• Aufschrecken beim Einschlafen

    Hallo @:) ich hab zur Zeit wieder dieses furchtbare Hochschrecken beim Einschlafen. Es wurde vor einiger Zeit bereits etwas darüber geschrieben. Und zwar läuft das Ganze wie folgt ab: Ich bin innerlich unruhig/ angespannt, aber müde. In dem Moment, wo ich einnicke, schrecke ich hoch, weil ich scheinbar vergessen habe zu atmen. Dieses Aufschrecken kann je…
  • 56 Antworten

    Ich hatte das auch mal eine ganze Zeitlang. Man bekommt dadurch kaum noch Schlaf mit. Durchschnitt 2 Stunden pro Nacht hatte ich. Ich war ständig kaputt wie Hund. Das ist von allein wieder weggegangen, es gab auch eh keine Hilfe dagegen.

    Ich habe das seitdem ich schwanger bin. Mache mir deshalb natürlich Sorgen, ob mit dem Baby alles ok ist... ":/

    Zitat

    Für diese Deutung spricht auch, dass einige Menschen gleichzeitig mit dem Zucken helle Blitze oder knallende Geräusche wahrnehmen.


    Häufig berichten Betroffene auch, sie hätten kurz vor dem Zucken das Gefühl gehabt zu fallen.

    Stimmt. Das kenne ich alles, hätte ich aber nie dem selben Phänomen zugeordnet.

    Hallo ich würde nicht zu irgend ein neurologen oder ähnlichen artzt gehen die darauf spezialisiert sind psychiche krankheiten zu finden weil die sichen genau diese art von krankheiten in dir obwohl du es gar nicht hast sondern nir die sinptome gleich oder ähnlich sind ! Ich habe damit lange erfahrung . Ich habe genau das gleiche blos glaube ich bei mir ist das etwas häftiger . Genau wie bei euch beschrieben bin och beispiel echt super müde u kaput lege mich zum schlafen , aber genau in dem moment wo ich weg nicke kommt ein sehr starker schreck wodurch ich auf wache und offt auch meine hande fesst verschließe . Das ganze ist offt dan mit einer kurtzen panik attacke und eine kurtze wahrnehmungsstörung verbunden . Mit wahrnehmung meine ich ich fühle mich dan für einige sekunden richtig benommen orientierungslos . Danach brauche ich manchmal lange bis ich wieder einschlafen kann , wenn es nicht noch mal vorkommt . Ich litt einige zeit unter diesem problem . Kein artz wusste etwas und ich war am verzweifeln . Weil manchmal war ich danach auch tags über so erschöpft lustlos u benommen . Man schickte mich zu einem neurologen der mir tabletten zur beruhigung verschriebdie ich aber nicht einnahm weil ich wusste ich bin nicht psychich krank . Bis ich dan von einem hausartzt per bluttest auf ein schilddrüsenproblem untersucht wurde . Da ergab der test das ich eine schilddrüsenunterfunktion habe . Ihr glaubt nicht für welche funktionen diese schilddrüse im körper so alles zuständig ist . Von hertz gehirn bis augen u so weiter . Also lasst euch nicht als psychos abstempeln und geht einen bluttest machen . Seid dem muss ich jeden morgen ne tablette nehmen und hab keine probleme damit . Ihr müsst nur darauf achten das ihr anfangd diese tabletten paar tage nir zur hälfte nimmt damit sich die hormone darauf einstellen können dan eine ganze . Sonst kann sich der zustand verschlimmern . Nicht alle konnzen das haben aber versucht es mal beim hausartzt mit dem thema schilddrüse befor ihr irgend welche psychofarmas reinscheißt das euch nicht hilft sondern schaden . Das problem ost das viele schilddrüßen und psychiche erkrangungen ziemlich gleiche o ähniche simpthome haben woduch es verwechselt wird . Ich denke das es bei tausenden menschen auch so ist das sie denken sie seien psychich krank obwohl es nur ne schildrüßenerkrankung ist . Bluttest beim hausarzt auf schilddrüßen unter oder oberfunktion testen lassen . Wenn nichts raus kommt dan kann man zum neurologen oder sonst wo hin

    Habe auch seit nun knapp 3 Jahren diese Symptome. Sobald ich mich schlafen lege, dauert es nicht lange und ich schrecke aus dem nichts hoch. Leider wird es gefühlt schlimmer, denn seit nun knapp 2 Monaten ist das Hochschrecken begleitet von starken Schmerzen in der Brust und einem fürchterlichen Druck auf dem Kopf, welcher auch tagsüber erhalten bleibt. Beschreiben lässt sich der Druck wie eine Art zu eng sitzender Helm. Ich habe mir lange Zeit eingeredet, dass diese Symptome daherrühren, dass ich Stress im Studium habe, aber seitdem ich nun Anfang des Jahres dieses beendet habe, trat keine Besserung ein, sonder das genaue Gegenteil. Bin natürlich zum Hausarzt mit diesem Symptomen und wurde dort untersucht. Blut wurde abgenommen, 24h EKG und Blutdruckmessung aber kein Befund. Ich bin aus Ihrer Sicht kerngesund. Wenn es mich beruhigen würde sollte ich doch einen Termin beim Kardio - und Neurologen machen um auch dort sicher gehen zu können. Ich bin 22 und recht sportlich, sodass die Wahrscheinlichkeit einer ernsten Erkrankung in diesem Alter relativ gering sein sollte, aber dennoch macht mich der andauernde Kopfschmerz/Druck verbunden mit dem Aufschrecken recht nachdenklich. Die Ärztin meinte, dass diese Symptome oft auch durch die Psyche verursacht werden könnten. Ist dem wirklich so? Es fällt mir schwer zu glauben, dass Schmerzen sowie diese doch recht sehr real wirkenden Symptome schließlich nun doch einfach nur meinem Unterbewusstsein entspringen und gar keine organische Ursache zugrunde liegt.


    Ich würde mich freuen, wenn Jemand mit ähnlichen Erfahrungen antworten würde. @:)

    Ja das mit dem Hochschrecken kenne ich


    Ist nichts besorgniserregendes, muss man keine Angst vor haben


    Wenn du Angst davor hast, passiert es nur öfters


    Bei mir ist es so, dass wenn ich aufschrecke, denke ich mein Herz bleibt stehen oder so wie ein Herzstolpern fühlt es sich an


    Das tritt halt auf, wenn man total müde ist, und der Körper zu angespannt


    Beim einschlafen entspannen sich die Muskeln, und man denkt man fällt oder sonstiges


    Was dagegen hilft, ist vl einen Tee trinken, sich gemütlich ins Bett begeben, auch zeitig schlafen gehen, mastubieren vorm schlafen gehen, damit die muskeln sich entspannen und ein wenig psychischer druck abgebaut wird.


    Ich persönlich habe ein wenig rumüberlegt, weil es mich eben auch gestört hab, und hab mir gedacht, ich will genau wissen was da passiert


    Hab mich dann immer hingelegt, und habe mich nicht bewegt, keinen kleine bewegung gemacht


    was dann passiert, ist recht witzig


    nach 10-40 minuten ohne sich zu bewegen, schläft der körper ein, der verstand bleibt aber wach


    dann liegt man im bett, und kann sich nicht mehr bewegen, der körper atmet zB von alleine, und man fühlt sich total bekifft an , der körper ist so schwer und liegt so bequem im bett, wirklich eine erfahrung, außerdem kann man auch in dem zustand klar träumen, aber das ist was anderes


    aufjedenfall kann man mit der technik, (wenn man geübt ist) in 1-2 Minuten einschlafen und man kann sich aussuchen, ob man geistig wach bleiben will oder eben auch einschlafen will


    Und das ganze bringt meiner Meinung nach mehr Vertrautheit in den Körper, löst Spannungen total gut auf, weil man eben den Körper gekonnt in den Schlaf begleiten kann


    Denn Normalerweiße pennt dein bewusstsein als erstes weg, und sendet dann die falschen signale an deinen körper, wie stress angespanntheit etc. So kann man aber den spieß umdrehen, indem man den Körper dazu bringt als erstes einzuschlafen, und man den Körper positive Signale sendet, eben weil man wach ist, und man an schöne Dinge denken kann und sich gut fühlen kann. Dann schläft der Körper gut ein, und wenn der geist dann auch einschlafen soll, dann hört man einfach auf zu denken, und zack man schläft


    Das ist für mich eine gute Methode, aber würde ich auch nur bei Leuten anraten, die überhaupt nicht mehr schlafen können, weil es eben Zeitintensiv ist und manchen Menschen vl Angst machen könnte

    Vielen Dank für deine Antwort Knödl.


    Nachdem ich gestern Abend deinen Beitrag gelesen habe, bin ich neugierig geworden und habe genau das versucht. Nach 2-3 Anläufen wurde mein Körper tatsächlich schwerer und hat angefangen zu kribbeln. Ich hatte das Gefühl als wenn sich alles drehen würde und seltsame bunte Figuren und Bilder sind mir bei geschlossenen Augen aufgetaucht. Weiter als das bin ich aber nicht gekommen. Gibt es dabei einen bestimmten Trick oder soll man sich auf was bestimmtes konzentrieren? Nach dem Selbstversuch war ich dann so müde, dass ich ohne Aufschrecken einschlafen konnte, was für mich schon ein sehr großer Teilerfolg ist. Ich war schon mit den Gedanken am Spiele mich mit irgendwelchen Psychopharmaka vollzupumpen um eine Besserung zu erzielen, da weder Ärzte noch sonst wer mit bei der Linderung der Symptome helfen konnten - dafür danke, Knödl! :)=

    Hallo, ich kenne das auch nur zu gut. Manchmal mit Totessngst.


    Also ich mache ab und zu am Tag oder wenn ich im Bett liege ein paar Atemübungen. Tief in den Bauch einatmen, im Geiste bis 5 zählen und dann wieder langsam die ganze Luft auspusten. Das mache ich dann so 4 bis 5 mal auch schon mal am Tag. Seit dem geht es mir besser. Man merkt es auch. Habe darüber auch mit einem Arzt gesprochen und er meint das wär sehr gut, ein Schlafapnoe traf bei mir auch nicht zu.


    Probiert es mal aus.

    Also ich muss sagen ich habe genau das gleiche ist sehr unangenehm manchmal habe ich es bis zu 20 Mal abends nachts als wenn mein Körper mir sagen will du darfst jetzt nicht schlafen sonst würde ich sterben ich habe es auch Mal vielleicht 2 Wochen am Stück dann Mal wieder lange nicht aber jetzt habe ich es wieder seit ne Woche aber da Pausen zwischen sind und das nur beim Einschlafen ist kann es nix ernstes sein ich habe es übrigens auch nachmittags wenn ich Mal ein Mittagsschlaf mache schon komisch alles

    Hallo Zusammen, ich haben mir soeben die eure Bereichte durchgelesen.

    Mir geht es auch seit ca. 3 Jahren so wie Euch. Zuerst Müde, dann gehen ich ins Bett und kann nicht mehr einschlafen, sobald ich einnicke geht die Panikattacke los. Plötzliches aufschrecken mit dem Verdacht auf Herzrasen. Wenn ich dann mal schlafe geht es aber nur für 2-3 Stunden. Bin jedesmal total gerädert. Ich habe mich schon mehrfach medizinisch auf den Kopf stellen lassen. Die Ärzte konnten mir auch nicht helfen. Es hieß nur Stress. Es kann schon etwas wahres daran sein. Unzufriedenheit kann auch eine Ursache sein.

    Was mir geholfen hat war, dass ich regelmäßig zur Massage gegangen bin. Da ging es mir wieder besser. Entspannungsübungen können auch helfen. Keine Elektrogeräte im Schlafraum. Vor dem Bett gehen nochmal für 10 Min. an die frische Luft gehen.

    Ich hoffe, dass es Euch auch bald besser geht.

    Ich kenne die Sympthomatik zu gut.

    Hatte das 2 Wochen durch weg.. nehme stark an das da die Psyche mit rein rührt.


    Wenn man viel Stress hat oder man viel erlebt hat die Tage vorher was evntl auch belastend war.. da brauch der Körper Zeit das zu verarbeiten.. dies macht er nachts, deshalb träumen wir ja.


    Nehme an das das wie gesagt daher rührt. 🧐