Angst vor ALS

    Hallo...,


    Dies ist mein erster Beitrag also bitte um Nachsicht!


    Mir geht es seit einigen Wochen wirklich mies..!


    Angefangen hat es mit einem komischen Gefühl in den Unterarmen und den Waden..!


    Im Moment habe ich täglich extremes Muskelzucken vorrangig in der linken Wade aber auch täglich an unterschiedlichen Stellen meines Körpers..!


    Ich habe auch das Gefühl das ich zusehends an Kraft in den Armen verliere.


    Es ist teilweise so das ich abends trotz fast keiner körperlich Arbeit extrem abgeschlagen bin und mir der linke Unterarm irgendwie weh tut.


    Nach genauer Betrachtung meines Körpers ist mir aufgefallen das meine Brustmuskulatur erheblich abgebaut hat..! Ich muss dazu sagen das ich dieses Jahr 43 Jahre alt werde und eher selten Sport treibe.


    Heute hatte ich ein Termin beim Neurologen der mich untersucht hat.


    Auch ihm ist aufgefallen das meine Brustmuskulatur sehr spärlich ist aber da er mich vorher nicht kannte könnte er sich keine Meinung darüber bilden.


    Was er sagte wäre das die Muskeln aber beidseitig gleich wenig wären.


    Nach dem obligatorischen abklopfen der Nerven mit seinem "Hammer" hat er mich zum "NLG" geschickt. Was da allerdings heraus gekommen ist kann ich nicht sagen da mich der Arzt bezüglich des Ergebnis telefonisch kontaktieren würde so die Sprechstundenhilfe. Weiter geht es im übrigen erst in April , da habe ich den nächsten Termin. Dann möchte er wenn keine Besserung eingetreten ist weiter Tests machen und Blut abnehmen. Bis dahin soll ich es mal mit Magnesium probieren.


    Ich bin also nach dem Arztbesuch nicht wirklich schlauer und meiner Angst hat es auch nicht geholfen..!!!


    Ich hoffe das mir jemand von euch weiterhelfen kann und eventuell ein paar gute Ratschläge eventuell einen guten Neurologen in und um Düsseldorf +-50 km für mich hat.

  • 69 Antworten

    In den meisten Fällen beginnt eine ALS einseitig (daher auch das Wort lateral) an den Extremitäten (kleine Handmuskulatur, Fußheber) und nicht an Händen / Füßen gleichzeitig. Da deine Muskeln symetrisch sind spricht das eigentlich schon einmal dagegen.


    Schmerzen zählen auch nicht zum Krankheitsbild.


    Außerdem zählt die für dich gefühlte Schwäche nicht zu den Diagnosekriterien. Es müsste schon eine klinische Schwäche vorliegen (diese bestimmt der Neurologe) oder aber schlaffe Lähmungen (Paresen).


    Insofern dein Reflexstatus und deine Kraft in Ordnung waren hat der Neurologe erstmal keine Indikation für eine ALS gesehen. Das NLG hat er sicher gemacht um deine gefühlte Schwäche zu objektivieren. Weshalb er dir das Untersuchungsergebnis nicht sofort erläutert hat kann ich jedoch nicht verstehen.


    Gerne kannst du in den anderen ALS-Fäden hier weiter stöbern - es gibt zu genüge.

    Danke für deine Antwort ..!!


    Ich möchte mich aber eigentlich nicht noch weiter rein steigern daher versuche ich nicht weitere Berichte zu lesen.


    Für mich sind das auch eigentlich zu viele "Baustellen" gleichzeitig aber die verfluchte Angst lässt mich echt verzweifeln.

    ich kann dich gut verstehen das man sich deswegen verrückt macht mir geht es ähnlich nur bei mir sind es andere Symptome. Wenn man anfängt zu googlen wird es einfach nur noch schlimmer man steigert sich darein der ganze tag fängt an dich daran zu binden es ist einfach echt beschissen sobald man nur mal ein symptom im Internet nachgehen möchte gleich bei solchen Erkrankungen landet. Versuch dich davon abzulenken.

    Aber wo kommen dann meine Beschwerden her ??


    Komisches Gefühl ( taubheitsgefühl) in beiden Wafen und mittlerweile auch am linken Oberarm mit starkem Muskelzucken gestern. Heute fühlt sich der Oberarm total komisch an ..!!:-(

    Also bislang ist keine Besserung eingetreten. Eher ist das Gegenteil der Fall .


    Mein linker Oberarm , Unterarm und auch die Linke Wade machen tierische Problem .!!


    Bei der kleinsten Anstrengung machen die Muskeln komplett dicht .!!


    Mittlerweile zuckt es an allen Körperteilen. Ganz besonders nach Anstrengung und morgens direkt nach dem Aufwachen..!!


    Weiß keiner einen Rat

    Hallo...,


    Mittlerweile dauern meine Beschwerden schon über einen Monat an und es ist eine stetige Verschlechterung festzustellen.


    Ich bin mit meinem Latein am Ende.


    Ich kann mittlerweile kaum noch schwere Sachen tragen ohne das mir nicht die Arme oder Beine weh tun.


    Das zucken am Körper wird immer heftiger.


    Meine Symptome hier aufzuzählen fällt mir sehr schwer da mir eigentlich alles im Körper irgendwie weh tut.


    Es sind keine richtigen Schmerzen sonder mehr ein Gefühl der Erschöpfung mit leichten Schmerzen ...!

    Hallo Kralle,


    ich schreibe hier jetzt zum ersten Mal. Wir sind ungefähr gleich alt und sind Leidensgenossen. Auch bei mir zuckt es rund um die Uhr, meine Beine schmerzen wie ein Dauermuskelkater (mal mehr mal weniger) und ich habe das Gefühl, dass meine Hände nicht mehr so richtig funktionieren. Heute habe ich einen Termin beim Neuro, aber ich glaube nicht, dass etwas raus kommt. Abgesehen von ALS-Angst-Phasen bin ich inzwischen guter Dinge, dass es psychisch ist.


    Vielleicht beruhigt die folgendes:


    ALS tritt in unserem Alter sehr selten auf. Die meisten Erkrankungen werden um die 60 diagnostiziert. Unter 45 kommt in der Regel nur die familiäre ALS vor. Da diese dominant vererbt wird, müsste einer Deiner Eltern ALS gehabt haben. Ja, natürlich gibt es auch seltene Fälle der sporadischen (nicht vererbten ALS) mit unter 45, aber das ist schon sehr selten.


    Demgegenüber sind Deine Symptome relativ häufig bei ängstlichen Menschen / Depressionen anzutreffen. Ich hatte selber mal eine Depression und in der Klinik war ein anderer Patient, der im Rollstuhl saß, weil er seine Beine nicht mehr bewegen konnte. Nach nur 14 Tagen Antidepressivum und Psychotherapie konnte er wieder laufen. Da sieht man, was die Psyche alles für Symptome auslösen kann.


    Hinterfrag doch mal, wie es zu den Symptomen gekommen ist: welche Symptome sind denn dazugekommen, nachdem Du ALS Angst hattest?


    Ich hatte zuerst Schluckbeschwerden und kam über Dr. Google zu ALS. Zwei Tage später habe ich Faszikulationen in den Waden entdeckt. Stress. Dann Muskelbeschwerde, Zittern usw.


    Ferner kannst Du auch mal überprüfen, ob die Beschwerden besser werden, wenn Du nicht daran denkst oder schlimmer werden, wenn Du gerade in einem Angstkreis gefangen bist (ein typisches Depressionssymptom).


    Dann kannst du auch Deine Medikamente (falls du welche nimmst) überprüfen. Unter den sog. PPI (Omeprazol, Pantozol, Esomeprazol (Nexium)) wird bei Langzeiteinnahme von Magnesiummangel berichtet, der die Symptome auslösen / verstärken kann. Dann sollte man probeweise auf einen H2 Antagonisten (zB Ranitidin) umsteigen und Magnesium einnehmen. Vielleicht bringt das eine Verbesserung.


    So und nun noch ein letzter Hinweis zum Thema Angst: es gibt haufenweise Foren, in den von ähnlichen Symptomen und ALS-Angst berichtet wird (ich habe auch viele davon gelesen). Bei den vielen Leidensgenossen die über einen langen Zeitraum posten: wie viele hast Du gefunden, die dann - nachdem sie erst lange Angst vor ALS hatten - die Diagnose bekommen haben?


    Auch trotz Deiner Symptome ist die statistische Wahrscheinlichkeit in Deinem Alter dieses Jahr an der sporadischen ALS zu erkranken deutlich geringer, als im Straßenverkehr zu sterben - und trotzdem gehst Du vermutlich jeden Tag ohne Angst auf die Straße.


    Das klingt jetzt alles (hoffentlich) sehr besonnen, und ich wünschte, ich würde das auch immer so fühlen. Manchmal überkommt mich auch die Angst, aber ich komme da immerhin inzwischen ganz gut raus. Natürlich bleibt ein Restrisiko und mir und den meisten Angstpatienten fällt es sehr schwer, ein solches Restrisiko zu akzeptieren.


    Aber praktisch alle Ängstlichen mit Zuckungen haben keine ALS. Optimismus wäre also angebracht.

    Hallo Oli...,


    Danke für deine aufmunternden Worte..!!


    In der Tat haben sich die Symptome verschlimmert seit ich durch Google auf dieses verfluchte ALS gekommen bin..!!


    Eigentlich dreht sich mein Tagesablauf irgendwie um nichts anderes mehr als um diese verfluchte Krankheit.


    Ich versuche mir täglich zu sagen " Kopf hoch" alles wird wieder gut und bin dann auch durch meine Arbeit abgelenkt aber dieses immer stärker werdende Gefühl der körperlichen Schwäche ist so dominant das ich eigentlich denn Kopf nicht mehr frei bekomme..!!


    Dein Termin beim Neurologen war ja jetzt nun, was ist denn jetzt dabei raus gekommen ?

    Hallo Kralle,


    irgendwie scheint das was mit dem Alter zu tun zu haben. ;-) Ich bin auch Baujahr 73 und habe ähnliche "Symptome". Es fing alles vor ca. einem halben Jahr an. Mein Post von damals ist jetzt auch wieder oben, da ich was neues geschrieben habe.


    Meine Symptome von vor einem halben Jahr gingen wieder vollständig zurück. Nun sind einige wieder da, so ein nervöses Gefühl in der rechten Hand und dem rechten Bein. Und ein Schwächegefühl.


    Nun haben damals mehrere Neurologen nichts gefunden und ich hoffe das bleibt so und geht wieder von alleine weg. Habe derzeit auch viel Psycho-Stress. Vielleicht kommt es daher, wenn auch merkwürdig nur einseitig.


    Hast du denn viel Stress oder andere Sorgen aktuell? Dann daher kann das auch gut kommen. Mein Neurologe sagte übrigens auch, dass diese Krankheit in jüngeren Jahren sehr selten ist und meist im fortgeschrittenem Alter auftritt.