Wie lange dauert eine OP bei einen Magen-/Darmgeschwür?

    Hallo,


    die Frage die ich oben stelle ist eine Frage die mich die letzten Stunden sehr beschäftigt.


    Ich habe auf einer Messe eine Person kennengelernt, wir haben uns viel unterhalten und waren auf den besten Weg Freunde zu werden.


    Ich habe leider nur seinen Namen und eine Threema ID von Ihm. Jedenfalls ist er auf der Messe zusammengebrochen und in das nächste Krankenhaus gekommen. Er ist stark untergewichtig, bei 186cm ca. 50kg.


    Er wurde gestern am Darm in Folge einer Darmspiegelung Operiert. Die Darmspiegelung begann um 10 Uhr, danach sollte bei Befund eines Darmgeschwürs gleich die OP in die Wege geleitet werden.


    Nun hat dieser Freund sich schon seit gestern um 10 Uhr nicht zurück gemeldet. Muss ich jetzt vom schlimmsten ausgehen? Oder kann es sein das er einfach nicht an sein Handy kann oder darf?


    Ich habe echt keine Ahnung :/

  • 5 Antworten

    Naja die Operation dauerte sicherlich nicht nen ganzen Tag.


    Es ist gut Möglich dass er je nachdem wie sein Zustand ist oder je nach Operation hinterher direkt auf die Intensivstation kam.


    Und da hat man nicht unbedingt Zugriff auf seine Sachen.


    Ich kam mal nach einer Operation auf die Intensiv, meine Sachen blieben solange auf der normalen Station bis ich wieder dorthin verlegt wurde.


    Hatte auf der Intensiv also kein Zugriff auf mein Handy und konnte mich nicht melden.


    Dein Freund kam ja als Notfall ins Krankenhaus, es ist also gut Möglich dass seine Sachen in der Notaufnahme liegen bis dein Freund sie abholt oder sie auf die jeweilige Station geschickt werden.


    Ruhig Blut, der meldet sich schon.

    Ein "Magen- /Darmgeschwür" ist als solches kein Notfall!


    Ich tippe auf eine Magenperforation oder auch Darmperforation. Nach einer Operation ist ein mehrtägiger Aufenthalt auf der Intensivstation erforderlich. Ggf. muss der Patient nachbeatmet werden und erhält hierzu eine sogenannte Sedierung mit einem Hypnotikum und einem Opioid (oft fälschlicherweise als "künstliches Koma" bezeichnet).


    Auskunft wirst du als Nicht-Angehöriger wohl kaum bekommen.