Behandlung von ADHS bei Schilddrüsenproblemen?

    Hallo allerseits :),


    ich habe eine Form von Asperger/ADHS, die man nicht ganz genau zuordnen kann, da beide Diagnosen irgendwie auf mich zutreffen und irgendwie auch nicht laut Neurologen. Auf jeden Fall habe ich aber massive Konzentrationsprobleme und Reizverarbeitungsprobleme, durch die ich eingeschränkt bin, was meine beruflichen Möglichkeiten angeht. Eigentlich bin ich aber ziemlich schlau und würde gerne beruflich was erreichen, weswegen ich darüber nachdenke, es mal mit Medikamenten zu versuchen.


    Auf jeden Fall habe ich schon mal Medikinet bekommen und das hat auch ganz gut geholfen, aber ich habe Schilddrüsenprobleme und da soll man das ja eigentlich nicht nehmen (die Schilddrüse ist aber gut eingestellt).


    Mein Neurologe ist da leider gar nicht drauf eingegangen, weswegen ich die Behandlung jetzt erstmal wieder gelassen habe. Ich merke aber, dass ich wieder total unstrukturiert werde und das belastet mich.


    Auf jeden Fall würde ich da gerne nochmal was machen, aber eben schon mal mit einem Vorschlag rangehen, was man ausprobieren könnte. So hoffe ich, dass man mich diesmal ernstnimmt.


    Was für Medikamente kommen denn bei ADHS und Hashimoto infrage?


    Und falls es keine passenden Medikamente geben sollte: Hat jemand von euch schon andere positive Erfahrungen gemacht, z.B. mit CBD? Ich habe halt vor allem Probleme, Reize und Aufgaben zu priorisieren, sodass ich mich schnell verzettele und abgelenkt bin und schneller erschöpft bin als andere.


    Ich danke für Ratschläge.


    LG

  • 8 Antworten

    Hallöchen !


    Zuerst einmal die Frage: sind deine Schilddrüsenwerte (wichtig sind auch fT3 und fT4, nicht nur TSH) einfach "in der Norm" und ist da noch Luft nach oben ? Manche Leute brauchen Werte an der Obergrenze (bzw TSH eher unten).

    Silbermondauge schrieb:

    Hallöchen !


    Zuerst einmal die Frage: sind deine Schilddrüsenwerte (wichtig sind auch fT3 und fT4, nicht nur TSH) einfach "in der Norm" und ist da noch Luft nach oben ? Manche Leute brauchen Werte an der Obergrenze (bzw TSH eher unten).

    Nee, wie gesagt, da ist alles gut. Wenn ich mehr LT nehme, bekomme ich Herzrasen, genauso, wenn ich noch zusätzlich T3 einnehme. Es gibt da ja manchmal, dass die zugeführten Hormone anders verstoffwechselt werden als die körpereigenen; vielleicht bekommt mein Herz etwas mehr und mein Gehirn etwas weniger. So oder so bin ich an dem Punkt aber gut dabei.

    Es gibt anscheinend keine Erfahrungen hier mit ADHS und Schilddrüsenerkrankungen? Oder bin ich im falschen Forum unterwegs?


    ADHS ist ja was Neurologisches, aber manche Leute verstehen das ja trotz allem als psychologisches Problem. Falls ich also in der Psychologie hier mehr Antworten erwarten könnte, bitte ich um Verschiebung.

    Ich fürchte, das ist ein sehr spezielles Medikamentenproblem... Wenn Du mit dem Medikinet aber gut zurecht gekommen bist, warum wird die Einnahme nicht unter engmaschiger Kontrolle der SD fortgesetzt? Es wirkt ein wenig so, als ob der Neurologe Dich da auch etwas alleine lässt...

    Ich kenne einige Fälle, wo Medikinet trotz SD-Problemem gegeben wird/wurde und wo einfach wichtig waw, dass die SD-Werte stabil bleiben. Was manchmal problemlos der Fall war und manchmal diverser Anpassungen der SD-Medikamente nach sich zog, unterschiedl. Einnahme-Schemata,...

    Zitat

    Ich fürchte, das ist ein sehr spezielles Medikamentenproblem... Wenn Du mit dem Medikinet aber gut zurecht gekommen bist, warum wird die Einnahme nicht unter engmaschiger Kontrolle der SD fortgesetzt? Es wirkt ein wenig so, als ob der Neurologe Dich da auch etwas alleine lässt...


    Ich kenne einige Fälle, wo Medikinet trotz SD-Problemem gegeben wird/wurde und wo einfach wichtig waw, dass die SD-Werte stabil bleiben. Was manchmal problemlos der Fall war und manchmal diverser Anpassungen der SD-Medikamente nach sich zog, unterschiedl. Einnahme-Schemata,...

    Wie gesagt, war ich damals erstmal abgeschreckt, weil ich das halt erwähnt habe mit meinen bekannten SD-Problemen, aber gar nicht darauf eingegangen worden ist. Kann natürlich sein, dass der Arzt im Hinterkopf hatte, bei mir alle paar Monate dann mal die SD zu kontrollieren, aber so weit sind wir gar nicht gekommen und er hat das auch nicht gesagt. (Ich hatte halt auch massive Rebound-Beschwerden inkl. Hallus und Schlaflosigkeit.)


    Ich habe jetzt mit dem "Rest-Bestand" rausgefunden, dass es ein Einnahmeschema gibt, das für mich ganz gut funktioniert. Lustigerweise sollte der Konzentrationsanstieg und -abfall von Ritalin mit diesem Schema ähnlich aussehen wie bei Concerta, wenn ich es richtig nachvollzogen habe.


    Vielleicht sollte ich bei dem Arzt einfach nochmal vorsprechen, sofern ich da nach dem Behandlungs-Abbruch noch willkommen bin :-|.

    Ich hab auch ADHS und ne Unterfunktion der Schilddrüse.


    Ich hab Ritalin adult bzw. Medikinet genommen und wurde nur umgestellt, weil der Rebound zu arg war. Ich nehme jetzt Elvanse adult und nach Bedarf Medikinet unretadiert. Laut meinem Neurologen ist es kein Problem wenn die Schilddrüse eingestellt ist.


    Es ist wohl so, dass eine Schilddrüsenfehlfunktion Symptome verursachen kann, die ADHS ähneln, aber halt kein ADHS sind. Schau doch mal in der Fachinformation nach, da steht bestimmt etwas dazu. Ansonsten kannst du auch den Hersteller anmailen, da kriegst du auf jeden Fall eine Antwort zu der Problematik.