• Beschwerden machen mir Sorgen: ALS?

    Servus, langsam aber sicher, machen mir meine Beschwerden immer mehr Sorgen, komme irgend wie nicht von den gedanken an ALS weg. Habe in denletzten Tagen zwar immer wieder mal Tage an denen ich kaum Beschwerden habe, was aber eher selten ist. Meine Hauptbeschwerden sind: Muskelschmerzen an so gut wie allen Muskel ( Wechselnd ) hauptsächlich aber in den…
  • 399 Antworten

    grisu2010

    Zitat

    gewiss nicht , denn hier geht langsam meine Fam. kaputt und ich kann nichts gegen tun !!!!!!!

    Hab' nicht die Wahrheit für mich verpachtet, kann gut sein, daß ich mich irre. Daß deine Familie kaputt geht ist aber kein Gegenargument. Denn natürlich kann über so ein Verhalten auch eine Familie kaputt gehen. Hätte sekundärer Krankheitsgewinn nur Vorteile, würde es nicht als Problem beschrieben werden.


    Löckchen1

    Zitat

    Es geht hier nicht um ein Symptom oder Krankheit sondern um ein ganzes Bündel, das zusammenhängt.

    Das glaube ich sofort. Aber man sollte ja auch die Frage nach dem Benefit stellen. Wo läge der?


    Der kürzeste Weg ist eine Gerade. Ich bin sicher, wenn er sich einfach mal zusammenreissen würde, statt tagein tagaus in sich hineinzuhorchen und seine Beschwerden akribisch zu dokumentieren, würden sich viele Probleme von ganz alleine lösen.

    Einen schönen guten Morgen @ All,

    Zitat

    Wie gesagt du musst dir einen Arzt suchen der sich damit auskennt

    Wenn das nur so einfach wäre... war bis jetzt ( in den letzten Jahren ) bei 5 Neurologen, 3 Psychiatern und 6 Orthopäden, davon 2 Rheumatologen, in Tü. in der Uni bei nem Prof. ( Neuro ) und in RW. bei nem Prof. ( auch Neuro ). Jedesmal wurde einiges an Diagnostik getrieben, aber bis auf ,, kleinigkeiten ´´ nichts gefunden. Was Fibro anbelabgt, wurde aber nie was gesagt bzw. anerkannt, trotz dass einer der ärzte auf dem Gebiet spezi ist.

    Zitat

    Meiner Meinung nach ist Grisus Geschichte hoch komplex

    So siehst das nicht nur Du, sondern auch mein neuer Hausarzt, mit welchem ich heute 2 Std. meine ,, Geschichte´´ durchgegangen bin und er auch in meinem Beisein sich mit mehreren andern ärzten von mir in Verbindung gesetzt hat.


    Er ist auch der Meinung welche mein Psychiater vertritt : dass die Beschwerden nicht Psychisch sind, aber nun immer mehr meine Psyche beeinträchtigen ( bspw. Zukunftsangst etc. )


    Zumindest wurde erkannt, dass mein B12 immer noch zu niedrig ist ( aber noch in der ,, Grauzone '' )


    Das aber meine Muskulatur ( gerade Waden stark abgenommen hat u.a. ) will er nicht auf die Psyche schieben, gerade weil er mich schon längers Privat kennt und somit auch weiß wie ich drauf bin.


    Wenn es was helfen würde, kann ich Euch mal meine Ganze ,, Geschichte ´´ hier rein stellen, vlt. findet mann denn mal nen zusammenhang ( incl. der Befunde, Bewertungen etc. ).


    Egal wie, aber irgendwann muss sich endlich mal was tu, wenigstens dass mal die Schwäche etc. aufhört.


    Bin bald soweit, dass ich demjenigen wo mir helfen kann ( Doc. Physio .... ) ein Paar Scheinchen hinblättern würde, vlt. würde denn etwas mehr gemacht ]:D ]:D


    So und nu gehts erst ma nach konstanz zu shoppen

    Hallo,


    so auch wenn ich gestern nen Wunderschönen ,, frust shopping ´´ tag hatte, änderte sich nichts an allem.


    Mein HA. hat mir empfohlen auf dem Neurologischen sektor nochmals weiter druck zu machen. NAch Rücksprache mit meinem Psych. hält er eine rein Psychische Ursahe für sehr unwahrscheinlich. Besonders wegen der Schwäche und den Faszis sollte weiter geschaut werden

    @ City,

    ich weiß hört sich komisch an, aber ich sage mir wen ich arbeiten kann, ghet auch sowas.


    Zudem sind die Beschwerden wie kraftlosigkeit , taubheit und kribbeln nicht immer , als 24/7 da, sondern sporadisch, meistens nach bewegungen, seien sie auch noch so klei. Nehmen wir z.B. das essen... esse ich mal nen etwas härteres brötchen, wo ich richtig kauen muss, schmerzt mir danach der rest des tages meine Kaumuskulatur. Gähne ich , bekomme ich nen Krampf im Hals und es beginnt zu zucken


    Ich glaube ich habe mich im bezg auf meine Beschwerden oft falsch ausgedrückt

    Tja wie soll ich sagen,


    irgendwie ein Schwächegefühl, als ob alles schwer geht und auch schwer ist.


    Wenn ich nen Arm hebe ist alles schwer.


    Was die Schmerzen anbelangt sind diese stechend , Brennend , wie wenn mann Muskelkater hätte.


    Jetzt wo ich krank bin ist alles noch viel viel schlimmer


    Glaube des Roxi ( Antibiotikum ) hilft au net

    ^^ könnte von mir sein ....

    Hi Grisu,


    Geh mal auf diese Seite und schau dir " meine Symptome und ich an". Es sind 3 Teile. Ist wirklich interessant.


    http://www.youtube.com/results?search_query=hypochondrie+angstst%C3%B6rungen&aq=f

    jo, nur bei mir sind die beschwerden wie u.a. das zucken wirklich da und ich bilde es mir nicht ein. es ist ja offentsichtlich, genau so wie meine immer weniger werdende muskulatur ( nicht auf A** bezogen )

    Hi Grisu,


    psychosomatische Beschwerden sind nie eingebildet.


    Solange dein Essverhalten nicht völlig normal ist, werden dein Muskeln weiter abbauen.


    Der Körper braucht Energie um zu funktionieren. Diese Energie nimmt er sich aus der Nahrung. Wenn du aber täglich rückwärts isst, kann dein Körper die Nahrung nichtverwerten, also geht er an die Reserven. Erst wird das Fettgewebe abgebaut. Und wenn kein Fettgewebe mehr vorhanden ist, gewinnt der Körper die benötigte Energie durch den Abbau des körpereigenen Proteins der Muskulatur. Es ist die letzt mögliche Energiegewinnung vor dem Verhungern.


    Das Herz ist ebenfalls ein Muskel, auch er baut ab, bis zum Herzversagen.

    Betr Fibro

    aus nem Fibro Forum

    Zitat

    Die Symptome, die Du schilderst, sind nicht so ganz typisch für Fibromyalgie, einiges macht mich ein wenig nachdenklich. Das Muskelzucken und auch die Schwindelgefühle sind nicht so ganz passend

    Heute ist es wieder besonders schlimm, kann mich kaum bewegen und alles zuckt