@ Edie

    Finde das voll heftig , wenn dieses Zeiten zu weiter auseinander sind kann man auch einfach umfallen und ist Tot. Soweit ich weiß wird das aber erst richtig gefährlich wenn man eine hohe Dosis nimmt, deswegen soll man ja nicht mehr wie 40 mg nehmen.

    @ All

    Ich merke ja selber wie die Psyche eine rolle Spielt aber der auslöser ist was anderes. Davon bin ich fest überzeugt, vielleicht finden sie ja doch nichts bei meinen Untersuchungen und wenn das der Fall ist komme ich an Ads nicht vorbei.

    @ H4nnibal

    Ich sehe das komplett anders. Aus meinem Praktikum in der psychosomatischen Medizin und aus Gesprächen mit ganzheitlich orientierten Ärzten weiß ich, dass nichts schädlicher für das Immunsystem und das Herz-Kreislaufsystem ist als Dauerstress, Daueranspannung und Unglücklich-Sein. Und ich selbst habe mich noch nie so gestresst, körperlich krank und belastet gefühlt wie zu Zeiten des Schwindels. Rückenschmerzen, Herzrhythmusstörungen, Erschöpfung - ich hab ja richtig gemerkt, wie krank mich der Schwindel gemacht hat (oder der Dauerstress, die psychischen Konflikte, etc., die den Schwindel und die körperlichen Symptome verursacht hatten...). Mein Leben war gar nicht mehr richtig lebenswert, meine Ehe eine Baustelle, alles Scheiße. DAS kann nicht gesund sein.


    Jetzt nehme ich seit 6 Monaten das Escitalopram (inzwischen 20mg), meine Leberwerte sind top, ich fühle mich gesund und leistungsfähig wie schon lange nicht mehr, das Leben macht mir wieder Spaß, ich finde mich wieder hübscher, mit meinem Mann läuft es wieder besser - das tut alles so gut und was gut tut, ist auch gut für Herz, Kreislauf und Immunsystem. Und das AD ist ja kein Teufelszeug, es verändert ja nicht deine Persönlichkeit - es füllt deinen Serotoninspeicher wieder auf, der sich durch Stress, Infektionen, was auch immer, "geleert" hat. Du ersetzt also einfach einen Stoff, von dem du zu wenig hast/hattest. Und wenn ich wegen irgendwas tot umfallen sollte (was ich überhaupt nicht mehr befürchte, vor einem Jahr aber durchaus noch :-( ) , dann wenigstens einigermaßen glücklich, schwindelfrei (fast) und mit dem Gefühl: "Wow, ich hab den Scheiß besiegt, ich hab's geschafft!" :)z

    ich kann christina nur zustimmen, das leben war ( und ist ) mit diesem dauerschwindel für mich auch nicht mehr lebenswert gewesen.. ich war noch nie zuvor so dermaßen gereizt, erschöpft, verzweifelt und hilflos wie zu dieser zeit.. ich konnte mich noch nicht mal mehr freuen meine tochter nachmittags vom kiga abzuholen, selbst das habe ich als last empfunden, und jeden abend war ich froh wenn ich ins bett gehen konnte und der tag vorbei war.. morgens bin ich schon aufgewacht mit dem Gedanken wie soll ich den tag überstehen.. für mich ist und war das kein leben mehr wenn ich daran denke wie glücklich und unternehmungslustig ich vor der ganzen schwindelgeschichte war.. :-( zum Thema ad das muss natürlich selber jeder für sich entscheiden, und sicher es sind keine smarties, aber wenn man sie denn gut verträgt und man zwischendurch Kontrollen machen lässt, ist alles gut..


    zu dieser QT Zeit, meist sind die durch das ad nur minimal verlängert, also nicht so das man ernsthaft gefährdet ist, aber die meisten Ärzte raten dann natürlich das ad lieber abzusetzen falls es auffällig ist, was ja auch richtig ist.. bei citalopram hat man die höchstdosis von 60 mg auf 40 mg runtergesetzt, da es wohl unter 60 vermehrt zu ekg Auffälligkeiten kam.. aber wie gesagt wenn man das regelmässig kontrollieren lässt, ist es unbedenklich.. ich kenne genug Medikamente ( zb herzmedikamente ) die haben sehr viel schlimmere Nebenwirkungen und sehr viele menschen müssen diese trotzdem einnehmen und die leben auch alle noch .. gute nacht ihr lieben ! :)* :)*

    Guten Morgen alle zusammen, ihr hattet ja gestern noch eine lange Diskussion. Hab ich alles verschlafen!! Ich seh das auch so wie christina und edie. Ich glaube, dass der Schwindel bei mir schon psychisch ist. Warum, weiß ich zwar auch nicht. Aber bei so vielen verschiedenen Beschwerden wie Kopfdruck, Herzstolpern, Unruhe, Vibrieren, Muskelschmerzen, Panik, schlechte Laune, Schlaflosigkeit.... was soll das für eine Krankheit sein?? Und warum kann man es dann mit Schmerzmittel **nicht ** bekämpfen, sondern mit AD und z. B. mit Diazepam?? Meine Hausärztin sagte zu mir, als ich ihr erzählte, mit der Einnahme einer viertel Tavor ging es mir gut und meine Beschwerden waren weg, dass das eigentlich ein Zeichen ist, dass es psychisch ist. Wobei ich immer noch nach einer körperlichen Herkunft meines Schwindels suche. Weil ich ja auch keine schlimmen Erlebnisse hatte. Aber ich hoffe, dass mir das AD und die Verhaltenstherapie doch helfen, meinen Schwindel zu besiegen. Ich wünsche euch allen einen schönen schwindelfreien Tag. :)* :)*

    Hallo,


    ich suche auch noch ab und zu nach einer körperlichen Krankheit... aber:


    gestern Abend hatte ich wirklich seit Tagen mal wieder einen "klaren" Abend, kein Schwindel,


    keine anderen Symptome, normale Atmung...


    Ich bin mir ziemlih sicher, dass es bei mir die Nerven sind

    @ hannibal

    wo ist denn diese Klinik für unerkannte Krankheiten?


    Bei mir ist es im Moment mehr dieses komische Gefühl in mir. Ich hab es mit vibrieren beschrieben aber so ganz trifft es das auch nicht. Wie in Trance. Keine Ahnung...auf jeden Fall ganz schlimm... selbst im Schlaf...total nervös...und heute den ganzen Tag....immer dieses komische Gefühl auch in der Magengegend...es nervt einfach nur noch......mein arzt weiß ja nun auch nicht weiter....was nun...


    LG

    @ schwindelliese,

    ich hab es hier schon mal beschrieben, aber mach doch mal diesen Chakrenausgleich. Wenn du dich eh öfters hinlegst...kostet nichts... du kannst nichts verkehrt machen und vllt. hilft es dir ein bißchen, mit deinen Gedanken runter zu kommen. Mir hat das meine Hausärztin mal empfohlen, die befaßt sich auch mit Seelenheilkunde. Es hat mich zwar nicht gesund gemacht, aber es hat mir ein bißchen geholfen, wenn ich mal wieder ganz nervös und durch den Wind war. Melde dich, wenns dich interessiert. lg

    Hallo zusammen *:)


    ich wollte mich mal wieder melden. Mir geht es nach wie vor ganz gut. Ich habe zwar immer noch mit Schwindel zu tun (aber viel viel leichter)... aber seit ich Lasea nehme bin ich lockerer und meine Gedanken beschäftigen sich mit sinnvolleren Themen als nur dem Schwindel und warum das wohl alles so ist...

    @ Schwindelliese

    Es tut mir sehr leid dass es Dir so geht. Und noch mehr leid tut es mir, dass Du (so wie ich damals) krampfhaft nach einer Erkrankung suchst.


    Dieses Vibrieren im ganzen Körper und das Gefühl in der Magengegend ist reine Nervensache! Ich kenne das wirklich sehr gut. Damals hatte ich das auch eine Zeit lang... aber ich habe mich nicht so hineingesteigert wie Du... und einges Tages war es einfach wieder weg... Ich habe das seit Jahren nicht mehr!


    Wenn Du Dich körperlich abchecken lassen willst, dann mach Dir einen Plan. Geh in die Klinik und mach was Du meinst, damit Du endlich Gewissheit hast.


    Aber wenn da nichts rauskommt (da bin ich mir fast sicher) dann nehme es doch mal hin, dass Du Dich einfach selbst überlastest. Zuviel arbeitest - zuviel tust und einfach nicht runterfahren kannst... Fang dann an an Dir selbst zu arbeiten und finde heraus wer Du bist - was Du magst - was Dir gut tut! Das ist eine riesen Aufgabe, wenn man sich selbst erst mal lange Zeit vernachlässigt hat und eigentlich vergessen hat wer man selbst ist. Du wirst sehen dann wird es Dir nach und nach besser gehen...


    Deine Zeilen lesen sich für mich immer sehr panisch und sehr krampfhaft im Bezug auf irgendwelche Krankheiten... Du musst Dich mal entspannen! Es wird nicht besser wenn Du Dir selbst das alles täglich antust! :)* :)* :)*

    Zitat

    und jeden abend war ich froh wenn ich ins bett gehen konnte und der tag vorbei war.. morgens bin ich schon aufgewacht mit dem Gedanken wie soll ich den tag überstehen..

    Genau dasselbe kenne ich auch. Mir ging es jahrelang so! Auch heute noch teilweise... Aber seit dem ich besser auf mich selbst achte und nicht mehr jede Arbeit an mich reisse gehts mir deutlich besser! :)z

    Leute steigert euch da nicht so rein


    Macht einen Bluttest und ein Ekg wenn das in Ordnung ist passt das auch


    Irgendwann muss man einfach mal akzeptieren könne, euer Verhalten ernährt diese Krankheit


    100 Mrts,100 andere Untersuchen, was euch Lebenszeit kostet


    Irgendwann habt ihr alles Untersucht, dann seid ihr zufrieden, und nach ner Woche fängt das wieder von vorne an


    Oh was ist wenn ich jetzt in der zwischenzeit entwas bekommen habe


    Ich weiß wovon ich rede


    Das ist nur die Psyche die einen so krank macht


    Ich hatte sehstörrungen


    hörstörrungen


    kreislaufprobleme


    generelle Herzprobleme


    Magen Darm Probleme


    Befindlichkeitsstörrungen


    Ich hatte permanent Schwindel


    Ich konnte nicht mehr gehen, weil ich fast zusammen gebrochen bin


    Ich habe gezittert


    Hatte ein Krippeln im Brustkorb


    Herzschmerzen


    Atemnot


    Kribbeln in Gliedmaßen


    Panikattacken


    Schweißausbrüche


    Herzrasen


    Schmerzen


    Beim einschlafen bin ich 10 mal kurz vorm wegnicken aufgewacht, meinen ganzen Körper hats rumgerissen und mein Herz hat sich angefühlt als würds gleich aufhören zu schlagen


    und so weiter


    Ich könnte hier noch hundert Sachen aufzählen die ich hatte, und zwar alle und das jeden Tag


    Klar ist das nicht einfach, aber genau das passiert weil man sich darauf einlässt


    Glaubt ihr wirklich das man mit solchen Symptomatiken wirklich Körperlich krank ist und ein Arzt erkennt das nicht?


    Klar fühlt man sich teilweise wie als hätte man Krebs im Endstadium


    Aber man muss begreifen dass es von der Psyche kommt und damit umgehen lernen


    Was bringt es euch 100 Untersuchungen zu machen


    Nichts!


    Es kostet Millionen diese ganzen Untersuchungen zu machen


    Leute die wirklich Krank sind müssen länger warten, weil jemand mit Psychisch bedingten Schwindel beim Mrt anruft und sich Argumente zurecht legt, und es so rüber bringt als hätte er einen Lebensbedrolichen Hirntumor, obwohl ihm nichts fehlt


    Das soll kein Vorwurf an jemanden sein, nur vl mal ein Denkanstoß, weil das so doch nicht weiter gehen kann, mir als ausenstehende Person ist mir das Fremd, obwohl ich weiß, wie man sich fühlt


    Stellt euch mal vor wie sich die Ärzte vorkommen, wenn er fragt um was es geht, und du erzählt im natürlich deine ganzen Untersuchungen und Befunde : ja 4 Mrts, 6 Herzultraschall, 10 Ekgs, 31 Blutuntersuchungen


    Er fragt: Was wollen sie jetzt bei mir?


    Du sagt: Ja einen Bluttest, Ekg und Mrt


    Er : Was fehlt ihnen denn?


    Du: Mir ist schwindelig


    Ich mein dass muss man sich einmal vorstellen

    Und wie gesagt, das soll kein Vorwurf sein


    Ich hatte selber ja phobischen Schwankschwindel, und das relativ lang, und wisst ihr was


    Der Schwindel ist weg!


    Und das nicht nur durch Medikamente, oder Chakrairgendwas


    Einfach nur durch Gedanken


    Ihr müsst einfach euer Leben ändern, der Schwindel ist einfach ein Zeichen, dass etwas im Leben nicht stimmt


    Und bevor ich Medikamente nehme, deren Nebenwirkungen einen umbringen können, da überleg ich mir doch zweimal ob mir das Wert ist, und obwohl die Ärzte sagen man ist gesund, nehmen manche jene trotzdem


    Ich würde eher an der Psyche arbeiten, denn ein Arzt wird erklären, dass das ganze Psychisch bedingt ist


    Als ich durch meine Symptome einen Arzt kennenlernte, und dieser meinte, ich solle mich mehr entspannen und mein Leben ändern, dachte ich er will mich verarschen


    Ich hatte 100 Symptome und dachte ich werde sterben und er meinte ich sollte mich entspannen


    Ich war so wild, dass ich mir dachte der ist nicht normal, aber im Grunde war ich nicht normal, weil ich mich da so reinsteigerte, und so festgefressen dachte ich bin totkrank.


    Das müsst ihr verstehen. Ihr bewegt euch in einer Zone wo es ganz schnell Bergab gehen kann. Ich bin dort gewesen


    Ich bin jede Woche um 3 Uhr früh, mit einen Puls von 190 in die Notaufnahme gefahren, unter schwerster Panik, und dem Gedanken gleich zu sterben. DAS war KEIN LEBEN mehr. Ich dachte ständig nur mehr an die Krankheiten, ich konnte nichts mehr machen. Ich war nur noch am Zittern, Kotzen, im Bett liegen unter Schmerzen und Panikattacken obwohl mir Körperlich nichts fehlte. Und das ging sehr schnell, und warum ? Weil ich mich darauf eingelassen habe. Leute


    nehmt das nicht so auf die leichte Schulter, seine Psyche so schleifen zu lassen und sich Krankheiten einzureden, kann sehr schnell, einen das Leben vor nem Eisberg fahren lassen

    @ juhukoala,

    entschuldige, meine Frage hat sich mit deinem Beitrag überschnitten. Aber ich kann das trotzdem nicht nachvollziehen, denn ich hab ja auch einen Teil dieser Beschwerden gehabt. Hätte aber niemals nur "entspannen" können. Das hab ich jetzt mit Hilfe der Tabletten wieder gelernt und geschafft. Hast du eine besondere Art der Entspannung angewandt?

    Ich kann juhukoala's Beitrag zu 100% unterschreiben, aus eigener - sehr ähnlicher - Erfahrung.


    Eine Angststörung mit all diesen körperlichen Symptomen ist eine ernstzunehmende Krankheit und meist schwerer heilbar als z.B. eine Cholera. Je länger man den Weg in die falsche Richtung rennt (... also nach der noch so seltenen körperlichen Krankheit sucht und sich durch negative Befunde nur kurz beruhigen lässt...), desto länger bleibt die eigentliche Ursache unbehandelt und desto länger kann eine mögliche Heilung dauern.


    Es gibt sicher keinen Königsweg - dem einen hilft Entspannung oder Sport, dem anderen Antidepressiva und/oder Psychotherapie - bei mir war es z.B. all dies zusammen.


    Fakt ist, dass es auch für diese Art Krankheit/Störung professionelle Behandlungswege gibt, aber man muss sich halt darauf einlassen und so früh wie möglich damit beginnen.


    Alles andere führt - wie von juhukoala ausgeführt - unweigerlich immer tiefer in die Misere.


    Viel Kraft und Mut allen Betroffenen & Grüsse !

    @ all

    Entspannen kann ich zum Glück wieder aber es hat lange gedauert bis das wieder klappte. Mir gegt es auch seit ein paar tagen wieder ganz gut , bis auf die migräne ist alles super. Inzwischen ist es so das ich wieder vor dem tv schlafen kann und einfach abschalten kann , da bin ich soo froh drüber. Was mich immer nich wundert ist das ich nicht zunehmen , da ich ja ziemlich Übergewichtig war.


    Ich glaube immer noch nicht dran das es die Psyche ist (der auslöser ) , klar wird es in stressigen Momenten schlimmer aber das ist auch so wenn es mal nicht stressig ist. Ich habe mich inzwischen soweit es geht an den schwindel gewöhnt , werde aber trotzdem weiter hin nach der Ursache suchen.


    Werde aber ganz bestimmt nicht Medikamente nehmen die mich umbringen können, man hat zwar keine angst mehr vor dem tot umfallen , die wahrscheinlichkeit das es passieren könnte ist aber erhöht.


    Wenn ich wirklich am ende bin sieht das vielleicht anders aus aber solange ich mit einigermaßen leben kann lasse ich die Finger davon. Klar ist es aufheiternd wenn man liest wie die ads jedem hier helfen und das macht auch Hoffnung , ist aber nur der Plan b für mich.


    Wünsche euch allen ein frohes Fest :) :)