servus landsmann!

    diagnoselos bin ich nicht. bei mir konnte keine diagnose gestellt werden, da einfach kein pathologischer befund aus den untersuchungen aufgedeckt werden konnte. mein darm sieht top-gesund von innen aus und es besteht nicht die kleinste spur einer entzündung. es wurden keine polypen, geschwüre, zysten oder abszesse gefunden. das koloskop war sogar sehr weit im dünndarm oben. es besteht kein anzeichen, das den verdacht auslösen könnte, dass irgendeine krankheit vorliegt. gut, jetzt stehe ich natürlich auf dem schlauch, da meine beschwerden ja schließlich immer noch bestehen. allerdings was soll ich machen, wenn bei diesen eindeutigen untersuchungen nichts festgestellt werden konnte?


    ich werde nun nächste woche zu meinem hausarzt gehen und überlegen, was ich noch machen könnte. entweder es ist wirklich ein schlichter reizdarm oder ich habe schwere nahrungsmittelintoleranzen, die man dann natürlich klären müsste.


    ich lass mich mal überraschen, was mein hausarzt mir rät...

    @schildkröte:

    nun ja, die einzige befürchtung, die ich habe, ist, dass ich bei der krankenkasse höhere zuschüsse zu leisten haben könnte, wenn ich dort als chronisch krank gelten würde. sicher habe ich schon verstanden, dass der code K50.9V nur ein verdacht ist. aber wer weiß, wie es die kassen auffassen? ich kenne da jemanden, bei dem etwas ähnliches passiert ist. der wurde an der leber untersucht und es wurde ebenfalls nichts gefunden. auf seinem gelben schein stand aber der verdacht aus hepathitis und diese wurde ihm dann auch von seinen kassen angerechnet, obwohl er gar keine hat...


    mfg aus paderborn,


    dominik

    Zitat

    nun ja, die einzige befürchtung, die ich habe, ist, dass ich bei der krankenkasse höhere zuschüsse zu leisten haben könnte, wenn ich dort als chronisch krank gelten würde.

    Ich kenne das eigentlich nur von den privaten Krankenkassen und dann auch nur, wenn Du die Kasse wechselst (das ist auch der Grund, wwarum ich meiner Krankenkasse treu bleiben muss, weil andere zu hohe Risikozuschläge von mir wollen ;-))

    bin selber privatpatient, da ich das eigentlich sehr günstig aufs auge gedrückt bekommen hab.


    macht heutzutage aber fast keinen unterschied mehr, ob du jetzt allgemein oder privat versichert bist. der einzige vorteil macht sich eigentlich nur dann bemerkbar, wenn man mal ins krankenhaus gehen müssen sollte. dann bekommt man nämlich so ein schönes einzelzimmer auf dem man seine ruhe vor lästigen zimmernachbarn hat^^


    mfg aus paderborn,


    dominik

    Naja... Privatpatienten haben auch den Vorteil, dass sie schneller einen Termin bekommen. Dazu muss man aber auch sagen, dass der Arzt an Privatpatienten wesentlich mehr verdient. Ansonsten wäre es schon unfair.

    Zitat

    zur darmspiegelung wurde ich überwiesen, da ich seit monaten durchfälle mit krämpfen im unterbauch habe und nebenbei ständig übersäuert bin

    Hast du wegen den Durchfällen und Krämpfen auch schon mal an ne Lebensmittelallergie gedacht (Milch, etc.)? Ständige Durchfälle (ohne Bauchweh) können aber auch Anzeichen für eine Schilddrüsenerkrankung sein.


    Übersäuert: wie meinst du das? Hast du dauernd Sodbrennen oder misst du den PH-Wert deines Urins? ??? Oder...?

    hallo outside-x!

    mit meiner schilddrüse ist alles in bester ordnung. die wurde mittlerweile 5 mal untersucht und auch die nötigen blutwerte wurden erhoben. die werte liegen alle im absoluten normbereich. das kann es nicht sein.


    nahrungsmittelintoleranzen möchte ich nun als nächstes abklären lassen. dazu muss mein hausarzt aber erst wieder aus dem urlaub zurück kommen. das ist erst am kommenden montag der fall!


    bis dahin kann ich warten. ich warte ja nun schon 4 jahre, also werden die paar tage auch nichts mehr ausmachen.


    mfg aus paderborn,


    dominik

    guten morgen!

    jo, das hab ich wohl getan. ich hab mal eine lange zeit ein tagebuch geführt, in dem ich alles dokumentierte. auf der einen seite die sachen, die ich zu mir genommen habe und auf der anderen seite die beschwerden, die eventuell dadurch hervorgerufen wurden. die eindeutigste intoleranz, die ich auch schon testen lassen habe, habe ich gegenüber mononatriumglutamat (geschmacksverstärker in fast jedem fertiggericht und in jeder gewürzmischung). das habe ich auch durch dieses tagebuch aufdecken können. kann ich sowieso jedem wärmstens empfehlen, der einen verdacht auf eine intoleranz hat...


    mfg aus paderborn,


    dominik