Antiepileptika Vimpat mit heftigen Nebenwirkungen und anderes

    Ich nehme seid einiger Zeit ein neues Mittel gegen Epilepsie, es hilft sehr gut aber die Nebenwirkungen sind heftig. Seid dem ich mehr nehmen muss, von 100 mg morgends und abends auf 150 habe ich einen Juckreiz und Ausschlag, der ganz schlimm ist. Zum Anfang hatte ich nur leichten Ausschlag, der aber wie o.g. zugenommen hat.

    Da ich vom Neurologen das Medikament neu bekam weil das alte nicht mehr geholfen hat habe ich das Problem das das neue nicht so gut wirkte und mir bei der ambulanten Untersuchung und Vorsprache in Uniklinikum Bonn die Dosis angehoben wurde, seit dem habe ich das Problem. Am 15. 11. werde ich stationär in Bonn zur Neueinstellung aufgenommen, das ist zwar nicht mehr so lange aber ich kann seid seid 14 tagen kaum noch schlafen eben wegen diesen Juckreiz. Der Schlafmangel ist so heftig das ich Absencen u.a. durch Stress usw. bekomme(kann jetzt wieder nicht alleine einkaufen), in den Packungsbeilage steht das es zu Juckreiz und Ausschlag kommen kann.

    Vor einigen Wochen bekam ich vom Arzt wegen dem Ausschlag eine Cortisontinktur, die etwas geholfen hat, ich sie aber wegen den Juckreiz auf den Rücken nicht selber auftragen konnte nicht weiter nutzen konnte und deshalb Cortisonhaltige Tabletten bekam, die aber auch nicht geholfen haben, also wieder abgesetzt.

    Es wurde ein großes Blutbild ist gemacht und alle Werte sind in Ordnung bis leicht erhöhtes Cholesterin mein HbA1c Wert ist 6,1. Der Urin ist auch soweit okay (nüchtern, der erste Strahl ins Klo und dann in den Becher).

    Mein Urin hat wie Jauche gestunken vom Cortison(wie die Ärztin sagte normal) was vorher nicht so war, es ist unmöglich. Meine Partnerschaft leidet auch darunter, weil ich auch ein Antidepressivia nehmen müsste aber noch kein richtiges Medikament bekomme. Das soll dann in Bonn auch erprobt werden welches das sein kann, ich bekam zwar eines aber ich musste das wegen einer unveträglichkeit, extreme Müdigkeit tagsüber trotz nehmen zu Nacht absetzten.

    Wegen der angespannten sozialen Lage werde ich wahnsinnig, denn die Probleme die sich u.a. dadurch ergeben (Partnerschaft) und auch anderes wie Wohnung und Amt werden ganz schlimm. Zwar bekomme ich ambulant betreutes Wohnen, auch besuch tägl. in einer sozialen Einrichtung (Antrag ist noch nicht durch) kann mir auch nicht alles recht machen, da ich auch unter Antriebslosigkeit leide. Trainieren tue ich nur noch sehr selten obwohl es notwendig ist wegen dem Bandscheibenvorfall den ich habe zum erhalt der Rückenmuskulatur zum Stützen brauche und nehme dauerhaft Schmerzmittel, da ist ja auch nicht gut.

    Ich gehe auch zu einer Psychologin und spreche mit ihr darüber, das hilft zwar aber ich bin trotzdem mit allem noch überfordert. Nach außen hin kann ich mich relativ ganz normal verhalten, man sieht es mir aber an, das ich an vieles zu knacken habe und auch meiner Partnerin bemerkt meine gesundheitlichen Probleme, ich will sie nicht verlieren, da ich nicht alleine sein kann und will, da es mir ohne sie viel schlechter gehen würde.

    Es ist als wenn ich mich im Kreis drehe, ein Teufelskreis, früher bin ich mit vielem alleine zurecht gekommen(wenig Hilfe notwendig) aber so wie es mir jetzt geht war es noch nie.

    Meine Hausärztin fragte mich schon nach, mit ihr unterhalte ich mich ausgiebig, ich bekomme extra einen Termin dafür ob ich Suizidgedanken habe, die habe ich nicht weil ich an meinem Leben hänge und ich schonmal deswegen in der Klappse war, das hat mir gereicht. Also an Selbstbewusstsein mangelt es mir nicht, das sagt sie wäre schonmal gut aber alles andere ist braune stinkende Masse....

  • 8 Antworten

    Bist du urch die Medikamente auch sehr unruhig - streitest du mit deiner Partnerin ? Bist du eifersüchtig?


    Vielleicht kannst du ein anderes Medikament erhalten, wenn dieses so unangenehme Gegenwirkung hat.

    privat


    Das ist sehr belastend und Juckreiz kann einen in den Wahnsinn treiben.


    Eine Möglichkeit wäre das du zu deinem behandelnden Neurologen gehst und mit ihm über das neue Medikament sprichst und die Nebenwirkungen, die Dosierung.

    Dein Neurologe kann vorab schon mal mit Bonn telefonieren inwieweit man da etwas an der Dosierung schauen kann das es für dich bis zum 15.11 noch auszuhalten ist. Der Neurologe könnte auch mit Bonn Rücksprache halten ob du auf ein anderes Medikament wechseln kannst.


    Joschi68 schrieb:

    Trainieren tue ich nur noch sehr selten obwohl es notwendig ist wegen dem Bandscheibenvorfall den ich habe zum erhalt der Rückenmuskulatur zum Stützen brauche und nehme dauerhaft Schmerzmittel, da ist ja auch nicht gut.

    Ja das ist nicht gut und du solltest wirklich schauen das du wieder etwas für dich tust, also Training.

    Das ist für den Rücken wichtig, aber auch für deine Psyche.

    Weil sich zurückzuziehen in ein Schneckenhaus und nachts mehr tun hilft dir nicht, es bringt nichts.


    Was kannst du tun:

    - Mit Neurologen sprechen der mit Bonn telefonieren soll

    - Wieder zum Training gehen

    - Was für dich machen z.B. zur Massage gehen, Wellness, was für die Psyche.

    @ Danke Wintersonne 01

    Ja die Unruhe setzt mir sehr zu aber streiten tue ich mich mit ihr nicht aber sie leidet weil ich so bin. Das Sexleben ist fast zum erliegen gekommen, was sie stört ist das ich viel mehr masturbiere unter der Woche als sonst um den Frust usw. abzubauen(schaue dabei die Filme an die wir zusammen gedreht haben keine fremden Pornos, das findet sie in Ordnung). Ich schäme mich auch nackt am WE bei ihr herumzulaufen wenn wir uns sehen wegen den Ausschlag den ich habe(sie sagt es würde sie nicht stören aber ich kann es nicht) Wir sehen uns nur am Wochenende und das was ich mit normalerweise mit ihr unternehme ist durch die Antriebslosigkeit meinerseits zum erliegen gekommen, sehr zum Unmut von ihr.

    Zu mir gehen wir nicht mehr, wir haben uns immer abgewechselt (ein WE zu mir ein WE zu mir), meine Wohnung sieht dreckig aus, normalerweise ist sie immer sauber und aufgeräumt und auch die Liebesschaukel habe ich auch ausgehangen.


    Das letzte Medikament war eines was auch gegen Depressionen (minimal)geholfen hat, das hat dieses Medikament nicht.


    @ Hyperion, danke für deinen Beitrag


    privat


    Das ist sehr belastend und Juckreiz kann einen in den Wahnsinn treiben.



    Eine Möglichkeit wäre das du zu deinem behandelnden Neurologen gehst und mit ihm über das neue Medikament sprichst und die Nebenwirkungen, die Dosierung.

    Dein Neurologe kann vorab schon mal mit Bonn telefonieren inwieweit man da etwas an der Dosierung schauen kann das es für dich bis zum 15.11 noch auszuhalten ist. Der Neurologe könnte auch mit Bonn Rücksprache halten ob du auf ein anderes Medikament wechseln kannst.


    ------>


    Ich habe gerade einen Anruf aus Bonn erhalten und der Frau am Telefon erklärt was ich momentan durch mache. Sie hat mir gesagt das ich, die Medikation bis zur Aufnahme, die in ein paar tagen ist beibehalten soll(Anfallgefahr würde dann steigen), man würde es nach der Aufnahme umgehend absetzten und durch ein anderes ersetzten.


    Joschi68 schrieb: avatar-default.svg Trainieren tue ich nur noch sehr selten obwohl es notwendig ist wegen dem Bandscheibenvorfall den ich habe zum erhalt der Rückenmuskulatur zum Stützen brauche und nehme dauerhaft Schmerzmittel, da ist ja auch nicht gut.

    Ja das ist nicht gut und du solltest wirklich schauen das du wieder etwas für dich tust, also Training.

    Das ist für den Rücken wichtig, aber auch für deine Psyche.

    Weil sich zurückzuziehen in ein Schneckenhaus und nachts mehr tun hilft dir nicht, es bringt nichts.

    --------------------------------------->

    Das Problem was ich habe, das ich den inneren Schweinehund nicht überwinden kann, ich ziehe mich ja auch nicht zurück, sondern gehe regelmäßig in die soziale Einrichtung.

    Ich laufe viel, dazu kann ich mich noch überwinden gezwungenermaßen, da ich finanziell

    so eingeschränkt bin, das ich weder eine Monatskarte leisten kann. Mein Fahrrad wurde vor einem halben Jahr vor der Haustüre geklaut weil ich keine Möglichkeit habe es unter zu stellen und was gebrauchtes zu bekommen ist schier unmöglich( Probleme Wohnung/Vermieter usw. habe fast zwei Monate auf neuen Boden in der Küche gewartet die musste im WZ stehen u.a. Panik Post zu öffnen, macht mein Betreuer.)


    Was kannst du tun:

    - Mit Neurologen sprechen der mit Bonn telefonieren soll

    - Wieder zum Training gehen

    - Was für dich machen z.B. zur Massage gehen, Wellness, was für die Psyche.

    ------------->

    Bonn hat gerade eben angerufen und mir geraten die Medikation bis zu Aufnahme beizubehalten.


    Ich trainiere selber, habe meine Hanteln ja hier stehen, gehe nicht zu einen Fitnessstudio, hab schon überlegt sie mit zur Einrichtung zu nehmen.


    Für Wellness habe ich kein Geld aber in der Einrichtung gibt es einen Freizeit-Topf, da kann ich einen Saunatag mit finanzieren aber aus Scham tue ich es nicht und meine Partnerin ist kein Fan von Sauna und geht auch nicht gerne schwimmen.


    Sie gibt mir Nähe und Geborgenheit so wie viel Verständniss für meine Situation aber unter der Woche bin ich mit allem alleine aber ich habe mein Betreuer, der aber auch nicht immer Zeit hat. Ich bin froh das ich sie habe und will sie auch nicht verlieren(der Gedanke spukt trotzdem in mir rum), jede andere Frau wäre warscheinlich schreiend davon gelaufen.

    Sie kennt mich ja und weiß wie ich sonst bin aber ich kann ihr z.Zt. nicht das geben was ich ihr sonst geben würde, sie sagt das würde wieder kommen wenn ich erstmal behandelt und kuriert bin, da ist sie sich sicher, zumindest ein kleiner Trost.


    Jetzt gleich gehe ich wieder zu Einrichtung damit ich nicht alleine bin, die ist bis 12.00 auf, dannach falle ich wieder in´s Loch zurück weil ich keinen mehr dann habe :°(

    Ich kann dann wohl zu Pfarrgemeide gehen wenn es ganz schlimm ist die haben immer ein offenes Ohr für mich. Zu mehr kann ich mich nicht überwinden..

    @ Lucie32


    kannst du mir bitte schreiben welche Nebenwirkungen das Medikament bei dir verursacht hat?

    Gerne auch per PN


    War gerade eben unten in der Stadt, die Einrichtung unten ist geschlossen, sie machen erst um 15.00 Uhr auf.

    Vielleicht könnte zur Überbrückung ein Antihistaminikum eingenommen werden? Das könnte den schlimmen Juckreiz lindern. Würde mich da mal in der Apotheke beraten lassen. Gibt da ja einiges rezeptfrei. Über Wechelwirkungen müssten die ja Bescheid wissen.

    • Neu

    HasiX, danke


    Ich habe mir Citrizin besorgt, soll 24 Stunden helfen und müde machen, deshalb wurde mir empfohlen es vor den schlafen gehen einzunehmen. Die Wirkung war gleich null, ich habe mir die Nacht um die Ohren geschlagen, einmal gut zwei stunden und einmal etwas über drei Stunden um kurz nach vier Uhr war die Nacht vorbei :|N

    Mittlerweile sieht mein Oberkörper aus als hätte ich eine gesteigerte Form von Masern bzw. Röteln ohne die anderen Symthome.

    Vor lauter Verzweifelung habe ich heute meine Schlafwäsche komplett getauscht und alles desinifiziert und wie wild geputzt (evtl.Milbenbefall )mal sehen wie die Nacht wird.

    Meine Ärztin meinte ich sollte mal eine höhere Dosis vom Citrizin einnehmen, wenn das nicht hilft über das WE kann ich Privat bei ihr vorbei kommen, ich kenne sie schon seid ewig und drei tagen.