• Wer besitzt das LINX–Band gegen Reflux?

    Moin, ich interessiere mich für die LINX – Methode gegen Reflux und würde gern Erfahrungsberichte von Operierten lesen. Sind hier welche anwesend die mal Lust hätten dazu was zu schreiben ? Wäre toll.
  • 1 Antworten

    Hallo

    Ich habe seit dem 15.7.2020 meinen Linxring.Die Op verlief gut und mit dem Essen geht es ganz gut,wenn man langsam kaut und nicht schlingt.Leider habe ich seit etwa 10 Tagen wieder nachts Sodbrennen wie vor der Op. Bei Nachfragen in der Klinik wurde mir geraten Geduld zu haben,die Op wäre ja erst 3 Wochen her und der Körper braucht Zeit um sich zu erholen und umzustellen.Wer hatte auch solche Probleme nach der Op die dann nach einiger Zeit wieder verschwanden.ESOMEPRAZOL nehme ich seit 4 Wochen nicht mehr.Versuche den nächtlichen Säureattacken mit Magengel entgegen zu wirken.

    Vielen Dank rosina

    hallo rosina danke für deinen beitrag ich bin selber nicht linxring operiert aber evtl. melden sich hier welche und können dir ihre erfahrung mitteilen.

    ich denke auch daß sich das evtl. noch verändert, wenn du glück hast, reguliert sich das noch und der reflux geht weg, aber wissen tue ich es nicht hab mit der methode keine erfahrung, du kannst auch die seiten hier rückwärts lesen, oder von anfang an von seite 1 an alles lesen, da findest du genug erfahrungsberichte.


    berichte ruhig von zeit zu zeit, wie sich das bei dir entwickelt hat, würde bestimmt vielen lesern die die op noch nicht gemacht haben, aber interessiert sind, helfen. so alle paar wochen und später alle paar monate oder so, vielen dank sofia

    Hallo

    Habe jetzt seit 5 1/2 WOCHEN meinen Linxring.Mir geht es echt gut ich habe beim Essen keine Beschwerden. Leider ist mein Sodbrennen nachts noch immer da.Meine Frage ist :Müssen Schluckbeschwerden kommen beim Einwachsen des Linx? Wenn nachts das Sodbrennen nicht wäre,würde ich sagen super.

    Wer kann von den gleichen Problemen berichten und mir Mut machen. Die Op war für mich meine letzte Option,da ppis oder H 2 Blocker überhaupt nicht wirken.

    Ich möchte kein Therapieversager sein.😐😣

    LG Rosina

    Wollte mich jetzt nur kurz melden...ich habe jetzt einige Woche auf Nexium verzichtet...ich habe mir gesagt ..etwas mache ich jetzt x oder Y ...und meine Werte vom Gastrin sind jetzt im Normalbereich..ich nehme jetzt wieder Nexium ohne geht es auf Dauer nicht...werde diese Woche noch ausführlich darüber schreiben.

    War jetzt eine Woche im KH ..hatte Termin in der Chirugie..um die Gallenblase zu entfernen...hatte die Indikation dafür hatte aber nur 2 Sachen dabei..und die Oberärztin meinte das müßte nicht...und hat Magen- und Darmspiegelung etc. angeordert..indirekt habe ich gedacht ..vielleicht kommt das doch vom Linx..und so muß die Ärztin wohl auch gedacht haben...war dann auf der Chirugie ..wo ich 2014 den Linx bekommen habe..habe dann den Arzt gesagt .daß ich 2016 eine Rekonstruktion hatte..weil der Linx sich auf Wanderschaft gemacht hatte.....Am 2.09.2020 bin ich ins KH gegangen...am Donnerstag wurde nichts gemacht..war dann bis 16.00 nüchtern...und am Freitag wurde Ultraschall vom Bauch gemacht..und der Internist fragte ob er nicht für mich tätig sein kann..ich bin ja Privatpatient..und ich konnte ja nicht nein sagen..weil die Untersuchungen die angeordnet wurde alle über die Gastro liefen..am Freitag sagte er meine Gallengänge sind vergrössert und er möchte noch gerne Ultraschall von Innen machen..das hatte ich bis jetzt noch nie..und diese Untersuchung ging über den Magen..also hieß es für mich wieder Samstagmittag Mittagessen und dann bis Montagnachmittag kein Essen..habe ja die Magenentleerungsstörung ..eigentlich sollte die Untersuchung schon Montag morgens gemacht werden....und am Montagmorgen mußte ich dann zum Herzecho....das hatte ich bis jetz noch nie bei meinen stationären Aufenthalten...der Arzt sagte das gehört zur Standarduntersuchung. Ich werde dieses Jahr 65 Jahre alt...jetzt steht in dem Bericht ..das was ich eigentlich schon wußte...aber es ist "noch" im normalen Bereich und manche Dingen sind einfach altersgemäss..Am Diienstag hatte ich Ernähungsberatung und am Mittwoch..dem Tag der Entlassung durfte ich noch mal in die Chirugie und die sagten ich solle mir dann einen Termin für die Gallenblasenentferung holen...jetzt warte ich erst mal ab...die Schmerzen die ich seit Dezember 2019 rechts in der Seite habe ..sind jetzt wieder schlimmer geworden.....jetzt halte ich mich so lange ich kann mit Wärmepflaster über Wasser..und es wurde gesagt das wären "diffuse Schmerzen"......... Rosina ..ich kann Fleisch etc. nur mit Sosse etc. essen dann geht es...Hähnchen geht überhaupt nicht mehr..und wenn ich Eier sehe..dreht sich mir der Magen um...als ich damals die OP hatte..brauchte ich die Magentabletten 9 Monate nicht und ich hatte mit Nebenwirkungen zu kämpfen die nicht genommen wurden

    hi also ich hatte auch eine op allerdings die fundoplicatio ich schlafe seitdem stark erhöht nachts wegen reflux. ich kann dir nur empfehlen es auch zu versuchen. dafür brauchst du einen erhöhbaren latterost und zwar wo man die kopf ABER auch die fußteil erhöhen kann. ich hab mein lattenrost einfach umgedreht, und liege mit meinem kopf auf der seite wo der lattenrost bei der fuß/beinseite erhöht wird, und zwar stelle ich das auf maximum hoch auf 30 cm. wenn ich die kopfseite erhöhen würde, würde sich mein rücken verbiegen, probiere es einfach mal. lg sofi

    Rosina1000 schrieb:

    Hallo

    Habe jetzt seit 5 1/2 WOCHEN meinen Linxring.Mir geht es echt gut ich habe beim Essen keine Beschwerden. Leider ist mein Sodbrennen nachts noch immer da.Meine Frage ist :Müssen Schluckbeschwerden kommen beim Einwachsen des Linx? Wenn nachts das Sodbrennen nicht wäre,würde ich sagen super.

    Wer kann von den gleichen Problemen berichten und mir Mut machen. Die Op war für mich meine letzte Option,da ppis oder H 2 Blocker überhaupt nicht wirken.

    Ich möchte kein Therapieversager sein.😐😣

    LG Rosina

    danke liebe Hopfensee für deinen bericht

    Hopfensee schrieb:

    Wollte mich jetzt nur kurz melden...ich habe jetzt einige Woche auf Nexium verzichtet...ich habe mir gesagt ..etwas mache ich jetzt x oder Y ...und meine Werte vom Gastrin sind jetzt im Normalbereich..ich nehme jetzt wieder Nexium ohne geht es auf Dauer nicht...werde diese Woche noch ausführlich darüber schreiben.

    War jetzt eine Woche im KH ..hatte Termin in der Chirugie..um die Gallenblase zu entfernen...hatte die Indikation dafür hatte aber nur 2 Sachen dabei..und die Oberärztin meinte das müßte nicht...und hat Magen- und Darmspiegelung etc. angeordert..indirekt habe ich gedacht ..vielleicht kommt das doch vom Linx..und so muß die Ärztin wohl auch gedacht haben...war dann auf der Chirugie ..wo ich 2014 den Linx bekommen habe..habe dann den Arzt gesagt .daß ich 2016 eine Rekonstruktion hatte..weil der Linx sich auf Wanderschaft gemacht hatte.....Am 2.09.2020 bin ich ins KH gegangen...am Donnerstag wurde nichts gemacht..war dann bis 16.00 nüchtern...und am Freitag wurde Ultraschall vom Bauch gemacht..und der Internist fragte ob er nicht für mich tätig sein kann..ich bin ja Privatpatient..und ich konnte ja nicht nein sagen..weil die Untersuchungen die angeordnet wurde alle über die Gastro liefen..am Freitag sagte er meine Gallengänge sind vergrössert und er möchte noch gerne Ultraschall von Innen machen..das hatte ich bis jetzt noch nie..und diese Untersuchung ging über den Magen..also hieß es für mich wieder Samstagmittag Mittagessen und dann bis Montagnachmittag kein Essen..habe ja die Magenentleerungsstörung ..eigentlich sollte die Untersuchung schon Montag morgens gemacht werden....und am Montagmorgen mußte ich dann zum Herzecho....das hatte ich bis jetz noch nie bei meinen stationären Aufenthalten...der Arzt sagte das gehört zur Standarduntersuchung. Ich werde dieses Jahr 65 Jahre alt...jetzt steht in dem Bericht ..das was ich eigentlich schon wußte...aber es ist "noch" im normalen Bereich und manche Dingen sind einfach altersgemäss..Am Diienstag hatte ich Ernähungsberatung und am Mittwoch..dem Tag der Entlassung durfte ich noch mal in die Chirugie und die sagten ich solle mir dann einen Termin für die Gallenblasenentferung holen...jetzt warte ich erst mal ab...die Schmerzen die ich seit Dezember 2019 rechts in der Seite habe ..sind jetzt wieder schlimmer geworden.....jetzt halte ich mich so lange ich kann mit Wärmepflaster über Wasser..und es wurde gesagt das wären "diffuse Schmerzen"......... Rosina ..ich kann Fleisch etc. nur mit Sosse etc. essen dann geht es...Hähnchen geht überhaupt nicht mehr..und wenn ich Eier sehe..dreht sich mir der Magen um...als ich damals die OP hatte..brauchte ich die Magentabletten 9 Monate nicht und ich hatte mit Nebenwirkungen zu kämpfen die nicht genommen wurden

    Hallo

    Ich wollte mich mal wieder melden. In der Zwischenzeit ist meine Op mit dem Linxring fast 4 Monate her.In meinem letzten Beitrag hätte ich ja geschrieben,dass meine Refluxbeschwerden noch nicht weg seien.Ende August war ich nochmals im Krankenhaus zur kompletten Untersuchung .D.h. Magenspieglung, Impedanzmessung, Ultraschall und Breischlucken mit Röntgen.Ergebnis ,der Ring sitzt da wo er sein soll und Magenspieglung mit Speiseröhrebeurteilung war unauffällig keine Barettzellen mehr vorhanden.Die Impedanzmessung hat ergeben,dass es weiter Reflux gibt aber hauptsächlich im nicht sauren Bereich. Als Therapie hat die Refluxkonferenz (Chirurg,In Fernost,Gastroentrologe)beschlossen,3 Monate 40 mg morgens und 40 mg abends Pantropazol einzunehmen.Damit sich der ganzen Magen-Darmbereich und die Speiseröhre sich mal komplett erholen können. Jetzt habe ich 6 Wochen um und es geht mit trotz der PPI richtig gut. Ich kann wieder schlafen und wieder richtig Sport ( Halbmarathon)machen ,was vor der OP lange nicht mehr möglich war. Werde mich nach dem Ausschleichen der PPI melden und dann berichten.

    Bleibt gesund in dieser schwierigen Zeit

    LG Rosina

    Hallo Rosina. Du kannst ja mal deinen Arzt fragen ob das Linxband auch bei Stillen Reflux hilft. Denn ich habe noch nie Sodbrennen gehabt, was ich meinen Ärzten immer wieder gesagt habe. Ich selber habe Endostim verbaut und es hilfft nichts. Mittlerweile ist die Firma Endostim Pleite und es gibt keinen Support mehr. Das Gerät wird wohl demnächst wieder ausgebaut. Stiller Refflux hat rein garnichts mit Refflux zu tun. Bei Stillen Reflux steigen nachts Verdauungsenzyme (Pepsine) auf die meine Speiseröhre, Nasen Nebenhöhlen sowie Gehöhrgänge und Bronchen verdauen. Gruß Kai

    Ich bin seit ca.5 Wochen ENDLICH von den PPI weg. (Zuletzt Esomeprazol).


    Habe mir nach mehreren gescheiterten Ausschleichversuchen dieses mal sehr viel Zeit gelassen und es wirklich lange ausgeschlichen.


    Zuletzt nur 1 PPI alle 3 Tage genommen (also 2x pro Woche)


    Mir geht es gut. Ohne PPI und mit Linxmanschette.

    Ganz selten Sodbrennen.


    Dafür chronische, unspezifische Schmerzen im oberen Abdomen. Aber komme Dank Medis und Partnerschaft gut damit zurecht.

    Hallo aciphex

    Vor der Linxop hatte ich einen bestätigten nicht mehr schliessenden Mageneingang und sauren Reflux.Den habe ich laut der letzten Impedanzmessung nicht mehr. Und der Ring tut was er tun muss.Damals haben die PPS nicht geholfen auch nicht in hoher Dosierung.

    Deshalb war der Linxring meine letzte Option.

    LG Rosina

    Hallo Txantos

    Kannst du mir beschreiben wie du deine PPS ausgeschlichen hast.Nehme noch 4 WOCHEN Pantropazol 40 mg morgens und 40 mg abends.Vielen Dank LG Rosina

    Hallo zusammen.. Ich bin ganz neu hier. Ich leide seit langer Zeit an brennenden Schmerzen um Hals und Rachenbereich durch Reflux. Es quält mich einfach nur noch. Ich habe hier im Forum gelesen um für mich eine Entscheidung für oder gegen die Linx op finden zu können. Gibt es hier jemanden der sich auch mal telefonisch mit mir austauschen würde um mir von seinen Erfahrungen zu erzählen? Freue mich über jede Rückmeldung.... Bin einfach am Ende durch die ständigen Schmerzen...

    viele Grüße Machu

    Hallo zusammen, ich hatte/habe Reflux (lt Impedanz 100 x am Tag davon 40 nicht-sauer). PPI / H2Blocker wirken deshalb nur begrenzt und ich habe zusätzlich Antazida und Alginatblocker genommen.


    Linx-Ring wurde vor ca. 5 Wochen implantiert. Die Schluckbeschwerden sind so gut wie weg. Das Essen dauert halt ein wenig länger. Sonst keine großartigen Nebenwirkungen (bisher). Zumindest muss ich nicht mehr ständig aufstoßen wie vor der OP.


    Leider habe ich immer noch Halsschmerzen (vor allem morgens), die einfach nicht weggehen wollen. Hin und wieder kommt eine belegte Zunge dazu. H2-Blocker/Antazida und gelegentlich PPI nehme ich noch, da dies gefühlt eine Verbesserung bringt.


    Wenn es nicht besser wird (Arzt meinte, 3 Monate abwarten), bin ich wohl der klassische Therapieversager (weiter Reflux) oder der Ring ist zu "eng" oder ich habe wenige (physiologische) Refluxe, die ich aber nicht herunterbringe und dann ewig in der Speiseröhre herumgeistern. So viel zu meinen Erfahrungen.

    Hallöchen!


    Ich hab erst vor 3 Tagen von dieser Linx-Methode gelesen und bin an sich begeistert. Wäre ja zu schön! Allerdings lese ich hier auch von den ein oder anderen schlechten Erfahrungen. Bei mir im weiteren Umkreis - Aschaffenburg - wird diese Technik praktiziert. Ich wundere mich allerdings, dass die Uni-Klinik Heidelberg, die ja berühmt-berüchtigt ist, diese Methode nicht anbietet, sondern noch auf die Fundoplicatio setzt.


    Ich bin nicht mal sicher, ob ich ein typischer Refluxer bin. Beschwerden merke ich vor allem, wenn ich öfter abends Kräuterlikörchen trinke. Dann hab ich mal 1, 2 Tage das Gefühl eines Kloßes oder Fadens in der Kehle. Mein Arzt meinte in den Unterlagen meiner Spiegelung vor 3 Jahren, dass es bei mir zu einem Reflux kommen kann. Bei der Spiegelung bekam ich nur einen Merkzettel mit, dass ich erhöht liegen soll und Reizstoffe wie Minztee meiden solle. Das war nur ein allgemeines Merkzettelchen. Eine individuelle Betreuuung was ich jetzt darf und was nicht, blieb aus. Jedenfalls ist bei mir der untere Pförtner zwischen Magen und Galle komplett offen. Natürlich ist mir theoretisch bekannt, dass Süßes und Alkohol nicht ideal sind - eine asketische Lebensweise ist für mich nicht denkbar, als Genussmensch. Trotzdem; da ich seit Weihnachten eine hartnäckigere Entzündung habe, ist es wohl unabdinkbar in den nächsten Wochen möglichst komplett darauf zu verzichten, damit sich alles erholen kann. Ich werde mit Sicherheit abnehmen dabei, was ja auch nicht schlecht ist. 105Kg bei 175cm. Vielleicht reduziert sich dann schon der Druck auf den Magen. Wie ich auch gelesen habe, soll sich ein Reflux durchaus auch regenerieren können.


    Dennoch habe ich meine Befunde von meinem Hausarzt zur Klinik schicken lassen um dort dann eine Sprechstunde anzutreten, um mich zu informieren ob ich für eine OP in Frage komme. Das bedarf ja dann auch voriger, weiterer Untersuchungen. Aber die Folgen bei weiter erhöhtem Reflux machen mir schon Angst. Von daher freue ich mich auf Austausch und Erfahrungen.

    Pepeperoni schrieb:

    Hallo zusammen!


    Ich habe die Linx-OP auch machen lassen,und zwar in Köln am 12.06.2012.


    Bei mir hat die OP leider nichts gebracht, schon nach einem Tag der Entlassung hatte ich wieder die selben probleme.Die Magensäure fließt weiterhin in die Speiseröhre zurück,und bekomme deshalb Atemnot und probleme mit den Nebenhöhlen.Jetzt gut 3 Monate später,wird mir von der Uniklinik Köln mitgeteilt,dass sie den Ring wieder entfernen würden,aber erst 1 Jahr nach der OP,wegen der Narbenverheilung.Gleichzeitig wollen die mir diesen starren Ring (Fundoplikatio)anbringen,den ich um keinen preis haben wollte,weil es im Netz genug leute gibt,die nur schlechte erfahrungen damit gemacht haben.Ich weiß jetzt selber nicht,was ich jetzt machen soll,da mir die PPI nicht wirklich helfen.Ich habe diese scheiße schon etwa 9 Jahre,aber seit etwa 4 Jahren, habe ich keine wirkliche Lebensqualität mehr.Vielleicht hat jemand auch diese Symptome wie Atemnot oder auch probleme mit den Nebenhöhlen,und kann mir einen guten Rat geben!

    Hallo, schönen guten Tag,


    erst heute habe ich mich hier angemeldet. Meine Lebensqualität ist schon seit über 15 Jahren total eingeschränkt. Bin 48 Jahre alt. NNH ständig angeschwollen und oft verstopfte Nase. Das ist sehr belastend....in Lunge und durch Nase oft schlecht Luft bekommen...es nervt total...die HNO Ärzte sagen alle es ist Reflux bei der Kehlkopfspiegelung...alles ist seit über 15 Jahren gerötet und entzündet..ich trinke keinen Altkohol und fast nie Kaffee....ich habe auch mal gelesen, daß die Funduplikatio OP bei stillen Reflux nicht helfen soll...er soll sogar nach 5 Jahren oder früher wieder kommen....gibt es nicht außer Endostim andere Alternativen???? Heilpraktiker....Heiler?...

    Kann mir jemand helfen????Wie geht es Ihnen?

    Viele Grüße

    Sandra

    .