EEG Befund

    Hallo zusammen,


    ich hatte vergangene Woche einen Migräneanfall mit Aura.


    Mein Hausarzt hat mich dann zum EEG geschickt und heute hab ich den Befund erhalten.


    Da mein Hausarzt jetzt 10 Tage auf Urlaub ist und ich 6(!) Wochen auf meinen Termin beim Neurologen warten muss wollte ich hier im Forum um Hilfe bitten!


    Im Befund steht:


    In Ruhe findet man beiderseits occipitoparietal eine hohe spindelförmige Alphaaktivität um 10-11 Hz, die gut auf Augenöffnen und -schließen anspricht und sich beiderseits weit nach vorne ausbreitet. Auch über den vorderen Schädelpartien und Temporalregionen sieht man eine höhere unregelmäßige Alphaaktivität mit reichlich Theta und monophasischen Alpha. Keine Lokalzeichen, keine kontinuierliche Seitendifferenz. Einstreuung von monophasischen Elementen in wechselnder Lokalisation.


    In Hyperventilation keine wesentliche Änderung.


    Unter Photostimulation kein kortikaler Respons.


    Zusammenfassung: Leicht dhysrhythmisches EEG am Rande der Norm. Einstreuung von monophasischen Elementen in wechselnder Lokalisation.


    Stellungnahme:


    Nur sehr leichte diffuse Veränderungen ohne EEG-Hinweise für eine erhöhte cerebrale Erregungsbereitschaft oder intrakranielle Drucksteigerung.


    So nun zu meiner Frage:


    Der Satz ,,Leicht dhysrhythmisches EEG am Rande der Norm." versteh ich ja noch :-)


    Aber ,,Einstreuung von monophasischen Elementen in wechselnder Lokalisation.", ist das etwas um sich Sorgen zu machen oder einfach nur eine Feststellung und normal?


    Herzlichen Dank,


    Lieben Gruß,


    Bernd

  • 1 Antwort