also ich würde dir auch den tipp geben zieh es durch,ich habe mich immer bewegt und was im haushalt gemacht um mich abzulenken.


    Meine eltern kahmen gestern auch seit langem mal wieder ich hatte vorher soviel angst gehabt das ich fast wahnsinig geworden bin.


    Dann wo sie da wahren war ich erst mal übelst angespannt und dann ging es nach und nach weck.

    Hallo Stefanie,


    Hast du alles gut überstanden?


    In solchen Situationen möchte ich mich auch lieber ins Bett verkriechen!!!


    Aber gut ist das auch nicht ...........am besten du versuchst dich abzulenken mit irgendwas !!!


    Ich nehme sogar teilweise meinen Staubwedel obwohl ich es vorher schon gemacht hatte ;-))


    Es ist nicht leicht ..........aber du schaffst das ............wie wir alle hier...........

    @ Hofi86

    Sag mal hast du vllt mit deinen Eltern ein problem? es liest sich so wie du es schreibst!!


    oder du bist so aufgeregt vor Freude das dadurch dein Adrenalinspiegel in die höhe schiesst!!!


    ich wünsche euch noch einen sonnigen Dienstag


    Lieben Gruß

    Hallo,


    ich hoffe Ihr habt die Feiertage einigermaßen überstanden ;-) Meist ist es an solchen Tagen ja alles noch viel schlimmer.


    Ich habe seit gestern wieder diese plötzlich auftretende Übelkeit. Damit hatte ich jetzt eigentlich ziemlich lange ruhe. Es ist keine Übelkeit bei der ich das gefühl habe ich müsste mich übergeben, aber so eine unangenehme immer im Hintergrund da seiende Übelkeit.


    Ich bin dann damit auch ins Bett und hatte dann plötzlich vor dem Einschlafen so ein Zucken, welches aber aus dem Bauchraum/Magen kommt. Ich hatte irgendwie auch das Gefühl mir blieb die Luft kurz weg. Ich bin dann jedesmal wieder hochgeschreckt. Das ganze hatte ich dann 2 -3 mal und irgendwann bin ich dann eingeschlafen. Die Übelkeit hatte ich aber weiterhin. Heute morgen fühle ich mich total schlapp.


    Kann das auch von der Psyche kommen?


    Grüße


    Claudia

    natürlich kann das von der psyche kommen. habe in den über 2jahren die ich es schon mit mir rumschleppe so einige körpersensationen gehabt. schluckbeschwerden, erstickungsgefühle, herzbeschwerden, kopfdruck, das gefühl gelämt zu sein, atemnot, übelkeit, durchfall und schwindel. dazu kommen mittlerweile chronische schmerzen im nacken schulter bereich.


    das ist alles von unserer angst und anspannung provoziert.


    mach dir keine sorgen.


    war gestern sogar bei meinen eltern alleine.


    anfangs wars wieder die hölle aber dann loclerte es sich auf.


    ganz liebe grüsse oliver*:):)*@:)

    Hallo alle zusammen,


    Ich hoffe, Ihr hattet alle ein erträgliches Osterfest was den Schwindel betrifft?


    Möchte Euch kurz berichten, wie es mir erging.


    Sonntag war ja der Geburtstag angesagt und die Welt drehte sich ja nur so. Mir war ständig schlecht. Vormittag war nur der Schwindel da (obwohl auch da schon Besuch da war), nachmittags und gegen Abend kam es dann ganz dicke.


    Ich war zu nichts mehr fähig. Konnte echt nur Kleinigkeiten erledigen. Hätte ich mich hingelegt, wäre ich wohl nicht mehr aufgestanden.


    Aber ich habe mich gezwungen und mich nicht unterkriegen lassen.


    Nach dem Abendessen ( das ist ja immer der Haupteil der Feier) wurde es dann langsam besser und als so nach und nach die Runde kleiner wurde, wurde es wieder erträglich.


    Gestern hatten wir uns dann einen langen Spaziergang vorgenommen mit Mittagessen und allem. Da habe ich schon vorher tausend Gedanken im Kopf, aber es ging alles gut.


    Bin dann aber todmüde ins Bett gefallen und meine Nacht war alles andere als entspannend.


    Ständig wach, Mißempfindungen in den Armen und Beinen, schon in Schwindelerwartung.


    Mal sehen, was der Tag heute noch bringt. Bisher war alles gut und ich gönne mir jetzt ne Mittagspause, solange die Kleine schläft.


    LG Stefanie

    Hallo also ich habe kein problem mit meinen Eltern aber wie du es schon sagst steigere ich mich sehr rein , ich glaube man nennt sowas auch erwartungsangst.

    @ stefanie

    siehst du wenn du es durchhälst wird es auch nach einer zeit weniger und je öfter du dich selber in solche situationen bringst um so besser wird es von mal zu mal.

    Hallo ihr lieben,


    bin diesem Forum aufgrund eines Rates beigetreten, und ich hoffe es kann mir jemand helfen, denn ich verzweifel noch total....


    Fange nun mal mit meiner Geschichte an....


    Am 31.12.2006 habe ich durch einen Schwangerschaftstest erfahren das ich schwanger bin )Juhu,freu)


    Meine Mutter hat zu diesem Zeitpunkt bei meinem Verlobten und mir vorrübergehend gewohnt, (sie litt seit knapp 20 Jahren an Hypertonie...)


    Sie hat sich tierisch gefreut..als wir am 1.1.07 einen kleinen Neujharsspaziergang zusammen machten und fast zuhause ankamen, erlitt Sie in diesem momentan einen sehr starken Schlaganfall.Die ganze Welt ist für mich zusammenbegrochen, denn was danach alles folgte,war die Hölle auf Erden-monatelange Rehaaufenthalte(die nichts gebracht haben sondern alles nur noch verschlimmerten), dann kam sie wieder nach hause, und jedes mal erlitt sie wieder einen Rückschlag...Sie ist wie ausgewechselt und nicht mehr mit früher zu vergleichen...etwas später erlitt sie einen Herzinfarkt, und ich war wieder dabei gewesen ....In meiner Schwangerschaft bekam ich 2xheftige Blutungen, musste ins Krankenhaus mit jeweils 1 Woche Bettruhe.Habe auch in der Zeit ständige Schmerzen in der LWS (Steiß)-Region gehabt-sollte immer wieder mit Voltaren einreiben.


    Als ich meine Mutter eines Tages mit dickem Bauch gepflegt habe (gelagert etc.), drehte sich auf einmal alles bei mir...dachte gut, du bist 1 woche vor der entbindung, der kreislauf spielt wohl etwas verrückt.Danach gings auch wieder etwas.Es kam der Tag des Kaiserschnittes unter Vollnarkose. Morgens um 7.30 in den OP um 8.31 Uhr erblickte dann meine kleine Maus gesund und muter das Licht der Welt. Dann fing alles an...


    Ständiger Schwindel, dachte gut Hormonumstellung,Kind draussen, alles noch ungewohnt, Narkose etc. , das wird sich schon wieder legen...nur das tat es nicht...


    Meine Tochter ist nun 19 Monate alt, und ich leide an einem Dauerschwindel 24 Std. am Tag. Ich war bei zich von Ärzten, weil ich immer wieder das Gefühl habe, der Rücken ist Schuld an dieser ganzen Geschichte..alle Ärzte streiten es ab und untersuchen es nicht richtig. Es wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, die sich mit L-Thyros 125 mg soweit einigermassen eingestellt hat.Es sollte ein MRT der HWS gemacht werden, doch durch diesen ganzen Schwindel(und weil nie etwas gefunden wurde bis jetzt), hat sich bei mir eine große Angsstörung mit PAnikattcken entwickelt und ich habe es bis jetzt noch immer nicht in diese blöde Röhre geschafft.MOrgen habe ich einen Termin zum CT der HWS. Mir schlafen ständig die Beine und Arme ein , und immer wieder dieses schreckliche Kribbeln in den Armen....SChlafen nun seit über 2 Jahren nicht mehr, habe teilweise das Gefühl, ich habe Wackelbilde vor den Augen....Heute nacht war es wieder ganz schlimm, ich hatte dermaßene SChmerzen im Bereich des Steißes, nur will mir nie einer diese Region untersuchen...ich kann nicht mehr...dazu habe ich ständig dieses Benommenheitsgefühl im Kopf...ich habe kein Leben mehr...kann nichts mehr mit meiner Tochter unternhemen, muss immer andere Leute darum bitten sich um mein Kind zu kümmer....Meine Frage ist, kann dieser Dauerschwindel und all meine anderen Symptome durch einen Bandscheibenvorfall im Bereich der LWS entstehen? Oder was könnte es noch sein....Ich kann so nicht emhr weitermachen....Bitte helft mir....


    _________


    Ganz liebe Grüße LUPINIA

    Hallo Lupina,


    Ich schreibe hier seit kurzem auch in diesem Forum. Wenn Du nichts dagegen hast würde ich Dir heute Abend mal etwas ausführlicher schreiben.


    Das was Du hier beschreibst, kenn ich nur allzu gut.


    Wie gesagt, ich schaffe es aber erst heute Abend, da ich mit unserer Tochter (20 Monate) noch allein bin und wie Du ja weißt, ist es nicht so ruhig, wenn sie ständig beim Schreiben auf dem Bein sitzen.


    Bis heute Abend, so gegen 20 Uhr also?


    Glaub mir, Du bist echt nicht allein.


    LG STefanie

    Hallo Lupinia,


    also es könnte natührlich von deinem bandscheiben vorfall sein.


    also meine frage ist ist es permanent da oder verschwindet es wenn du dich ablenkst.


    Es kann natührlich auch der schwindel sein weil du unterbewusst angst dhast das dir das gleiche passiert wie deiner Mutter.


    Hier bist du eigentlich in guten händen es gibt viele wie uns die solche probleme haben.


    Wie funny schon schrieb


    Du bist nicht alleine.


    Schöne grüße


    Hofi

    Hallo Lupinia,


    Ich schliesse mich dem an was Hofi86 geschrieben hat!!!


    Ich denke mal auch das du das mit deiner Mutter nicht verkraften konntest und jetzt im unterbewusstsein die Angst kommt das dir das gleiche passieren könnte!!


    Bei mir war es an der Kasse im Supermarkt!!! Da ist eine ältere Dame beim Wechselgeld nehmen zusammengebrochen und war auf der Stelle tot........und ich hatte das mit angesehen!!! :°(


    seitdem ging es bei mir auch berg ab.


    Aber wie schon gesagt ...........Du bist nicht allein!!!


    Wünsche noch einen schönen sonnigen Tag


    LG Ulli

    Hallo also unser problem ist oder sagen wir mal ich wenn ich angst habe steigere ich mich dann noch richtig rein und ich habe gemerkt das sich dadurch der schwindel verstärkt.aber man muss sich seiner angst stellen dann lässt sie nach und umkippen durch die angst kann man nicht habe ich gelesen.

    Nein man kann eigentlich nicht umkippen wenn man angst hat weil unser körper dann in ein notfall programm abläuft in dem man nicht umkippen kann.


    Es gibt phobien wo man umkippen kann das sind aber blut und nael phobien weil man dort angst hat das man verbluten könnte und dann alles zurück gefahren wird und es ist als wenn der körper das blut in die mitte zieht um nicht zu verbluten.


    Also nicht bei uns,den meisetn wird schwindelig weil sie mt dem Adrenalin über schuss nicht zurecht kommen ich auch nicht wirklich aber wenn ich merke ich habe nen anfall fange ich an mich zu bewegen das hilft mir ungemein.

    ich weiß nicht mehr weiter......


    Ich leide seit 1996 an Schwindel/Schwäche-anfällen und KEINER kann mir sagen woran es liegt.


    Der Schwindel äussert sich wie folgt: Dauer: ca. 6-8 Tage ununterbrochen, mit Symptomen wie: Kopfdruck, Gangunsicherheit, Herzklopfen, Kopfleere, Mundtrockenheit, eine Art körperliches Schwächegefühl.


    Die Anfälle treten jedes Jahr gehäuft im Frühjahr auf. Dann kann es sein, dass der Schwindel ein Jahr oder ein halbes völlig weg ist. Und dann kommt er von einer Minute auf die andere wieder.


    Damals bis heute begann eine Odyssee von Untersuchungen und nichts ergab einen Befund...wie es immer ist, wenn die Ärtze nicht mehr weiter wissen, hieß es zum schluss: ..gehen Sie doch mal zum Psychologen...


    Ich nehme jetzt seit 4 Wochen SULPIRID, und jetzt seit 4 Tagen habe ich schon wieder 24 Stunden Schwindel. Ich weiß einfach nicht mehr weiter....ich bin so verzweifelt. Mein leben kann doch nicht


    so weitergehen....


    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen ?


    Lieben Gruß


    Anja

    Hallo liebe Anja,


    Die Ärzte haben da garnicht mal so unrecht.............ich denke auch das es psychisch ist !!!


    Ich habe das lange Zeit auch nicht geglaubt bis ich zur Therapie war !!!


    Versuch es einfach mal du kannst ja immer noch abbrechen wenn es dir nicht zusagt .........


    Aber ich denke mal weil du es schon seit so langer Zeit hast (1996) hat es definitiv was mit der Psyche zu tun!!


    Du siehst doch selber diese vielen Jahre und du hast körperlich nichts !!! also kann es nur die Psyche sein......


    Ausserdem was ist so schlimm daran dort hinzugehen.


    Lg Ulli