Zunehmende Verdauungsstörung - was kann das sein?

    Hallo zusammen,


    Ich habe folgendes Problem:

    Ich leide seit ein paar Jahren an Verdauungsstörungen die in letzter Zeit etwas zunehmen. Nachdem mein Arzt mich als „Reizdarm-Patient“ abgestempelt hat, wollte ich das so nicht hinnehmen und habe [...] einen umfangreichen Stuhltest gemacht.

    Gestern kamen dann die Ergebnisse mit folgenden markanten Auffälligkeiten:


    Stuhl pH-Wert: mit 6,8 leicht erhöht


    Bididobacterium und Lactobacilus mit je 10^8 niedrig


    Pankreaselastase mit <15 sehr niedrig


    Calprotectin mit 110 sehr hoch


    Sekretorisches igA im Stuhl mit 277 niedrig.


    Dazu muss ich sagen, dass mein Hausarzt anhand von einem Blutwert mir gesagt hat, das meine Bauchspeicheldrüse nicht auffälig ist.


    Ich bin aktuell nicht zuhause weil ich eine Fortbildung absolvieren muss. Kann mir jemand sagen was mein Problem sein kann?



    Vielen Dann schon mal

  • 9 Antworten

    Elastase im Stuhl ist ein sehr störanfälliger Wert und sollte mit 3 unterschiedlichen Proben getestet werden.

    Warst du immer nur beim Hausarzt? Würde sonst empfehlen einen Gastroenterologen aufzusuchen.

    Die Diagnose hat mein Hausarzt gestellt. Die Spiegelubg hat ein Gastroenterologe vorgenommen.


    Ich habe immer einen unruhigen Bauch. Nahrungsmittel kommt oft unverdaut raus, ich habe alle ca. 2-3 Wochen einen starken Durchfall der plötzlich kommt und schwer zu unterdrücken ist. Oft habe ich das Gefühl dass ich meinen Stuhl nicht komplett entleeren kann und muss gleich mehrmals hintereinander. Das sind so die markantesten Probleme die ich habe. Ich habe schon 2-3 mal Probiotikakuren (Omni biotic 6 + Symbioflor) zu mir genommen. Es war immer eine leichte Besserung zu spüren, gabz weg habe ich meine Probleme leider nicht bekommen.

  • Elisada

    Hat den Titel des Themas von „Verdauungsstörung“ zu „Zunehmende Verdauungsstörung - was kann das sein?“ geändert.

    Lief bisher noch andere Diagnostik bis auf die Spiegelung? Reizdarm ist eigentlich eine Ausschlussdiagnose wenn man nichts anderes findet.

    Auch wenn es nervig ist ein Ernährungstagebuch führen oft finden sich da auch schon Zusammenhänge zwischen Beschwerden und Nahrungsaufnahme.

    Ansonsten würde ich nochmal zum Gastro oder mich in eine gastroenterologische Ambulanz im KH überweisen lassen.

    Darm ist kein einfaches Thema und oft nicht einfach rauszufinden warum es dort Probleme gibt.

    Sind denn bei dir schon Allergien bzw. Unverträglichkeiten ausgeschlossen worden? Hast du in der Zeit deiner Verdauungsstörungen, die du ja anscheinend recht lang hast schon mal sowas wie ein Ernährungstagebuch geführt, um zu sehen, ob du bestimmte Sachen nicht so verträgst?

    Was hat denn dein Arzt sonst noch unternommen außer dir die Diagnose Reizdarm zu stellen?

    Wie hat denn der Arzt die Diagnose gestellt, weil du schreibst du wurdest als "Reizdarm-Patient" abgestempelt. Eine Diagnose bei Reizdarm erfolgt normalerweise so oder so ähnlich:

    "Am Anfang der Reizdarm-Diagnose steht das Patienten-Arzt-Gespräch. Alle Symptome werden vom Arzt erfragt und zur Kenntnis genommen. Auch wenn Ihnen die Fragen zur Stuhlkonsistenz unangenehm erscheinen, spielen sie eine wichtige Rolle, um der Erkrankung auf die Schliche zu kommen. Eine Skala ermöglicht die Einordnung, wie weich oder fest Ihr Stuhl ist, und ob Durchfall oder Verstopfung vorliegen. Dies bietet einen ersten Anhaltspunkt für die weitere Diagnostik. Nach dem Gespräch erfolgt eine körperliche Untersuchung."

    Das ist von hier https://www.ratgeber-darmgesun…armerkrankungen/reizdarm/ da stehen die Methoden auch nochmal genauer aufgelistet.


    Wenn du dich von deinem Arzt missverstanden fühlst, dann kannst oder solltest du dir eine zweite Meinung einholen oder wie hier auch schon geschrieben wurde einen Facharzt bemühen.

    Ich finde mich in Deinen Schilderungen 100% wieder. Seit Jahren quäle ich mich mit diesem Leiden und nichts hat geholfen.

    Diese Woche hat der Zufall geholfen. Ich nehme täglich Metformin und dieses "Teufelszeug" hat mein Leiden verursacht. Niemand ist vorher auf die Idee gekommen. Vielleicht trifft es bei Dir auch zu. Wenn nicht, dann hilft es vielleicht einem anderen Leser der sich mit den Symptomen quält.