Angst vor MRT - Folgeschäden?

    Hallo zusammen,


    dieses Jahr ist absolut nicht mein Jahr...zweiter Tinnitus, Bandscheibe kaputt und nun auch noch Ablagerungen in den Nebenhöhlen was zu Kopfschmerzen führt - hatte ich vor 3 Jahren schon mal.

    Mein HNO wollte ein aktuelles CT machen lassen, wo ich dann aber stockte, da ich dieses Jahr bereits ein Schädel CT hatte (Tinnitus). Zudem ein MRT wegen der Bandscheibe und eins für die Halswirbelsäule (Schluckbeschwerden).

    Bereits bei der Terminvergabe hatte die Dame gemeint, warum denn kein CT da MRT nicht wirklich sinnvoll sei. Hat aber natürlich den Termin vergeben. Nun habe ich Mittwoch den Termin und mache mir Gedanken über Sinn und Unsinn.

    Soll ich wirklich ein MRT machen lassen wenn ein CT dann folgt? Birgt es Risiken, wenn ich zu viele MRTs machen? Lt. Internet nein. Natürlich sind noch keine Langzeitstudien da, auch wenn es das MRT schon seit 1971 gibt, aber bisher ist es recht Risikoarm, ausgenommen das Kontrastmittel was zu Juckreiz führen kann, aber das sei mal dahin gestellt. Mir geht es eher um Langzeitschäden, daher war ich wirklich froh, kein weiteres CT dieses Jahr machen zu müssen, auch wenn für den Schädel wenig Strahlen aufkommen.

    Nun fallen die Gedanken aber auf das MRT. Ist es wirklich so Risikoarm oder versteife ich mich da auf was? Evtl. steht nämlich noch ein weiteres MRT dieses Jahr an...


    Danke und Gruß

    Richard

  • 20 Antworten

    Hi,


    MRT ist ohne Kontrastmittel harmlos... Ist nur ein Magnetfeld...


    Wo hast du denn deine kaputte BS? Und wie hast du es gemerkt, dass du einen BSV hast?

    Info zum MRT:

    https://www.dr-gumpert.de/html/ist_ein_mrt_schaedlich.html


    Info zum CT:

    https://www.apotheken-umschau.…rklich-noetig-551327.html


    Lässt Du alle Untersuchungen in einem Rö-pass eintragen? Wenn Du keinen hast, frage danach. Vorherige Untersuchungen werden auch nachgetragen, was Du selbst tun kannst und nur mal abstempeln und unterschreiben lassen solltest.

    RichardT schrieb:

    Nun fallen die Gedanken aber auf das MRT. Ist es wirklich so Risikoarm oder versteife ich mich da auf was? Evtl. steht nämlich noch ein weiteres MRT dieses Jahr an...

    Vllt. solltest Du dir doch mal professionelle Hilfe holen und an deinen Ängsten arbeiten.


    Wenn alles so gefährlich wäre, wie Du es wohl überwiegend vermutest, wäre die halbe Menschheit schon geschädigt oder unter der Erde.


    Was dir fehlt, mMn, ist auch mal Berichten zu vertrauen.

    Hoffe, du steigst nie in einen Flieger, die Belastungen von Röntgenstrahlen sind bei einem einzigen Flug schon höher. Und Piloten siechen auch nicht vor sich hin, die Toten der Lufthansa pflastern nicht die Titelseiten der Bild....


    Ein MRT hat nicht mal Röntgenstrahlen. Aber dein Kopfkino ist enorm. Stell dir vor, du hättest einen Unfall mit zahlreichen Knochenbrüchen, wie es leider zahlreichen Leuten schon ergangen ist. Soll man da die Knochen ohne bildgebendes Verfahren richten? Kennst du Menschen, die seitdem wegen Strahlenschäden schwerst darniederliegen?


    Es gibt sie schlichtweg nicht.

    MRT ist nach heutigem Stand ohne Kontrastmittel harmlos, allerdings ist das Kontrastmittel ganz und gar nicht harmlos.

    Land_Kind schrieb:

    Wo hast du denn deine kaputte BS? Und wie hast du es gemerkt, dass du einen BSV hast?

    Irgendwo unten, frag mich bitte nicht nach den Wirbeln. Gemerkt hatte ich es weil ich Schmerzen hatte ;) Hab erst ewig lange Krankengymnastik bekommen und hab dann den Orthopäden gewechselt, der hatte mich in die Röhre geschickt und den Bandscheibenvorfall aufgedeckt.


    @Fizzlypuzzly: vermutlich hast du Recht, man sollte mehr Vertrauen in die Medizin stecken, das sagt auch meine Frau, glaub die is auch etwas genervt von mir. Deine Berichte hatte ich im Übrigen schon vorher gelesen, aber trotzdem danke ;)


    @BenitaB.: Stimmt natürlich, dennoch sind nicht alle CT Untersuchungen gleich. Die einen Brauchen mehr die anderen weniger intensive Strahlenbelastung. Ein Flug von Deutschland nach Japan liegt glaube ich im Schädel-CT Bereich wen ich den Bericht noch richtig im Kopf habe.


    @tzuisc: Komischerweise mache ich mir aber wegen dem Kontrastmittel überhaupt keine Sorgen.

    Kontrastmittel sind Medikamente, mit Risiken - aber selbst MIT Kontrastmittel ist ein MRT harmlos. Außer bei Nierenproblemen und bekannten Allergien. Ich kann meine MRT's schon gar nicht mehr zählen...

    lass halt ohne Kotrastmittel machen ;)

    Sunflower_73 schrieb:

    Kontrastmittel sind Medikamente, mit Risiken - aber selbst MIT Kontrastmittel ist ein MRT harmlos. Außer bei Nierenproblemen und bekannten Allergien. Ich kann meine MRT's schon gar nicht mehr zählen...

    genau, deswegen sind vor 3 Jahren auch die Hälfte der MRT Kontrastmittel verboten worden......


    Zitat

    Bestimmte Kontrastmittel mit Gadolinium sind verboten
    Die Anwendung von linearen Kontrastmitteln mit Gadolinium ist seit Anfang 2018 vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Deutschland verboten.

    tzuisc schrieb:
    Sunflower_73 schrieb:

    Kontrastmittel sind Medikamente, mit Risiken - aber selbst MIT Kontrastmittel ist ein MRT harmlos. Außer bei Nierenproblemen und bekannten Allergien. Ich kann meine MRT's schon gar nicht mehr zählen...

    genau, deswegen sind vor 3 Jahren auch die Hälfte der MRT Kontrastmittel verboten worden......


    Zitat

    Bestimmte Kontrastmittel mit Gadolinium sind verboten
    Die Anwendung von linearen Kontrastmitteln mit Gadolinium ist seit Anfang 2018 vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Deutschland verboten.

    Wie gesagt... Nach Möglichkeit ohne:)^

    Das einzige, was bei einem MRT ein Risiko darstellen könnte, ist ein Kontrastmittel. Eine MRT-Untersuchung ist ohne metallische, auf Magnetfelder reagierende Implantate vollkommen harmlos.

    Monsti schrieb:

    Das einzige, was bei einem MRT ein Risiko darstellen könnte, ist ein Kontrastmittel. Eine MRT-Untersuchung ist ohne metallische, auf Magnetfelder reagierende Implantate vollkommen harmlos.

    :)^

    Wo bekommt man denn heute noch einen Röntgenpass her?

    Bei den MRTs die ich alle hatte, mache ich mir keine großen Gedanken, aber die CTs würde ich schon gerne festhalten (die Röntgenaufnahmen bei Orthopäden über die Jahre werde ich wohl nicht mehr alle zusammen bekommen). Aber egal bei welcher Radiologie ich gefragt habe, ich habe immer gesagt bekommen man würde keine Pässe mehr ausstellen. Bei einem wusste man nicht mal was das ist. Wo kann man denn so was heute noch her bekommen?

    mark79 schrieb:

    Aber egal bei welcher Radiologie ich gefragt habe, ich habe immer gesagt bekommen man würde keine Pässe mehr ausstellen.

    Ich wüsste - im Gegensatz zu einem Allergiepass - ehrlich gesagt nicht, was das bringen sollte. Wir wissen doch selbst, wann und wie wir in der Vergangenheit geröntgt wurden. Viele haben spezielle Baustellen, bei denen immer mal wieder geröntgt wird. Ich wurde schon unzählige Male an diversen Körperstellen geröntgt. Die Mehrfachuntersuchungen habe ich aber selbst bei meinem fortgeschrittenen Alter immer noch im Kopf. Es spielt auch keine Rolle, ob z.B. ein Schädel-CT einmal oder dreimal erfolgte.


    Aber das hat doch mit einem MRT nichts zu tun! Eine MRT-Untersuchung ist keine Röntgen-Untersuchung.