• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ OM-89

    Zitat

    Vor ein paar Tage habe ich die Symptome des nicht folgen könnens und der nicht funktionierenden Informationsverarbeitung gegoogelt und als Ergebnis kam ich immer wieder auf Seiten mit Demenz, wo ich meine Symptome im großen und ganzen wiedererkenne. Aber das hätte man ja vor Jahren schon im MRT festgestellt? Und Demenzkranke bemerken eig. das selbst nicht, dass sie Probleme mit Ihrem Gedächtnis haben?

    zu deiner ersten Frage: es gibt verschiedene Formen von Demenz, und es gibt primäre und sekundäre Demenzen. Je nachdem, kann das MRT völlig unauffällig sein - auch wenn die Funktion eines Organs, in dem Fall Gehirn, nicht mehr umfänglich gegeben ist, kann das Organ morphologisch gesehen völlig unauffällig aussehen. Und ein normales MRT liefert nichts anderes als anatomische Informationen, keine funktionellen. Da wären dann das PET und die fMRT (funktionelle MRT) geeigneter. Funktionsstörungen können Symptome verursachen lange bevor sie ein anatomisches Korrelat besitzen. Morphologische Veränderungen sind meist erst im fortgeschritteneren Stadium zu bemerken.


    zu deiner zweiten Frage: auch das hängt von der Art der Demenz ab. Aber selbst bei der "üblichen Alzheimer-Demenz" ist es oft so, dass die Betroffenen am Anfang das sehr wohl noch - zumindest zeitweise - mitbekommen, und dann auch versuchen dagegen zu steuern.


    Gerade bei Abklärung von Demenzen wird z.b. das PET zunehmend in der Neuroradiologe eingesetzt. Daher war ja auch meine Frage an dich, ob ein PET schon einmal in Erwägung gezogen wurde?


    Wie gesagt, es gibt genetisch bedingte neurodegenerative (Hirn)erkrankungen, die (verhältnismäßig subtil) mit der Verschlechterung bzw. Ausfall des Kurzzeitgedächtnis beginnen, und dann erst im Verlauf weitere neurologische Symptome (z.b. motorische Auffälligkeiten) bzw. eine Art von Demenz im fortgeschrittenen Stadium verusachen. Ein Beispiel davon wäre eben Chorea Huntington.


    Hatte jemand in deiner unmittelbaren Verwandschaft ähnliche Symptome, die vll anderweitig erklärt wurden?

    Auch der Bezug zu Datum, Wochentag ist ganz komisch. Der Tag gestern kommt mir vom Gefühl so vor als wenn er ne Woche her ist. Der Tag allgemein kommt mir so ewig lange vor.


    Gestern zum Beispiel habe ich einen Ausflug gemacht mit meinen Eltern nach Tschechien, da wir dort günstig tanken, Zigaretten, Kaffee usw. kaufen. Ich weiß dann zwar heute schon noch, dass wir dort waren aber ich weiß nichts von Gesprächen und habe auch fast keine Bilder im Kopf. Bevor wir in die Tschechei gefahren bin, habe ich meine Wohnungstür abgesperrt und den Schlüssel in der Garage in einen Schubladen getan (machen wir sonst nicht so). 5-6 Stunden später als wir wieder zuhause waren, wollte ich in meine Wohnung und wollte die Tür öffnen und dann als ich erst gemerkt habe, dass da zugesperrt ist, habe ich erstmal an mir, also Hosentaschen abgesucht, wo denn mein Schlüssel ist. Ich habe überlegt und habe dann meine Eltern gefragt. Die haben mir dann gesagt, dass ich den doch in die Schublade getan hab. Sowas passiert immer wieder. Leider kann ich mich an konkrete Beispiele der letzten Wochen schreiben, weil ich schon sehr bald vergesse, dass ich was vergessen habe.


    Wie schon berichtet kann ich mir noch ein bisschen besser mir Dinge vor dem geistigen Auge vorstellen, das ist aber auch nicht mehr so gut wie früher. Beispiel.....am Abend hab ich mir Let's Dance angeschaut und ich sehe zwar die einzelnen Tänze aber direkt nach einem Tanz danach kann ich vor meinem geistigen Auge das nicht abrufen, nicht mal ein kleines bisschen. Danach kommt ja immer Juryurteil und dann kann ich schon wieder null folgen und direkt nach dem Urteil weiß ich nicht was gesprochen wurde auch nicht obs positiv oder negativ war. Und das obwohl ja das Urteil jedes der Jurymitglieder sehr, sehr kurz ist. Es ist dann so als hätte ich das Juryurteil nicht gehört. Wenn ich dann meine Eltern frage, was gerade gesagt wurde, können die das immer wiedergeben. Das ist zwar ein unwichtiges Beispiel aber das zieht sich bei mir durch den ganzen Tag, immer das selbe, immer weiß ich nicht über was gerade meine Eltern gesprochen haben. Es gibt auch nicht Momente am Tag wo es besser funktioniert oder schlechter. Es funktioniert immer gleich schlecht um nicht gleich zu sagen gar nicht!!!

    Zitat

    Anhand des folgenden Beispiels will ich erklären wie ich die Nachrichten im TV aufnehme bzw wie die Infos in meinem Kopf ankommen. Stellen sie sich vor sie lassen den TV laufen und sie lesen gerade interessiert etwas im Smartphone oder sie plaudern gerade mit jemanden. Nebenbei läuft zwar der Fernseher aber sie hören nicht wirklich zu und nehmen vielleicht wenn überhaupt nur einzelne Wörter oder Sätze auf, wissen aber nicht wirklich genau worum es geht. So in etwa läuft das bei mir ab mit dem Unterschied ist, dass ich nicht abgelenkt bin und mir interessiert und gezielt die Nachrichten anschaue. Wäre von euch da keiner schockiert und beängstigt?.

    Ich bin zumindest irritiert, aus zwei Gründen. Zum einen hast Du zwischenzeitlich zum "Sie" gewechselt. Außerdem hast Du dasselbe im Prinzip schon mal im Eingangsbeitrag geschrieben.


    Hast Du eine Erklärung dafür? Warum hast Du zum "Sie" gewechselt? Weißt Du, dass Du sinngemäß dasselbe schon im Eingangsbeitrag geschrieben hattest?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Ich bin zumindest irritiert, aus zwei Gründen. Zum einen hast Du zwischenzeitlich zum "Sie" gewechselt. Außerdem hast Du dasselbe im Prinzip schon mal im Eingangsbeitrag geschrieben.


    Hast Du eine Erklärung dafür? Warum hast Du zum "Sie" gewechselt? Weißt Du, dass Du sinngemäß dasselbe schon im Eingangsbeitrag geschrieben hattest?

    Das zweite ist mir ebenfalls aufgefallen. Das erste ist meiner Meinung nach weniger auffällig.

    Gibt es einen Anhaltspunkt auf toxische Dinge in deinem Leben? Der Bettnachbar meines Vaters im Pflegeheim war Fotograph und hat sehr viel toxische Dämpfe in seinem Leben durch die Entwicklung der Filme eingeatmet. Der hatte ähnliche Symptome wie du.


    Im übrigen sehe ich es auch so, dass weniger geistige Arbeit nicht zu solchen Beschwerden führen kann und unter Vergesslichkeit / üblichen Gedächtnisstörungen verstehe ich auch etwas anderes als die von dir geschilderten Probleme. Ich denke auch nicht, dass du etwas dafür kannst.


    Ich würde dir raten nochmal wie schon angesprochen eine genauere Abklärung des Gehirns beim Neurologen (feineres MRT, PET, fMRT) machen zu lassen. Vielleicht ist eine entsprechende Uniklinik oder ein Krankenhaus zur Diagnose da besser als ein ambulanter Neurologe, der dich nur überwiesen hat.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Ich würde dir raten nochmal wie schon angesprochen eine genauere Abklärung des Gehirns beim Neurologen (feineres MRT, PET, fMRT) machen zu lassen.

    Ich sehe es wie Du, dass man da noch mal gucken muss, aber bin mir eben nicht sicher,


    ob das echt ein neurologisches Problem ist, zumal die ersten Untersuchungen ja schon 4 Jahre her sind, wäre da wirklich was Gravierendes gewesen, hätte man es 1. nicht übersehen und er könnte 2. hier nicht mehr schreibne, da schon schon fortgeschritten...


    Migräne?


    Wäre das eine Idee? Da gibt es auch Varianten, bei denen man kein Kopfweh hat, aber eingeschränkte Funktionen....


    Ich wäre aber immer noch für einen passenden Test beim Psychiater/Psychologen. .....wenn man körperlich nichts findet, dann vielleicht auf dem Gebiet. Außerdem würde der TE dann mal sehen, was er kann und was nicht und feststellen, dass mehr geht, als er denkt (und das würde ihm vielleicht den Tag versüßen....).

    Ich habe gerade eben nochmal nachgelesen was ich vor 2 Tagen im Eingangsbeitrag geschrieben habe und es stimmt, ich habe tatsächlich, dass gleiche nochmal geschrieben. Das war keine Absicht aber es ist ein Teil meines Problems. Und ja ich kämpfe jeden Tag um irgendetwas folgen zu können aber es gelingt mir nicht. Vor ein paar Wochen wurde so ein Mental Test durchgeführt und den habe ich mit voller Punktzahl abgeschnitten. Dieser war aber auch nicht so schwer mit nur 3 Begriffen nachzusprechen oder einen Satz direkt wiederzugeben. Dieser ist aber 5 Wochen her und vor 5 Wochen ging es noch ein wenig besser, auch wenn mein Gedächtnis da schon miserabel war.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Ich sehe es wie Du, dass man da noch mal gucken muss, aber bin mir eben nicht sicher,


    ob das echt ein neurologisches Problem ist,

    Meiner Meinung nach ist es aber wichtig, wenigstens auszuschließen, dass es ein neurologisches Problem ist. Wenn es nämlich so wäre, wäre es fatal.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.