Extreme Angst vor ALS

    Hey, ich (männlich, 17 Jahre alt) habe extreme Angst vor ALS!

    Angefangen damit:


    Ende April: 1. mal Migräne mit Aura (war ein Schock!)

    Anfang Mai: Probearbeiten Altenheim, viel Elend gesehen.

    Mitte Mai: wegen dauerhaften Schwindel ins Krankenhaus, MRT und EEG + Blut und Urinprobe OHNE Befund

    Anmerkung: ab Mitte Mai ging es mir extrem gut

    Anfang Juni: Erneuter Migräne Anfall mit Aura, danach wieder Einbildung von Schwindel, aufeinmal kurzer stechender Schmerz am ganzen Körper und tagelang Angst gehabt, einen Schlaganfall zu haben.

    --> Angst Krebs zu haben und zu sterben

    dann von ALS gelesen, seitdem immer mehr Symptome

    --> Angst ALS zu haben und noch früher zu sterben

    Vor 3 Wochen: erneutes MRT, wieder ohne Befund


    2 unterschiedliche Neurologen haben mich untersucht vor 3 und vor 2 Monaten, Reflexe usw. waren anscheinend unauffällig


    Aktuelle Beschwerden:

    Seit 2 Wochen leichtes Muskelzucken, vorallem in der Wade --> im Internet über ALS gelesen

    Seit 1 1/2 Wochen "schwere Arme und Beine", aber nur gefühlte Schwäche, Kraft usw. ist normal

    Seit 2 Tagen ziehender, kurzer Schmerz in beiden Armen

    Seit gestern: Gefühl, dass beide Beine gelähmt sind, dies aber nur kurzzeittig und abwechselnd, kann beide trotzdem noch normal bewegen, auftreten usw.


    Zwischenzeitlich geht es mir gut, "Symptome" sind nicht dauerhaft


    Habe bereits diesen Test mit dem auf den Zehenspitzen und Fersen laufen gemacht, geht ohne Probleme. Auch spreche ich anscheinend normal, da meine Geschwister und Eltern keinen Unterschied feststellen konnten.


    Nehme seit genau einer Woche Fluoxetin 10 MG


    Ich habe einfach extreme Angst vor ALS und mit 17 Jahren zu sterben, vorallem weil meine Symptome immer schlimmer werden, aber eben nicht dauerhaft sind.

  • 247 Antworten

    Ich gebe dir die gleiche Antwort wie gestern:

    Du leidest an einer Krankheitsangst (Hypochondrie)

    Such dir einen Therapeuten, das wird von allein nicht besser.

    Medikamente allein helfen nicht, man muss die Ursache der Ängste beheben.

    Hanca schrieb:

    Ich gebe dir die gleiche Antwort wie gestern:

    Du leidest an einer Krankheitsangst (Hypochondrie)

    Such dir einen Therapeuten, das wird von allein nicht besser.

    Medikamente allein helfen nicht, man muss die Ursache der Ängste beheben.

    Psychotherapeuten nehme mich ALLE nicht, da ich ab Mitte September aller 2 Monate für je 4 Wichen 100 km weit weg bin.


    Kinderpsychologe gibt es hier nicht.


    Ich weiß nicht mehr weiter, es dreht sich bei mir der ganze Tag um ALS.

    oje schrieb:

    Hallo, wie kommst du ndenn auf ALS? Das tritt in deinem Alter sehr selten auf...! Hattest du im Vorfeld viel emotionalen Stress bist du sehr belastet? Ich denke eher an psychosomatische Beschwerden. lg

    Naja, erst war es ja Knochenkrebs wegen dem stechenden Schmerz. Dann dachte ich ich hätte Lungenkrebs oder Prostatakrebs und Knochenmethastasen.


    Zu ALS bin ich gekommen weil ich ganz leichte Muskelzuckungen hatte. Was habe ich gemacht? Im Internet gegoogelt und ALS gefunden. Jetzt lese ich jeden Tag und Foren usw. und seit einer Woche wird es immer schlimmer.


    Einschneidendes Erlebnis: Probearbeiten im Altenheim

    2 Migräneanfälle mit Aura.

    hat dich das denn sehr belastet im Altenheim? Was meinen denn die Neurologen bei denen du warst? Wurden denn alle Untersuchungen gemacht um eine Nervenerkrankung oder Krebs auszuschließen, die du ja befürchtest? Aber da hast du dir ja echt ne Liste von unheilbaren Erkrankungen ausgesucht:)

    wie gehts denn nun?

    oje schrieb:

    hat dich das denn sehr belastet im Altenheim? Was meinen denn die Neurologen bei denen du warst? Wurden denn alle Untersuchungen gemacht um eine Nervenerkrankung oder Krebs auszuschließen, die du ja befürchtest? Aber da hast du dir ja echt ne Liste von unheilbaren Erkrankungen ausgesucht:)

    wie gehts denn nun?

    Ja, waren Leute die mit 50-60 Jahren im Bett lagen und auf Ihren Tot warten.


    Es wurden von beiden Neurologen alle Krafttests, Reflextests, Gehtests usw. gemacht.


    Ansonsten MRT und EEG.

    oje schrieb:

    hat dich das denn sehr belastet im Altenheim? Was meinen denn die Neurologen bei denen du warst? Wurden denn alle Untersuchungen gemacht um eine Nervenerkrankung oder Krebs auszuschließen, die du ja befürchtest? Aber da hast du dir ja echt ne Liste von unheilbaren Erkrankungen :)

    wie gehts denn nun?

    Vorhin ging es mir ganz gut, gute Laune usw.


    Seit ca. 1 Stunde ist es extrem schlimm.

    Was mich beruhigt das ich erst Schmerzen hatte und dachte es währe Krebs. Und das ich jetzt zwischenzeitlich kurze stechende bzw. ziehende Schmerzen habe, die ja zu ALS nicht passen. Auch habe ich keine Krämpfe, sogar noch weniger als ich zuvor immer hatte.

    oje schrieb:

    na ja dann waren das ja eher noch vergleichsweise Junge leute in dem Pfelgeheim, hat dich das emotional sehr beschäftigt? was is denn sonst so in deinem Leben gerade los?

    Gerade mit der Schule fertig geworden, lange Sommerferien da die Ausbildung erst September anfängt, dementsprechend auch nichts zu tun den kompletten Tag und somit viel Langeweile.