Entzug- der Ursprung allen Übels?

    Ich habe über mehrere Monate Thomapyrintabletten genommen. Und teilweise mindestens am Tag eine.

    Dann gab es Phasen, in denen ich immer mal keine genommen habe und dann wieder.

    Seit ca. 3 Wochen nehme ich gar keine mehr, weil ich mir wegen der Verspannungen ein neues Bett kaufen konnte.

    Vor 2 Wochen fing es dann an, dass ich nachts hypnagoge Bilder vor Augen hatte, gefolgt von extremer Anspannung tagsüber, Angst und vielen weiteren Symptomen.

    Mir war das bis heute so gar nicht bewusst, bis mir bewusst wurde, dass ich die Letzte vor 3 Wochen genommen hatte (so lange hatte ich noch nie nichts genommen).

    Dann schaute ich in den Beipackzettel und dort stand dann tatsächlich Nebenwirkungen sind Ängste, psychotische Zustände etc.

    Kann es sein, dass von diesem "Entzug" von den Thomapyrin auch meine aktuellen Probleme herrühren?

  • 1 Antwort
  • Hyperion

    Hat das Thema geschlossen