ist das bei euch eigentlich auch so, dass wenn ihr merkt der schwindel kommt, ihr sofort ein gefühl von "heißhunger" bekommt ???


    klingt komisch, ja ich weiß.


    aber mir ist das jetzt schon soooo oft bei mir aufgefallen, dass ich jedesmal wenn eine schwindelattacke anfängt sofort etwas essen muss.....


    es ist fast so, als würde der schwindel dem körper alle energie oder kraft nehmen und man


    versucht das wieder auszugleichen...


    na ja das war nur so eine kleine anmerkung von mir


    lg natascha....


    hoffe euer we war nicht ganz so schwindlig...;-)


    bei mir war es durchwachsen....

    :-(Hallo alle zusammen!


    Bin zufällig auf diese Seite gestossen und froh nicht der einzigste Schwindler zu sein.Meine Schwindelgeschichte begann vor ca. 7 Jahren.Seit 7 1/2 Jahren bin ich ein trockener Alkoholiker.1/2 Jahr nachdem ich trocken wurde,bekam ich von einer Minute auf die nächste Symptome,die Ihr vll auch kennt.Es passierte nach einem Hallenfussballspiel,das 1.nach 15 Jahren also null Kondition ,bei dem ich mich,wie ein Idiot,total verausgabte.Schwindel,Herzrasen,zittrig,Kopfdruck,Muskelverspannungen im linken Nacken-,Brust-,Schulter-,Oberarm-, Kopfbereich,Kribbeln in der linken Körperhälfte und daraus resultierende Angstzustände,der Kreislauf und das Herz könnten versagen.


    Das passierte noch mehrmals ,und ich kam ins Krankenhaus.3 Wochen Innere Med.,2 Wochen Neuro.Untersucht wurde: Herz,Gefässe,MRT Kopf,EEG,EKG in allen Formen,Röntgen der Lunge,Lumbalpunktion,HWS,Zeckenbiss,MS,Blutbilder und Dinge,die ich schon gar nicht mehr weiss.Diagnose: Alles im grünen Bereich.Na toll.Entlassung mit dem Hinweis mich in psychologische Behandlung zu begeben.Machte ich.Aber nicht lange.Wurde mir zu blöd.Die psychologische Bedeutung meiner Beschwerden konnte ich mir aber schon vorstellen.Lernte über meine Selbsthilfegruppe für Alkoholiker einen Neurologen kennen,zu dem ich Vertrauen fassen konnte.In meinem Leben hatte sich viel Mist angesammelt und ich tanzte auf zu vielen Hochzeiten.Bekam auch Medikamente(Namen leider entfallen),die,glaube ich,nicht wirklich halfen.


    Ich begann "aufzuräumen" und Stress abzubauen.War in 2 Vereinen,einen verliess ich,beim anderen beendete ich meine 12jährige Vorstandstätigkeit.Mein unglücksseeliges Dasein auf Arbeit konnte ich auch verändern.Es wurde besser.Mit meiner Alkoholkrankheit kam ich auch voran.Nur der Schwindel und das Kribbeln blieb.Irgendwann wurde auch das weniger und verschwand restlos nach ca.3 Jahren.Keine Beschwerden mehr,4 Jahre lang.


    Bis 1.12.09.Ich glaube ich bin wieder in alte Verhaltensweisen geschliddert.Zuviel Mist um die Ohren.Selbsthilfegruppe vernachlässigt,Vorstandstätigkeit wieder aufgenommen,manchmal weiss ich nicht,wo ich anfangen soll.


    Das volle Programm.Symptome wie oben beschrieben,von einer Sekunde auf die nächste.Und das beim Autofahren.Mein Körper sagt wahrscheinlich wieder einmal "STOP".


    Die Berichte von Lucylein und Lupo am Anfang dieses Forums beruhigen mich sehr.Einen erneuten Untersuchungs-Marathon werde ich mir diesmal ersparen,kommt eh nix bei raus.Habe derzeit halbwegs erträgliche Tage ,nur Schwindel,Kribbeln links und Muskelverspannung sind da.Habe am 08.01.10 Termin bei meinem Neurologen von damals.Mal sehen.Muss bestimmt wieder "aufräumen".Bis dahin aktiv bleiben und nicht soviel an den Schwindel denken,dann gehts mir etwas besser.


    Bin müde muss früh raus.Macht's gut.

    Moin zusammen!


    Grummel ... bis Freitag gings mir ziemlich gut und Freitag war ich dann ja abends aufm Konzert , wo es überraschenderweise auch recht gut lief (auch dank eines freien Barhockers *g*)


    Na wie auch immer, wir mussten nachts dann noch 100km im Schneechaos zurückfahren, das war soooo anstrengend und ich war richtig alle hinterher (ich bin gefahren).


    Samstag Morgen wach ich auf, Schwindel , blödes Gefühl im Kopf, wacklige Beine :(v


    Es ging mir jetzt soooolange so gut. Naja ich musste den Hausputz machen weil noch Besuch für Samstag angesagt war, dann gings nach ner Zeit wieder - waren wieder sehr lange auf und Sonntag wach ich auf Schwindel, Kopfweh, verschwommen Sehen, kribbeln in den Händen und Füßen - naja einmal alles eben :-( --> ich hab nix alkoholisches getrunken am Abend. Den Tag gestern habe ich also schlafend auf der Couch verbracht.


    Heute Morgen bin ich auch noch wacklig auf den Beinen und ein bissle "blöd" im Kopf aber es geht wieder so halbwegs - trotzdem blöd, die 3 Tage bis Weihnachten werden jetzt fast die anstrengensten im Jahr und ich bin nicht fit %-|


    Hoffe euch gehts besser :-)

    Ich möchte mich gern dazu gesellen.


    Ich lebe nun seit 5 Jahren mit dem schwindel , mittlerweile dazu gekommen sind Panikattaken durch den ständigen schwindel.


    Es fing alles damit an, dass ich vor 5 Jahren die Diagnose Epilepsie erhielt. Dies riss mich natürlich total aus der Bahn, ich verlor meine Arbeit und mir ging es so schlecht das ich anfänglich nur noch in meinen 4 Wänden "schutz" vor der Angst fand. Ich musste in div. Kliniken wurde mit dem feinsten Medikamenten zugepummt und nahm meine Umwelt sehr verschwommen wahr. Trileptal stellte sich ziemlich schnell als Fehler dar, denn ich bekam extremen Schwindel der bis heute, trotz absetzen des Medikaments, geblieben ist. Der erte Schwindelanfall begleitet von Panik wurde direkt fein säuberlich von meinem Hirn gespeichert in einem extra Ordner und seitdem öffnet sich jeden Tag der Ordner mit der Bezeichnung " Schwindel und Panik". Ich fragte mich lange wieso mein Kopf mit sowas zumutet, hab ich es doch jahrelang mit wissen gefüttert und immer bedacht darauf geachtet, dass es ihm gut geht.


    Es gab Tage da wollte ich alles beenden weil ich keinen Ausweg mehr sah.


    Was will man auch noch großartig weiter so machen, ein junges Mädel will schließlich Freunde treffen und raus gehen und nicht den Alltag in der Wohnung verbringen die nicht größer als eine Hundehüte war.


    Ich lebte mein Leben irgendwie vor mich hin, gab es anstehende dinge die bei mir zu Schwindel und Panik führten, so kamen mir die tollsten Ausreden :°(.


    Dieses jahr wurde ich Mutter einer wunderbaren Tochter. Kurz nach der Geburt ging es mir besser. Ich hatte Hoffnung, dachte jetzt wo mein Kopf keine Zeit mehr für andere dinge ausser meine Tochter hat, so wird mein Hirn doch wohl den Ordner "Schwindel und Panik" löschen.


    Nix da, es kam wie es kommen musste, von heut auf morgen war er wieder da, so als wenn nie was gewesen wäre.


    Ich habe bereits zwei Therapien abgebrochen, ich fühlte mich unverstanden und nichts ging vorran. Ich muss dazu sagen das ich nach 5 Jahren leidensweg sehr ungeduldig bin und am liebsten sofort geheilt wäre.


    Ich hoffe doch sehr das es mir irgendwann besser geht, nicht mehr für mich- denn ich habe mich damit abgefunden- sondern viel mehr für meine Tochter.


    Liebe Grüße*:)

    Irgendwie krieg ich immer mehr die Krise, wenn ich lese 5 Jahre Schwindel, 7 Jahre Schwindel usw. :-o


    Ich will eigentlich immer noch dran glauben, dass das irgendwann weg ist ... einfach so :=o


    Jetzt muss ich gleich erstmal Weihnachtsgeschenke kaufen gehen %-|


    --> hab wohl Lust Sachen zu verschenken aber nicht, sie zu besorgen ;-)

    xxperpetual fearxx


    erstmal willkommen bei uns schwindlern....


    mir geht es auch so ähnlich...auch ich habe diesen schwindel seit fast 10 jahren. wobei es dazwischen monate oder auch 1,2 jahre gab wo er vollkommen weg war..aber er kam wieder....


    bis vor 7 monaten war der schwindel noch einigermaßen erträglich...er kam und ging und blieb dann wieder für mehrere Tage oder Wochen verschwunden.


    Aber seit Juni, seitdem ich schwanger bin lebe ich nun fast JEDEN TAG mit diesem schwindel....auch ich hatte tage an denen ich nicht mehr wollte...und auch nicht mehr konnte..an denen ich nur noch geheult habe.....man kann sich ja an nichts mehr freuen mit diesem schwindel..auch ich konnte bis jetzt meine schwangerschaft überhaupt nicht genießen..fast jeder Tag ist eine qual für mich....du hast gesagt du hast eine kleine Tochter bekommen...Hattest du in deiner Schwangerschaft auch diesen schwindel???


    gruß natascha :)*

    Hallo Natascha


    Ja auch in der schwangerschaft blieb ich nicht verschont, ich habe es wirklich jeden Tag. In 5 Jahren war ich sagenhafte 3 tage Schwindelfrei. Vermehrt hatte ich auch epi Anfälle, die sich zum schluß häuften. Die letzten 2 Monate waren eine Qual, Schwindel extrem, Panikanfälle, Epi anfälle, vorzeitige Wehen wahrscheinlich von dem ganzen Streß der dadurch ausgelöst wurde :-/.


    Liebe Grüße

    @ all

    Ich glaube daran,weil ich's erlebt habe.3 Jahre Schwindel,4 Jahre Ruhe und jetzt seit 3 Wochen leider wieder Dauerschwindel.Wie kommt ein solcher Rythmus zustande? Ich kann und will hier nur für mich sprechen.Da ich körperliche Ursachen ausschliesse,denke ich meine Probleme sind "hausgemacht".Vor 7 Jahren dachte ich das nicht.Mein Neurologe riet mir zu versuchen,Ordnung in mein Leben zu bringen.Als Alki und somit Meister der Verdrängung brauchte das einige Zeit.Aber ich kann nur sagen,ich bin dankbar für die letzten 4 Jahre.


    Bin 41, 25 Jahre lang Forstwirt,immer an der frischen Luft,schwere Arbeit oft.Mein liebstes Hobby,nach meiner Frau ;-D,ist das Angeln.Wenig Bewegung und Frischluftmangel is nich.


    Heute ging's halbwegs.Bin noch krankgeschrieben.Gehe am 4.1. wieder arbeiten.War früh zur Physio(Massage),dann meinen Angelkahn vom Eise befreien(Axt) und habe dann noch reichlich Schnee geschippt.Dabei verspürte ich wie sooft keine Symptome,ist schon komisch:|N.Auch bei der Arbeit mit der Motorsäge habe ich keine Probleme.Erst wenn ich zur Ruhe und ins Grübeln komme fängt das an.


    Schön zu wissen,dass es viele PanikattackenMuskelzuckZitterDrehSchwankSchwindler und andere ScheinSimulanten ;-) gibt,mit denen man sich ausstauschen kann.


    Ich mach :)D

    xxperpetual fearxx


    danke für deine antwort.....


    bei mir ist es genauso....ich habe nur immer angst dass sich das ganze negativ auf das baby auswirken könnte, oder diese psychosomatische störung sogar evt. von mir vererbt bekommt....???


    bei deiner kleinen war aber alles ok oder?


    ich frage mich wie das werden soll, wenn mein kleiner auf der welt ist (voraus. im märz) ...


    woher hast du die kraft dafür genommen.... wenn mir dauernd nur schwindlig ist, kann ich mich denn dann


    wirklich richtig um das baby kümmern?


    ganz lieben gruß natascha

    @ Natascha

    Meine Tochter kam gesund zur Welt, bis auf ein gespaltenes gaumenzäpfchen, was aber nicht weiter schlimm ist.


    Ich kann dich beruhigen, spätestens wenn du dein Baby im Arm hältst hast du genügend Kraft für alles! Es geht dann nur noch um dein Baby und du wirst dich vollkommen um dein Kind kümmern können! Trau dir mehr zu, du bringst jetzt schon höchstleistungen, du bist schwanger und das ist auch nicht ohne! Frauen denken gern mal das man erst nach der geburt Mutter ist, in meinen Augen ein trugschluss. Du wirst bereit sein wenn er da ist!


    Liebe grüße und alles erdenklich gute@:)

    Moin zusammen!

    @ Natascha,

    ich glaub auch, wenn du deinen Zwerg erstmal im Arm hast, dann hast du gar keine Zeit mehr an den Schwindel zu denken :)z


    hmmm und mal so allgemein, Leben ordnen ???


    Wie soll man sein Leben ordnen, wenn man noch nicht mal weiß, was ungeordnet sein soll? Bei mir käme ja z.B. als einziges Problem mein Job in Frage - aber wo bekomm ich einen anderen her? (der Job ist das einzige, was ich nicht toll finde in meinem Leben, wobei mich hier niemand stresst, ich mag es nur einfach nicht mehr tun)


    Ansonsten gibts da nix zu ordnen bei mir :=o


    Naja und heute, weiß auch nicht was für ein Tag wird, eben im Auto hab ich mich nach vorn gebeugt um was an der Heizung rumzutüdeln und da bekam ich wieder sonen ganz kurzen heftigen Drehschwindelanfall (seit dem warte ich auf den näxten :|N )


    Aber ganz davon abgesehen, habt ihr nun das Gefühl euch gehts schlechter , wenn ihr müder seid? Ich hab gut geschlafen bin aber heute morgen wie gerädert aufgewacht weil mir zwischendurch auch mal kalt war im Bett. Dann bin ich ins Auto und hier ist totales Schneechaos und Glatteis, wenn man stehen blieb konnte man nur noch mit Mühe und Not anfahren und ich musste mit Tempo 40 zur Arbeit fahren (40km!) .... Der Schnee rieselte mir entgegen und ich hab echt gedacht, ich schaff es nicht bis hier her - entgegenkommender Schnee ist nicht so das tollste für Schwindler.


    Nun bin ich bei der Arbeit und sooo kaputt, dass ich am liebsten schlafen möchte zzz und mein Körper fühlt sich insgesamt wieder so wacklig und schwach an. Kurzum , wenn ich müde bin, dann gehts mir meist richtig schlecht - hab ich ausgeschlafen und fühl mich fit dann kann ich das ausgleichen - ist das bei euch auch so?


    Ist euch schonmal aufgefallen an euch selbst, dass ihr versucht mit "kopf wackeln" versucht den Schwindel auszugleichen bzw. diese doofe Gefühl irgendwie zu kompensieren?


    Mir fällt das manchmal auf, wenn ich mich konzentriere - und gesehen hats mein Männe auch schon - spricht ansich nicht unbedingt für "nur eingebildet" oder?


    Meine Oma hatte Parkinson im Alter - die hat das auch gemacht aber Parkinson ist ja ansich ausgeschlossen worden in der LP :-o

    @ Leben ordnen

    Ich denke schon, dass dies vielleicht helfen kann.... Ich hab mir das für den Weihnachtsurlaub vorgenommen. Pausen, Bewegung, Entspannung - all das in den Arbeitsalltag und Wochenende einplanen. Mir isses schon seit 2 Tagen schlecht im Magen, überall Schmerzen wie mich wenn jemand nachts mit einem Lattenstück traktiert... (muss mal nachts wach bleiben, vielleicht schlägt mich ja meine Frau *hahahaha)


    Auch meine Beine sind wieder leicht wacklig, schwindlig isses auch. Wird Zeit für den Urlaub....:)z