindest sehe ich keine Öffnungen an der Decke.


    Sitze nun im Aufenthaltsraum vor offenen Fenstern und hoffe einfach es kühlt sich bald ab ;-)


    Grüße aus Kassel


    Lukas