@ Joker91

    Ich habe mich zwar nicht geschlechtsbezogen geäußert und weiß auch nicht, was das jetzt mit dem Thema zu tun hat :-|


    Aber. Klar, ich habe schon mal irgendwo gelesen, du seist weiblich, das heißt für mich aber nichts, denn es kann ja falsch sein und es ist in einer fachlichen oder wasauchimmer Unterhaltung ohnehin bedeutungslos.


    Da ich es jetzt bin dir persönlich weiß, werde ich drauf achten

    Ich hab auch erhebliche nackenprobleme kann meinen Kopf kaum noch halten und habe dabei immer Schmerzen und denke manchmal, vllt kommt ja alles da her... Aber ich hab ja auch Zuckungen in der Zunge... Das kann ja nicht am backen liegen.

    Ne, diesmal wollte ich meinen eigenen Beitrag korrigieren. Oh man. Awkward. Ich hatte btw auch deutsch LK. ":/


    Oder du meintest... mich jetzt nicht.


    Egal! Lol.


    Offtopic Ende.


    Der Nacken verbindet ja schon Kopf/Gehirn und Körper/Rückenmark. Kann mir vorstellen, dass daher auch einiges kommt. Mir schlafen jetzt zb nicht jede Nacht die bestimmten Finger ein, es kommt schon drauf an, wie ich liege, hab ich das Gefühl.

    Wenn ich im Sofa sitze und mich auf ne bestimmte Weise abstütze, schlafen genau kleiner und Ringfinger ein, klingt wie Ulnarisnervproblematik irgendwie, aber wurde auch bei intensiver neurologischer apparativer Untersuchung nicht festgestellt.

    Zitat

    Mein Fuß platschte nur noch so auf den Boden"

    Anzeichen der Fußheberschwäche. Wenn der Neurologe hier untersucht hätte, hätte sie nicht mehr auf den Hacken gehen können. Wahrscheinlich hätte es sich um KG 3 gehandelt. Bei KG 2 kommt dann der typische Steppergang zum Vorschein.

    Zitat

    Den kleinen Zeh kann ich nicht mehr bewegen.

    Warum auch immer das ist, das ist kein Anzeichen einer Fußheberparese, wenn du trotzdem auf den Fersen gehen kannst (und auch wenn es nur paar Schritte sind). Denn wenn der Muskel, der den großen Zeh hebt, schon vollständig gelähmt wäre, dann hättest du auch schon massive Probleme mit der Dorsiflexion des Fußes gegen Schwerkraft (denn der n. peroneus steuert Fuß- und Zehenheber), wenn du nicht dein ganzes Gewicht auf den Füßen hast (sondern z.b. sitzt und den Fuß nach oben zu ziehen versuchst).


    Selbst ich, die eine KG 2 Fußheber-Parese hat, und den Fuß kaum mehr (nur paar mm) gegen die Schwerkraft anheben kann, kann den Zeh noch bewegen, zumindest, wenn die Bewegung nicht gegen die Schwerkraft geht.


    Demnach handelt es sich bei deinem Problem mit dem Zeh um ein Problem nicht-neuromuskulären Ursprungs.

    "Wenn ich im Sofa sitze und mich auf ne bestimmte Weise abstütze, schlafen genau kleiner und Ringfinger ein"


    Mist! Bei mir auch. Muss meinen Hirntumor sein. Oh doch nicht. Habe nur der Nerv durch meine Körperhaltung abgeklemmt.

    HÄH? du hast gesagt, du kannst deinen Zeh nicht mehr bewegen. Das ist eine Lähmung und keine Parese mehr.


    Willst du mich hier verarschen?


    In dem Link, den ich dir gab, gibt es auch einen Fall mit Fußheberschwäche; der Patient wird in dem Video auch dazu aufgefordert seinen Fuß gegen Schwerkraft zu heben, und er kann ihn nur noch ein wenig anheben; den Zeh kann er aber noch besser anheben, weil man dafür natürlich weniger Kraft braucht. Insofern ist es einfach NULL logisch, dass dein Zeh gelähmt sein soll und nicht nur paretisch und dein Fußheber ist okay. Das kannst du auch nicht mir "alles fängt mal klein an" begründen.


    Und nein, eine Parese ist entweder immer da, oder aber es ist keine Parese. Und das ist auch bei milden Paresen so.


    Und Zungenfaszis, auch wenn sie fein sind und zahlreich, sind irrelevant, wenn sie nicht von anderen neurologischen Zeichen begleitet werden. Nach mehr als 9 Monaten müssten da schon handfeste klinische Befunde wie Atrophie hinzugekommen sein.


    Soll ich dir mal meine Zunge zeigen, was die anstellt? Aber weißt du was? es interessiert mich NULL. Denn ich habe ja dadurch keine Beeinträchtigung und dann interessiert es mich nicht, OBWOHL ich andere handfeste klinische Befunde habe.

    okay, ich hatte überlesen, dass du den kleinen Zeh meintest, nicht den großen. Gut, das war mein Fehler.


    Ändert aber nichts prinzipiell an meiner Aussage. Bei einer neuromuskulären Erkrankung wird zunächst IMMER der große Zeh paretisch, dann folgen die anderen Zehen. Hängt mit der Anatomie bzw, der Nervenversorgung zusammen.


    Daher testet der Neurologe auch meist nur die Funktion des Fußhebers, jedenfalls wenn es um eine neuromuskuläre Erkrankung geht. Ist der okay, gibt es keine klinische Schwäche der intrinsischen Fußmuskeln.

    Wie gesagt, dass transiente Schwächezustände/gefühle bzw. Muskelfatigue quasi ein Vorbote einer klinischen Schwäche bei einer neuromuskulären Erkrankung sind, ist nicht der Fall. Entweder man hat eine klinische schwäche oder nicht. Das entwickelt sich dann in der Tat plötzlich, dass man etwas nicht mehr kann.


    Wenn eine klinische Schwäche aufgrund einer neurogenen Schädigung da ist, dann ist das Folge der Denervation. Also ist das immer da und nicht fluktuierend.


    Wenn jedoch die neurogene Schädigung noch nicht ausreicht eine klinische Schwäche zu machen, dann hat man auch keine Einschränkungen bzw. kann eine Schwäche, auch nicht transient, empfinden. Das äußert sich auch nicht in Muskelfatigue. Der Körper schafft hier noch eine vollständige Kompensation.