ich war heute beim frisör


    das ist für mich immer eine überwindung da hin zu gehen


    weil ich eigentlich alles hasse, wo ich nicht von einer sekunde auf die andere aufstehen und gehen kann


    vor allem das haare waschen


    hab mal gehört dass es leute gibt, die es angenehm empfinden wenn sie eine kopfmassage und die haare gewaschen bekommen


    für mich ist es der horror weil ich immer angst habe dass ich danach nicht mehr aufstehen kann bzw dass mir schwindlig wird oder ich ohnmächtig werde


    während ich da liege, denke ich mir also in dieser hinsicht immer schon die schlimmsten dramen aus und versuche nebenbei ruhig zu atmen und an was schönes zu denken, was sehr schwer ist


    nu ja, als ich dann aufgestanden bin, war mir wirklich etwas schwindlig :-/


    hab auch heut einen termin ausgemacht mit einem neuen therapeuten, mal sehen wie das wird


    hab auch irgendwie angst dass mir ein "normaler" psychologe nicht helfen kann weil meine probleme so sonderbar sind


    und vor allem wenn ich ihm von dem schwindel erzähle, sagt er vielleicht nur "warum gehen Sie nicht zum neurologen?"

    pamou

    Zitat

    ein "normaler" psychologe

    zuerst einmal...psychologen sind nie normal ;-) aber ich weiß, daß du das anders meinst. deine bedenken hatte ich auch, als ich das erste mal vor einer therapie stand. ich war der meinung, daß das ein "alter hase" sein muß, der schon alles kennt und alles therapiert hat, was es nur gibt. am besten einer, der nur mit schwindel zu tun hat.


    du kannst dir sicher sein...die kennen sich mit sowas aus. schwindel ist eines der häufigsten symptome, die sich z. b. bei angstpatienten zeigen. auch, wenn du jetzt sagst: wieso, ich bin doch gar kein angstpatient...dann wissen die trotzdem damit umzugehen. du darfst nur einen fehler nicht machen, nämlich den, zu denken, daß die bewirken können, daß der schwindel weg geht. das passiert in den seltensten fällen, daß das klappt. aber sie werden dir helfen, mit dem schwindel anders umzugehen, ihn zu mildern und vielleicht auch, zu erfahren,warum der schwindel überhaupt kommt. es gibt jede menge methoden und taktiken, dem schwindel dieses grauen zu nehmen. z. b. konfrontation! wenn du dich situationen stellst, von denen du genau weißt, daß dir dort schwindelig wird oder werden könnte, dann darfst du sie nicht meiden, sondern mußt sie extra und ganz bewußt erleben. irgendwann stellst du fest, daß dir vielleicht schwindelig wird, aber du nicht umkippst. und das ist ja die größte angst von uns allen. ohnmächtig werden! alleine der gedanke ist ja schon grauenhaft. wenn du das schaffst, zu sagen, ich habe dann zwar schwindel, aber mir passiert deswegen nichts, dann fasst du auch bald wieder vertrauen in deinen körper und verlässt dich ganz anders auf ihn. und das bewirkt dann vielleicht sogar, daß der schwindel irgendwann in dieser bestimmten situation gar nicht mehr kommt oder nur noch ganz leicht.


    das beste beispiel ist ja dein friseurbesuch. du gehst schon mit dem gedanken da hin, daß die gleich wieder die haare waschen und du nicht einfach aufstehen und aus der situation rausgehen kannst. aber wie du ja heute festgestellt hast, brauchst du das auch gar nicht. so lernst du langsam, vertrauen zu dir und deinem körper aufzubauen. und beim nächsten mal wirst du auch nicht umkippen und beim übernächsten mal auch nicht...und irgendwann kommt dieser gedanke gar nicht mehr. wenn du abends ins bett gehst, denkst du ja auch nicht: mir könnte hier im bett was passieren. warum auch? du liegst und so kann man eben nicht umkippen. das sollte irgendwann auch in allen anderen situationen wieder zur gewohnheit werden, keinen gedanken mehr an schwindel zu vergeuden. man muß es nur lernen. und das dauert seine zeit.


    er wird dir sicher auch zeigen, was du tun kannst, wenn der schwindel dich überfällt. aber das lass dir am besten alles von ihr selber zeigen. z. b. den "stabilen stand" usw. wäre jetzt zu lang, wenn ich dir das alles schreiben würde.

    Zitat

    und vor allem wenn ich ihm von dem schwindel erzähle, sagt er vielleicht nur "warum gehen Sie nicht zum neurologen?"

    keine angst. das wird er nicht sagen. außer, du warst deswegen noch nie beim neurologen. dann hat er natürlich recht, denn er macht sich strafbar, wenn er dich behandelt, ohne vorher die bestätigung von deinem arzt bekommen zu haben, daß organisch alles in ordnung ist. der schwindel kann ja auch -zig andere ursachen haben, die natürlich vorher ausgeschlossen werden müssen. außerdem wäre das für ihn auch zeitvergeudung. stell dir vor, dein gleichgewichtsorgan wäre schuld und du lässt deine psyche therapieren. das hilft ja dann auch niemandem und es wäre alles umsonst.


    wünsch dir ganz viel glück, daß du mit ihm gut klarkommst und eine therapie dir hilft. :)*

    morgen ist es so weit!!! termin in essen in der schwindelambulanz :)= bin schon total gespannt. vor vor allem, weil rosa_linde alleine von köln nach essen fährt und ein orientierungsvermögen gleich null hat. das kann was werden. muß um 11.30 uhr da sein. am besten fahre ich schon um 8.30 uhr los ;-D mit proviant natürlich! nicht, daß ich unterwegs noch verhungern muß, weil ich irgendwann an der polnischen grenze lande und mir dort nichts zu essen kaufen kann :=o


    bin mir nur nicht sicher, wie viel ich denen erzählen soll. ich befürchte, daß die dann denken: aha, die anderen ärzte denken auch alle, daß es psychisch bedingt ist, also vermuten wir das auch mal und untersuchen auch gar nicht mehr richtig, weil ja schon alles bei ihr gemacht wurde :-/ wie man es macht, ist es wahrscheinlich verkehrt. kommt aber auch vielleicht drauf an, wie man sich dort aufgehoben und verstanden und ernstgenommen fühlt. ich kann mir das ja morgen noch überlegen. hab ja schließlich eine lange reise von 70 kilometern vor mir :)z


    drückt mir die daumen, daß die endlich was finden.

    merlinchen

    ausführlicher bericht folgt morgen. versprochen!

    @ rosa

    finde ich auch ganz klasse, dass du alleine gefahren bist...da kannst du ganz schön stolz auf dich sein. Wünsche dir alles erdenklich Gute für heute.


    Ja genau, sag, dass du noch mehrer Leute kennst, die den selben Mist haben, dann mieten wir nen Bus und fahren mal alle in die Schwindelklinik...hehe...das wird lustig..


    lg an alle

    @ NATASCHA33**

    ****


    Hallo Natscha und alle anderen!


    wollte mich kurz mal zurückmelden.


    Natascha -erst einmal Herzlichen Glückwunsch zu deinem Baby!!! Wie geht es Dir? Habe kurz gelesen, dass Du auch Venlafaxin nimmst. Wie lange denn schon?


    Ich nehme dieses Medikament jetzt seit Januar und ich kann nur sagen, dass es mir nach 2 Jahren chronischen Dauerschwindel damit nach wie vor bestens geht. Ich habe quasi gar keinen Schwindel mehr, keine Benommenheit-Nackenschmerzen kenne ich nicht mehr. Ich bin die alte und geniesse mein Leben in vollen Zügen.Ich habe gar keine Nebenwirkungen. Ich freue mich beinahe jeden morgen auf den Tag.Es ist unfassbar, dass so eine kleine Pille einem ein normales Leben zurückgeben kann.


    Mein Arzt hat gesagt, ich soll die Tabletten noch bis September nehmen und dann langsam absetzen. Bin natürlich gespannt, wie es nach der Einnahme ist.


    Tatsache ist, allein die Erfahrung zu machen, dass ein normales Leben noch möglich ist auch wenn medikamentös, gibt einem schon Zuversicht und nimmt einem die Angst mit diesen entsetzlichen Symptomen ewig zu leben. Ich hoffe, dass ich die Medikamente bald nicht mehr brauchen werde, aber ich weiß auch, falls dieser hartnäckige Schwindel mit all seinen schrecklichen Begleitsyptomen dauerhaft wiederkehren sollte-ich wieder ADs nehmen würde-und wenn auch für immer. Diesen Mist tu ich mir nicht mehr an, wenns nicht sein muß.Für alle die es nicht wissen-ich habe alles andere ohne Ads probiert und nichts half. Mein Neurologe war endlich derjenige, der mir klar gesagt hat, dass bei so einer Chronifizierung keine Therapie helfen würde, sondern chemisch die Hirnstoffwechselstörung unterbrochen werden müßte, dass das Schwindelgedächtnis ausgelöscht werden müsse.


    Ich halte euch auf dem Laufenden, natürlich auch dann,wenn ich die ADs absetze.


    Viele liebe Grüße an euch alle! * ;-D

    Hallo Rosali10!!!


    wie schön wieder etwas von dir zu hören ! Du hast mir in meiner schlimmsten Zeit Hoffnung gemacht und dafür bin ich dir echt dankbar :)_ ....


    Ich nehme die VENLAFAXIN / 75g (genau wie du) jetzt seit ca. 8 Wochen, gleich nach dem Stillen habe ich damit angefangen. Ich hatte auch die GANZE schwangerschaft hindurch (und zwar JEDEN TAG) diesen schrecklichen Schwankschwindel....


    Ich habe mich nur durch deinen bericht getraut die ADs endlich zu nehmen und ich kann nur sagen dass es mir schon VIEL besser geht :-) ...


    Der schwindel wir wirklich weniger (zwar nur ganz ganz langsam), aber ich merke es täglich....


    Auch ich habe ALLES versucht und nichts hat geholfen und auch ich würde wenn ich müsste die ADs für immer nehmen. So einen zustand für so lange Zeit ertragen zu müssen ist kaum auszuhalten .


    Ich wünsche dir weiterhin ALLES GUTE !!!


    Bitte melde dich mal wieder !


    natascha :)_

    @ rosali10

    Ich freue mich natürlich auch riesig für dich dass es dir besser geht @:)


    ich habe nochmal kurz eine Frage an dich:


    wie lange hast die Venlafaxin genommen bis du eine deutliche Besserung gespürt hast?


    Ich nehme sie jetzt seit ca. 8 Wochen und denke dass das Medikamt jetzt richtig anfängt zu wirken. Ich fühle mich viele viel relaxter und entspannter und bin auch nicht mehr so "ängstlich" oder schreckhaft wie vorher...Und natürlich spüre ich auch einen deutlichen Rückgang des Schwindels.


    Lieben Gruß


    Natascha :)*

    hallo, ihr lieben!


    heute war ja der große tag. im wahrsten sinne ;-) hab die fahrt mühelos überstanden und auch den weg gut gefunden zur klinik nach essen. wobei...die stadt ist furchtbar. nur einbahnstraßen. und das gelände, auf dem das klinikum sich befindet, lädt geradezu zum verlaufen ein. riesig groß!!! und alles in verschiedene häuser unterteilt. mußte mich also erstmal durchfragen und bin schätzungsweise 2 km gelaufen, um zur neurologie zu kommen. treppauf, treppab...ist schon beeindruckend...aber das nur nebenher erwähnt.


    ich rede gar nicht viel drum herum. diagnose: phobischer schwankschwindel.


    der neurologe, der sich mit mir befasst hat, war total nett und hat geduldig zugehört. auch das restliche personal war lieb und freundlich. ich habe, damit ich nichts vergesse, alles aufgeschrieben und der neurologe hat sich auch alles durchgelesen und zwischendurch immer wieder zu den einzelnen punkten fragen gestellt. ich empfehle euch das auch, wenn ihr mal in eine schwindelamulanz gehen solltet, denn dann vergisst man nichts zu erwähnen, was vielleicht wichtig sein könnte. auf jeden fall kam ich mir gut aufgehoben vor und vor allem auch ernstgenommen.


    zu den untersuchungen: als erstes hat man getestet, ob ich unter einem lagerungsschwindel leide. mit der üblichen vorgehensweise. frenzelbrille auf und dann ruckartig nach links und nach rechts auf die seite legen. ergebnis: unauffällig.


    danach wurde eine doppleruntersuchung von den adern gemacht. und zwar nicht nur die halsschlagadern, sondern auch die, die am nacken entlang verläuft und häufig für schwindel sorgen kann. ergebnis: unauffällig


    die letzte untersuchung war die, daß die ohren zuerst mit warmem wasser gespült werden und dann mit kaltem. dabei werden die augenbewegungen gefilmt, während man eine spezielle brille aufgesetzt bekommt, die völllig abdunkelt. das war nicht unbedingt toll, aber auszuhalten, weil man dabei wirklich richtig schwindelig werden kann. so wird festgestellt, ob das gleichgewichtsorgan intakt ist oder nicht. mir war nur am anfang schwindelig bei der warmen ohrspülung rechts. danach nicht mehr und wenn die aufhören zu spülen, gibt sich auch sofort das schwindelgefühl wieder. ergebnis: unauffällig.


    alles in allem sind alle die faktoren, die schwindel auslösen können, als völlig normal funktionierend getestet worden. außer man hat einen schlaganfall oder einen herzinfarkt. aber das liegt ja definitiv nicht vor bei mir.


    die erklärung des neurologen war, daß ich mir aus irgendeinem grund diesen schwindel irgendwann angeeignet habe. er kann durch alles mögliche ausgelöst worden sein. angst, stress...


    was man sich angewöhnt hat, kann man sich auch wieder abgewöhnen. nicht von heute auf morgen. vielleicht kann es ein jahr oder länger dauern. auf jeden fall fand er gut, daß ich eine therapie begonnen habe. außerdem soll ich gaaaaanz langsam anfangen, ausdauersport zu treiben, damit ich den körper an belastung gewöhne. mir war ja immer schwindelig nach körperlicher anstrengung. offenbar muß sich der körper erst wieder an anstrengung gewöhnen. außerdem soll ich entspannungsübungen machen, um gleichermaßen zu körperlichem und seelischem gleichgewicht zurückzufinden. im wahrsten sinne sozusagen. yoga wäre hierfür nicht schlecht. zur not auch unter anleitung und mit hilfe.


    das wichtiste fand er, und das hab ich ja gestern erst selber geschrieben, ist, daß man wieder vertrauen zu seinem körper bekommt. daß man weiß, daß man manche dinge bewerkstelligen und ertragen bzw. aushalten kann. wie z.b. das lange stehen. er hat mir versichert und versprochen, daß ich nicht umkippen werde. denn das passiert nur denen, die unter orthostatischem schwindel (raschem blutdruckabfall) leiden. kommt für mich ja nicht in frage, weil mein blutdruck mit 120/70 stabil ist.


    resultat: es kann ein jahr oder länger dauern, bis man mit allen empfohlenen therapien das problem in den griff kriegen kann. es muß nicht vollständig weggehen, aber es kann erträglicher bzw. weniger angstmachend werden. man hat sich das selber angewöhnt und es liegt in der hand eines jeden einzelnen, sich das auch wieder abzugewöhnen. ist also alles reine kopfsache.


    ob ich das für mich alles umsetzen kann, wird sich zeigen. keine ahnung, ob das klappt und ob ich mich jemals von dem schwindel jemals freimachen kann. aber ich werde es auf jeden fall versuchen. mit allen mitteln, die sich bieten. und am wichtigsten ist meine entscheidung, die ich heute auf dem heimweg für mich selber getroffen habe: wegen diesem problem gehe ich niemals mehr zum arzt!!! und auch zu keinem heilpraktiker und masseur usw. die haben mir 17 jahre lang nicht geholfen. warum also auf einmal jetzt? ich muß das aus eigener kraft schaffen und auch mithilfe der therapie. und die gibt ja letztendlich auch nur denkanstösse und hilfestellungen. wie man die umsetzt, ist letztendlich jedermanns eigene sache.


    vielleicht konnte mein beitrag dem einen oder anderen helfen. wäre schön. eine garantie gibt es keine, aber einen versuch ist es allemal wert. und das soll hier kein plädieren für schwindelambulanzen und deren diagnosen sein. um gottes willen! aber die beschäftigen sich jeden tag mit diesem problem und ich denke, die haben etwas mehr ahnung als alle hausärzte und orthopäden und hämatologen dieser welt.


    trotzdem immer noch schwindelige grüße von eurer rosa_linde ;-)


    und vielen dank für eure guten wünsche für heute. hab sie zwar vorher nicht gelesen, aber mich eben trotzdem drüber gefreut. wir sind eben eine gemeinschaft :)^

    Danke für deinen langen Beitrag :)*


    Also, ich find deinen Entschluss gut, dass du damit nicht mehr zum Doc gehen willst, nach 17 Jahren hat man ja nun alles doch mehrfach durch usw.


    Zudem, du hast ja nun eine Diagnose. Es hat ja vorher einfach keiner ausgesprochen – nun hast dus vermutlich über kurz oder lang schwarz auf weiß und ich denke damit kann man besser leben, als mit der Ungewissheit.


    Vielleicht sollten wir uns da alle mal einen Termin holen (wie lange hast du gewartet?)


    und dann wissen wir alle mehr.


    Okay, ich setze nun auf meinen B12 Mangel , der ja nachweislich da ist und auch behandelt werden muss laut Hämatologe. Ich murr mir zwar nen neuen Hausarzt suchen mal wieder aber egal. Immerhin gibt es für meine Krankheit nen eigenen ICD-Schlüssel, also B12 Mangel weil Vegy. Dann scheine ich nicht die einzige zu sein, bei der es das gibt und bei der mans behandeln muss. Ob mit Erfolg das wird sich noch rausstellen.


    Ich hoffe nur du bleibst uns hier erhalten rosa_linde :)z

    rbd

    den vitamin b12 mangel hab ich ja vor einiger zeit auch verfolgt. leider ohne erfolg. bei mir ist alles in ordnung. das vitamin wird gespalten und ausreichend aufgenommen. also alles ok.


    mir blieb nichts anderes, als die schwindelambulanz. hatte verdachtsdiagnosen von allergie bis zeckenbiss. sozusagen von "a" bis "z".


    natürlich bleibe ich euch erhalten. interessiert mich ja auch, was aus euch wird :)_ bin zwar noch nicht lange hier in diesem faden, aber trotzdem seid ihr ja leidensgenossen. und ob mir die ratschläge des neurologen weiterhelfen, bleibt ja auch erstmal abzuwarten. nicht jeder kann das für sich umsetzen.


    bleib du am ball und berichte weiter.

    @ rosa-linde

    siehst du nun hast du endlich eine Diagnose :)* . Man kann damit besser umgehen als mit der ungewissheit. Ich denke diese diagnose gilt auch für mich.


    Was mich sehr interessiert:


    hast du den neurologen mal gefragt, wie es sein kann, dass der schwindel auch mal für


    tage, wochen , monate oder sogar jahre komplett verschwindel und dann plötzlich wieder da ist

    warum ist das so ?


    lg natascha @:)

    natascha33

    ja, hab ich, weil mich das auch bewegt hat, zu erfahren, warum das so ist. er meinte, daß das gründe hat, die sich im unterbewußtsein abspielen. situationen, die wir bewußt nicht wahrnehmen. wir meinen, es müßte uns gut gehen, obwohl der schwindel da ist. seiner meinung nach ein sehr komplexes psychologisches system, das sich nicht so ohne weiteres erklären lässt und man besser mit einem psychologen bespricht. er war eben nur neurologe und kein psychologe. eine genaue antwort habe ich darauf auch nicht bekommen.


    ich habe mir diese frage auch oft gestellt. immerhin hat sich ja mein schwindel auch teilweise für viele monate einfach so verzogen, ohne daß ich einen grund dafür ausmachen konnte. sobald ich in der therapie eine plausible erklärung dafür bekomme (und das hoffe ich ja wohl), werde ich davon berichten.