Also kann ich mich anschließen hab zwar nur ab und an zucken aber manchmal auch etwas mehr und da kam es auch erst durch das googeln.


    Ich habe auch ein schwäche Gefühl im linken arm seid ca 8 Monaten das mal mehr mal weniger ist.


    Verspannungen habe ich auch so gut wie überall ober und Unterschenkel,Nacken Rücken komplett oben bis unten .

    Alexxi, deine oben beschrieben Symptome wie Schwitzen, kein Müdigkeitsgefühl mehr, etc ist durch die Angst begründet. Dein Körper befindet sich durch deine Angst "auf der Flucht". Dabei wird der Körper durch Adrenalin in ständiger Alarmbereitschaft gehalten. Und Adrenalin löst genau oben genannte Dinge aus.


    Dass dein Arm lahm, schwach, taub ist: das kommt von der HWS oder dem oberen Rücken. Lass dir manuelle Therapie verschreiben, treibe Sport und es wird besser werden. ich kann dir aber auch versichern: das dauert und kommt immer wieder erstmal.

    Bei mir sind vor allem die Außenseiten beider Beine so gespannt und überwärmt. Meint ihr das kommt durch die Anspannung der Muskeln, dass die so warm sind? Im Moment kann ich kaum noch richtig laufen. Und noch ne Frage, bei ms und so ist so ne "Spatik" ja nicht Seitengleich. Wäre so denn symmetrisch, wenn das erste motoneuron, wodurch auch immer geschädigt wäre.

    Hi sparo


    Das hatte ich auch so das ich kaum laufen konnte War dann bei der Massage Physio und es ist besser geworden hatte auch schmerzen beim laufen nach 10 Minuten hatte sogar Bein sprunggelenk dicht gemacht wegen verspannungen.


    Was ich dir damit sagen will ist ich hab auch Angst vor der Krankheit hier das seid 9 Monaten aber mach dich nicht all zu verrückt

    Zitat

    Und noch ne Frage, bei ms und so ist so ne "Spatik" ja nicht Seitengleich. Wäre so denn symmetrisch, wenn das erste motoneuron, wodurch auch immer geschädigt wäre.

    Die Asymmetrie bei MS kommt durch die ungleiche Verteilung der entzündlichen Läsionen im Gehirn und Rückenmark. Die hereditäre spastische Spinalparalyse ist eine Erkrankung des ersten Motorneuron und weist symmetrische Schwächen und eine symmetrische Spastik auf. Eine Schädigung des ersten Motorneuons kann sowohl symmetrische Paresen/Spastiken machen wie asymmetrische.


    Bei ALS sind die Zeichen der Schädigung des ersten Motorneuons häufig in allen 4 Extremitäten und recht symmetrisch verteilt zu finden, auch wenn die Paresen nicht symmetrisch sind. Aber natürlich gibt es auch asymmetrisch verteilte Zeichen der Degeneration des ersten Motorneuron.


    Symmetrische oder asymmetrische Spastik ist aber in deinem Fall Jack wie Hose, weil du keine Spastik hast.

    Pelztier und woher weißt du das so genau aus der Entfernung?


    Ich wusste bis gerade wirklich nicht, dass das bei ALS symmetrisch ausgeprägt ist und doch habe ich genau das. So geht's mir immer... Ich denke, ach Krämpfe und Muskelschmerzen hat man bei ALS nicht und dann mach ich mich schlau und sehe, dass man die doch hat. Ich bräuchte langsam mal ein Symptom, was nicht auf ALS hindeutet. Das wäre schön.

    1. Du hast kein einziges handfestes Symptom, welches auf ALS hindeutet.


    2. Du kannst keine Spastik haben, weil deine Reflexe unauffällig sind, und eins bedingt das andere.


    3. Selbst wenn du eine Spastik hättest, was wie gesagt in deinem Fall eine rein hypothetische Annahme ist, dann bedeutet das nicht gleich ALS. Gibt viele andere Erkrankungen die eine Spastik produzieren.


    4. Die Symptome, die du einer Spastik zuordnest, sind keine. Du hast vielleicht Muskelkrämpfe, aber keine Spastik.


    Ich schrieb zudem außerdem nicht, dass bei ALS die Spastik immer symmetrisch augeprägt ist bzw. an allen 4 Extremitäten vorhanden ist. Ich schrieb häufig, ja, aber auch davon, dass es durchaus auch eine asymmetrisch verteilte Spastik bei ALS gibt.


    Pick dir doch nicht immer das raus, was dir am besten in den Kram passt.

    Ich würde nicht behaupten, das eine dauerhafte Anspannung der Muskulatur in den Beinen, über Tage, die täglich schlimmer wird, Krämpfe sind. Außerdem sind meine Reflexe nicht unbedingtunaufällig. Zwar hieß es, könnte normal sein, muss aber nicht. Ich will ja Bus wissen was los ist und meine Angst is ja wohl begründet bei stetiger Verschlechterung meines Zustands

    Ich kann einfach nicht verstehen, wie wenig Ahnung ein ausgebildeter Neurologe von muskeleekrankungen hat. Ich wollte heute zu einem Muskelspezislisten, bin aber dann zu seinem Kollegen gekommen. Der meinte dann, dass ich für ALS sowieso viel zu jung sei und ich in die Zeitung kommen würde,


    Wenn ich das hätte. Außerdem meinte er dass meine Reflexe sehr lebhaft wären, dass das auch normal sein könnte und dass diese bei einer muskelerkrankung auf jeden Fall vermindert seien. Zu meinen Zuckungen der Zunge sagte er, er würde sie sehen, mehr nicht. Weder ne Erklärung noch ne Einordnung ob das normal ist.


    Jetzt hab ich bei dem Muskelspezislisten erst im November einen Termin bekommen. Wie soll man denn bei sowas gelassen bleiben? Ich war bei so vielen Ärzten und keiner nimmt einen wirklich ernst oder hat Ahnung.

    Zitat

    dass diese bei einer muskelerkrankung auf jeden Fall vermindert seien.

    Bei einer reinen Muskelerkrankung (Myopathie) sind sie auch leicht subnormal-vermindert. Bei einer Störung der Innervation dagegen sind sie, je nach Level der Läsion, deutlich abgeschwächt (periphere Läsion/2- Motorneuron) oder deutlich gesteigert (zentrale Läsion/1. MN).


    Allein sehr lebhafte Reflexe sagen nichts...Sind sie in allen Extremitäten sehr lebhaft bzw. symmetrisch? Pathologisch gesteigerte Reflexe werden auch immer von anderen abnormen Reflexen begleitet, also von einem pathologischen Babinski oder von unerschöpflichen Kloni. Hast du das?


    Faszikulationen der Zunge können auch bei Gesunden bzw. im Rahmen des BFS auftreten, das hat man dir hier sicherlich auch schon x-mal gesagt.