• Zusammenhang Gastritis und Hiatushernie: Was habe ich als Patient für Möglichkeiten, wenn ich keine weitere KH-Überweisung vom Hausarzt bekomme?

    wieder entlassen. Diagnose nach Magenspiegelung: Nicht aktive-Gastritis hauptsächlich am Antrum und kleine axiale Hiatushernie am Magenkardia. CT Anfang Mai in einer ambulanten Praxis brachte gar keine Ergebnis. Ich bekam vom Krankenhaus das übliche verschrieben. Protonenpumpenhemmer. Die halfen auch tatsächlich gegen das starke Aufstoßen von Luft,…
  • 25 Antworten

    Hallo,


    Ich kenne solche ähnlichen Probleme. Leider habe auch ich eine axiale Hiatushernie mit einer Gastritis im Andrum. Durch die axiale Hiatus hernie ist meine Kardia weit offenstehend und ich bin momentan auf pantoprazol angewiesen. Habe schon meine Ernährung umgestellt und versuche in viel kleineren Mengen zu essen, da ich sonst vermehrt herzrasen und engegefühl in der Brust bekomme. Da ich noch zu jung bin, werde ich nicht operiert. 🙁

    Ernährung umstellen heißt nicht automatisch, dass der Auslöser beseitigt

    Ist. Der kann noch so gesund sein, wenn er nicht vertragen wird, bringt das eben rein nüschte...

    Bellabay,


    Das habe ich wenn ich Spazierengehe oder mich runterbücke. Beim Gehen spannt sich nicht nur der obere Abdomen (exakt auf Zwerchfellhöhe) an sondern gleichzeitig auch mein Nackenmuskulatur. Man kann dann nicht mal mehr das Gleichgewicht richtig halten, sondern man fängt an zu torkeln, weil alles auf Spannung steht.

    Zudem drückt beim Gehen ständig etwas von unten nach oben Richtung Thorax, sodass sich auch hin und wieder mein Herz bemerkbar macht. Es stolpert manchmal. EKGs waren allerdings alle immer unauffällig.


    Beim Bücken fast dasselbe: Irgendetwas drückt nach oben Richtung Thorax und man muss sofort wieder hoch, kann sich nicht mal mehr die Schuhe zu binden. Dabei meldet sich auch regelmäßig mein Magen, der anfängt Geräusche in dem Moment zu machen.

    Und es kann doch auch nicht normal sein bzw. separat zu betrachten sein, wenn ich mit meiner Hand auf die Stelle am Abdomen (Höhe/Lage des Kardia) drücke, dass dann gleichzeitig auch mein Surren im linken Ohr lauter wird. Das hohe Surren ist durchgehend bzw. wie ein durchgehendes Fließgeräusch könnte man es auch beschreiben - ausschließlich im linken Ohr. Der Magen oder diese. axiale Hernie muss daran irgendwie beteiligt sein.

    BenitaB. schrieb:

    Ernährung umstellen heißt nicht automatisch, dass der Auslöser beseitigt

    Ist. Der kann noch so gesund sein, wenn er nicht vertragen wird, bringt das eben rein nüschte...

    dessen bin ich mir bewusst, mit Ernährungsumstellung meinte ich allerdings auf Gluten und Laktose zu verzichten, da mir das scheinbar nicht so bekömmlich war ;-)

    Dein EKG wird auch unauffällig sein, da eine Hiatus hernie Funktionsstörungen am Herzen auslösen kann, die allerdings nicht direkt vom Herzen her kommen. Und dieser Druck, der nach oben in Richtung Brustkorb geht, ist meiner Meinung nach der Mageneingang, der rutscht ja sozusagen in den Brustkorb und drängt dabei Herz und Lunge etwas ein. Zudem laufen viele wichtige Nerven und Gefäße durch diese Zwerchfellöffnung, was durch Druck wiederum auch Probleme machen kann. Auch wenn diese Symptome extrem belastend sein können und manchmal auch sehr beängstigend sind, aber ich versichere dir, das sind sie nicht.( soweit andere organische Ursachen wie Herz, Lunge, etc. ausgeschlossen wurden)

    Bellaby, endlich mal eine, die ebenfalls gewisse Zusammenhänge sieht, auch das Nerven durch eine Hiatushernie irritiert sein können. Und diese Irritation von Nerven schlagen sich höchstwahrscheinlich auch auf meinen Nacken aus und sind sogar für mein Surren im linken Ohr auf Magenseite verantwortlic.


    Ja, lebensbedrohlich ist das alles wohl nicht, aber massiv einschränkend. Kann seit März eigentlich nichts mehr wie normal ausführen. Gehen, sitzen, anlehnen, liegen und bücken gehen ja nicht mehr wie gewohnt. War lange krankgeschrieben und hagelte dann auch eine Kündigung. Ein neuer Job, ja gerne, könnte ich aber erst, wenn meine Beschwerden weg sind. Nun muss ich wohl damit leben und werde nichts mehr so tun können wie früher. Ärzte belächeln ja immer nur bzw. sehen sie keine Zusammenhänge und denken immer nur, dass eine Hiatushernie höchstens zu Sodbrennen führt.

    Es kann aber auch nicht sein, dass sich Patienten damit abfinden, damit leben müssen.

    So oft habe ich mir schon gewünscht, dass Ärzte nur mal für eine Minute mit mir den Körper tauschen - dann würden sie die ganze Sache bestimmt anders sehen.

    Malik300 schrieb:

    Bellaby, endlich mal eine, die ebenfalls gewisse Zusammenhänge sieht, auch das Nerven durch eine Hiatushernie irritiert sein können. Und diese Irritation von Nerven schlagen sich höchstwahrscheinlich auch auf meinen Nacken aus und sind sogar für mein Surren im linken Ohr auf Magenseite verantwortlic.


    Ja, lebensbedrohlich ist das alles wohl nicht, aber massiv einschränkend. Kann seit März eigentlich nichts mehr wie normal ausführen. Gehen, sitzen, anlehnen, liegen und bücken gehen ja nicht mehr wie gewohnt. War lange krankgeschrieben und hagelte dann auch eine Kündigung. Ein neuer Job, ja gerne, könnte ich aber erst, wenn meine Beschwerden weg sind. Nun muss ich wohl damit leben und werde nichts mehr so tun können wie früher. Ärzte belächeln ja immer nur bzw. sehen sie keine Zusammenhänge und denken immer nur, dass eine Hiatushernie höchstens zu Sodbrennen führt.

    ich kann deine Beschwerden aus eigener Erfahrung wirklich sehr gut nachvollziehen. Leider muss man sich wohl oder übel irgendwie damit abfinden bzw einen Weg finden, um die Beschwerden etwas lindern zu können.
    Tu dir und deinem Körper ab und zu etwas Gutes und versuche dich zu entspannen. Das kann zusätzliche Verspannungen und Nervenirritationen lösen. Mir hat auch immer ganz gut eine osteopathische Behandlung geholfen (in den meisten Fällen leider Selbstzahler) aber ein Osteopath kann auch nochmal an den ganzen Zusammenhängen arbeiten und Symptome etwas abmildern. Ich weiß selbst wie es ist, mit Beschwerden dazustehen und kein Arzt kann oder will da helfen. Andererseits würde ich eine Operation nicht unbedingt vorziehen, wer weiß wie es einem danach dann ergeht. Die hiatus Hernie wurde im MRT nicht gesehen ?

    Ich versuche mich schon so weit es geht zu entspannen, kann eh nicht mehr viel machen. Habe mir auch schon verschiedene Übungen zur Muskelentspannung, auch speziell zur Zwerchfellentspannung ausgesucht.

    Gerade auf dem Rücken liegend ist erträglich, wenn ich mit dem richtigen Winkel aufliege. Aber sobald falscher Winkel bzw. immer dann, wenn mehr Druck auf den Magen aufgebaut wird, wird es unerträglich. Auch wird dann mein Surren im linken Ohr so laut, dass es kaum noch zu ertragen ist.

    Bücken, nach vorne beugen, auf den Seiten liegen, sitzen und dabei anlehnen - kaum mehr als für ein paar Sekunden möglich.


    Spaziergänge versuche ich nur noch im Schneckentempo zu machen. Sobald ich etwas zügiger gehe, wird es ebenfalls unerträglich. Der obere Abdomen drückt nach oben gegen Thorax, spannt sich extrem an und gleichzeitig wird mein Hals und Nacken so dermaßen angespannt, zieht von Bauch bis rauf zum oberen Nacken, dass ich kaum mehr das Gleichgewicht halten kann. Ganz langsam gehen, schleichen, mit Armen mehr nach hinten, dann geht es.


    Ps.

    Dann wird man halt zum Sozialfall. Garten und Landschaftsbau werde ich nicht mehr ausüben können, sollte alles so bleiben. Und Sicherheitsdienst, meine Nebentätigkeit, kann ich zu 90% auch vergessen, es sei denn ich bekomme ein Objekt, wo ich auf dem Bett auf dem Rücken gerade liegen kann.

    Was auch richtig ekelig ist, ist, wenn ich mich wie eben auf der Toilette beim sitzen leicht nach vorne auf den Bauch beuge, nicht nur das Ohrensurren wieder lauter wurde, sondern es häufig auch in den Fingern kribbelt - wie Ameisen. Tut nicht weh, aber ein ekliges Gefühl.