Angst vor ALS

    Zu mir: Ich bin seit 12 Tagen 17 Jahre alt.



    Ende April: 1. mal Migräne mit Aura (war ein Schock!)

    Anfang Mai: Probearbeiten Altenheim, viel Elend gesehen.

    Mitte Mai: wegen dauerhaften Schwindel ins Krankenhaus, MRT und EEG + Blut und Urinprobe OHNE Befund

    Anmerkung: ab Mitte Mai ging es mir extrem gut

    Anfang Juni: Erneuter Migräne Anfall mit Aura, danach wieder Einbildung von Schwindel, aufeinmal kurzer stechender Schmerz am ganzen Körper und tagelang Angst gehabt, einen Schlaganfall zu haben.

    --> Angst Krebs zu haben und zu sterben

    Aktuell: fast keine Schmerzen mehr, dafür Muskelzucken an der Wade (GANZ WENIG!) und teilweise Angst schlafen zu gehen und morgens nicht mehr auf zu wachen.

    --> Angst ALS zu haben und noch früher zu sterben

    Vor 3 Wochen: erneutes MRT, wieder ohne Befund

    Neurologe hat mich 2 ( 1 mal Mitte Mai im Krankenhaus und dann 3 Wochen später) mal untersucht, seiner Meinung nach alles okay und hat mir geraten psychologische Hilfe zu suchen.


    Allgemein zu mir: Extrem ängstlicher Mensch.

    Die ganzen Symptome traten erst auf, seitdem ich im Altenheim Probe gearbeitet habe! Davor ging es mir extrem gut.

    Symptome habe ich vorallem wenn ich nichts zu tun habe, genau das selbe wie der Schwindel, war ich abgelenkt war ich Symptomfrei.


    Mittlerweile habe ich in den Armen und Beinen ein Schwächegefühl, kommend und gehend, vorallem bei Ablenkung ist es komplett weg. Ich habe aber noch genau die selbe Kraft wie davor, also in den Armen und Beinen.


    Diesen Test mit auf den Hacken und Zehenspitzen laufen habe ich bereits gemacht, geht ohne Probleme.


    Dazu seit letzter Nacht ein leichtes Taubheitsgefühl im rechten Fuß, aber auch kommend und gehend.

    Nun meine Frage, ist ALS möglich oder bin ich nicht viel zu jung dafür? Außerdem meine Frage, leide ich unter Hypochondrie?

    Hausärztin hat mir vor 1 Woche nochmal bestätigt das nichts ist, aber trotzdem.

  • 4 Antworten
    Kele schrieb:

    Außerdem meine Frage, leide ich unter Hypochondrie?

    Eindeutig ja.

    Such dir einen Therapeuten, das wird von allein nicht besser.

    Medikamente allein helfen nicht, man muss die Ursache der Ängste beheben.