Na ja, man kann sich an Ernährungsdocs auch wenden, wenn man Vegetarier ist.


    Und wenn es so wäre, dass Medikamente gefunden würden, die helfen, würde man wohl janz wat den Jedanken vergessen, dass dahinter auch massive Tierversuche stehen könnten.


    Oder nicht?

    Entspannungstechniken sind in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen, genauso wie Ernährung und ein regelmäßiger Schlaf-Wachrhythmus. Ich habe seit meinem 14. Lebensjahr Migräne, stark hormonell beeinflusst. Mit den Wechseljahren kam eine kleine Erholungspause, aber nur, um danach richtig Gas zu geben. 10 Anfälle pro Monat, oft über mehrere Tage. Topiramat machte depressiv, Amitriptylin half nicht. Triptane helfen, treiben aber den Blutdruck hoch. Mir hat eine intensive Behandlung beim Schmerztherapeuten geholfen. Er machte Entspannungs- und Verhaltensübungen mit mir und suchte eine passende Medikation. Ich nehme jetzt Trimipramin und zusätzlich jeden Abend Novamin. Derzeit habe ich ca. alle 6 Wochen einen Anfall von ein paar Stunden.


    Ich kann Dir nur raten, Dich stationär oder ambulant in eine spezielle Schmerzbehandlung zu begeben. Eine Mutter-Kind-Kur ist nicht der richtige Ansatz. Deine Kinder haben auch etwas davon, wenn es Dir besser geht !

    Thea58

    Zitat

    Entspannungstechniken sind in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen, genauso wie Ernährung und ein regelmäßiger Schlaf-Wachrhythmus. Ich habe seit meinem 14. Lebensjahr Migräne, stark hormonell beeinflusst. Mit den Wechseljahren kam eine kleine Erholungspause, aber nur, um danach richtig Gas zu geben.

    Ja, das kommt natürlich hinzu, dass es mit dem Alter durchaus noch möglich ist, dass die Migräne verstärkt wird, z. B. durch das Wetter, etc. Entspannungstechniken waren bei mir durchaus hilfreich und die Migräne hat sich durch sie schon deutlich verbessert. Sie ist aber völlig weggegangen, als ich meine Einstellung geändert habe, mich überhaupt nicht mehr aufzuregen. Das hilft natürlich nur bei jenen, deren Migräne auf Stress zurückzuführen ist.

    Die Nadeln bei der Botoxbehandlung sind so winzig, daß ich die einzelnen Stiche teilweise gar nicht gespürt habe.


    Wichtig: es ist zur Migränebehandlung nach einem bestimmten Schema zu injizieren. Das sind etwa 40 Stellen.


    http://www.schmerzklinik.de/2011/09/28/botox-bei-migraene/


    In dem dort verlinkten PDF sind die Stellen bildlich beschrieben.


    Bei chronischer Migräne ist die Botoxbehandlung Kassenleistung.


    Viel Erfolg!

    So also ich hatte am Dienstag meine erste Botox-Behandlung.


    Die Spritzen tun weh, das Pieksen halt, aber die Flüssigkeit selbst brennt nicht, wenn sie sich im Gewebe verteilt, davon merkt man gar nichts.


    Am gleichen Abend noch haben mir ein bisschen die Muskeln in der einen Schulter-Nackenregion wehgetan, wie Muskelkater, war aber nicht der Rede wert.


    Gestern haben die Einstichstellen am Hinterkopf kurz gejuckt, war aber auch nicht schlimm.


    Heute merke ich ein gaaaanz kleines bisschen, dass es gaaanz laaangsam etwas schwieriger wird die Stirn zu runzeln, aber sehen tut man noch keinen Unterschied.


    Heute hatte ich auch etwas Druck auf einer Seite, meine Vermutung ist ja, ich hatte Migräne ABER ohne Schmerzen :)^ ;-D


    Ich hatte schon lange keine 3 Tage hintereinander keine Migräne mehr, also ich bin fest davon überzeugt, dass es funktioniert!


    Ab jetzt kann ich keine Migräne mehr haben! ;-) weil die Nerven ausgeschaltet sind (oder so).


    Dabei hat ja das Botox noch gar nicht seine volle Wirkung entfaltet.


    Ich halte euch auf dem Laufenden, ob es weiterhin so gut läuft!

    Anfangs hatte ich tatsächlich etwas weniger häufig und leichtere Migräne. Die ersten zwei Wochen nur 2 Tage mit Kopfschmerzen, die die Behandlung mit Triptan notwendig machten, 2 Tage an denen Ibuprofen half.


    Mittlerweile ist es wieder wie davor, jeden oder mindestens jeden zweiten Tag Kopfweh, das nur mit Triptan weggeht.


    ABER: der Schmerz ist leichter geworden und der Beginn ist langsamer. Sonst musste ich immer ganz schnell reagieren und innerhalb der 1. Stunde sofort was nehmen, jetzt ist die Migräne auch mal 3 Stunden auszuhalten, ehe es nicht mehr anders geht.


    Aufgrund eines Tipps war ich nun beim Endokrinologen und schöpfe daraus große Hoffnung. Ich werde auf Schilddrüsenunterfunktion untersucht und nächste Woche mache ich noch einen Glukosetoleranz-Test.


    Mitunter könnte auch eine Unter- oder Überzuckerung ursächlich für meine Kopfschmerzen sein.


    Viele andere Symptome, die ich habe, passen hierzu.


    Bin richtig erschrocken, als ich nach 1 Stunde im Wartezimmer sitzen und müde sein einen Blutdruck von 160 zu 120 hatte.

    Hast du mal ganz simpel an Verspannungen im Nacken-/Schulterbereich gedacht? Ich hab aufgrund von bequemlichkeitsbedingter Fehlhaltung (denk ich) immer wieder Probleme mit Triggerpunkten im Nackenbereich und den Schultern. Der Bereich ist bei mir teilweise hart wie Beton und davon aus habe ich sicher alle 2 Tage Kopfschmerzen...

    Verspannt bin ich auch ab und an mal, das könnte sicherlich auch ein begünstigender Faktor sein!


    Dagegen hatte ich in der Vergangenheit Akkupunktur, Wärmebehandlung und Krankengymnastik bekommen, was aber an der Migräne leider nichts verändert hat.


    Seitdem ich aber das Botox (das ja auch in den Schulter-Nackenbereich gespritzt wurde) habe ist die ganze Region noch entspannter :)^


    Migräne kommt wiegesagt trotzdem, wenn auch leichter.


    Mal sehen, ich greife halt nach jedem Strohhalm...und berichte wieder!

    Das glaube ich gerne... Ich hatte auch lange Migräne mit Aura sogar...


    Ich merkst einfach an den Triggerpunkten im Nacken-/Schulterbereich. Wenn ich da selber kurz massiere habe ich mit 100%iger Sicherheit 5 Minuten später Kopfschmerzen... Muss mal wieder zur Physio -.-


    Augen wurden gecheckt? Nicht nur Sehschwäche sondern auch die Augenmuskulatur je nach Job.

    Ich habe auch Triggerpunkte im Nacken/Hinterkopf. Wenn ich die drücke oder massiere, bekomme ich sofort Migräne und wenn ich dann weiter massiere, muss ich mich übergeben.


    Physio hat nichts gebracht. Vielleicht probiere ich es doch auch mal mit Botox. Ich wusste gar nicht, dass das auch in Schulter/Nackenbereich gespritzt wird.