Hypnagoge Halluzinationen bei Schlaf/Müdigkeitsattacken?

    Hallo zusammen,


    seit vielen Jahren leide ich unter nicht erholsamen Schlaf (nur zeitlich begrenzte Schläfchen während meines Tages sind temporär "erholsam"), Tagesmüdigkeit, daraus resultierender, in der Intensität schwankender Erschöpfung, und regelrechten unnatürlichen Müdigkeits-, bzw. Schlafattacken. Letzteres kann ich aber "kontrollieren", d.h. ich schlafe nicht einfach so ein, jedoch können diese so drückend werden, dass sie mein Bewusstsein stark beeinträchtigen und ich regelrecht gegen den Drang, einfach meine Augen zu schließen, ankämpfen muss.

    Diese Symptomatik hört sich ähnlich an wie die einer Narkolepsie. Ich war zwar vor Jahren im Schlaflabor, jedoch konnte der Verdacht weder bestätigt noch widerlegt werden und da mir alle sonstigen Kernsymptome fehlen (Kataplexien, Schlafparalyse und Halluzinationen) fehlen, ist das alles im Sand verlaufen.


    Jetzt muss ich aus privaten Gründen dieses Thema aber wieder angehen und mir ist in den letzten Jahren etwas aufgefallen, was ich sonst immer ignoriert hatte: Vielleicht habe ich doch Halluzinationen.

    Wie ich darauf komme? Ich schildere es mal wie folgt:

    Wenn die Müdigkeits-, bzw. Schlafattacken sehr drückend werden und ich dagegen ankämpfe, kommt es ab und zu vor, dass ich Stimmen kurz höre. Dabei bin ich zwar wach, starre z.B. den Bildschirm an und mache etwas, jedoch wird innerlich versucht mich in den Schlaf "zu drücken". Ich weiß, dass diese Stimmen nicht echt sind, jedoch kann das plötzliche auftreten etwas verwirrend sein. Wenn ich mich dann hinlege und eine runde schlafe und dann aufwache, kommt es hin und wieder vor, dass ich auch akustische Trugbilder an der Decke sehe, meistens nichts wildes, wie z.B. schwarze Schlangenlinien, Fäden oder Punkte, ganz ganz selten aber auch irgendwelche Tiere, wie bspw. Spinnen. Komisch ist jedoch nur, dass diese, in der Regel, nur vor und nach dem durch eine Schlaf/Müdigkeitsattacke ausgelösten Schlaf entstehen.


    So, ich wollte natürlich herausfinden, inwieweit man dabei wirklich von "Hypnagogen Halluzinationen" sprechen kann. Sind diese bei mir ab und zu auftretenden Phänomene würdig, näher beleuchtet zu werden? Oder können das gesunde Menschen auch bekommen? Ob diese Form auch gesunde Menschen bekommen können, konnte ich jetzt nicht herausfinden. Meine Recherche hat "Hypnagoge Halluzinationen" immer in Zusammenhang mit Erkrankungen gebracht, z.B. Suchterkrankungen, Gehirnerkrankungen, Psychosen und eben auch größtenteils mit Narkolepsie.


    Oder um es jetzt vereinfacht zu sagen, kann man das von mir beschriebene Phänomen als "Hypnagoge Halluzinationen" bezeichnen? Vielleicht kann ja wer, der schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht hatte oder hat, davon berichten oder kennt sich näher mit der Thematik aus.


    Gruß


    Bazi1

  • 6 Antworten

    Meines Wissens kann Schlafmangel durchaus Halluzinationen auslösen.

    Zu Hypnagogen Halluzinationen kann ich allerdings nichts sagen.

    Warum kannst du denn so schlecht schlafen? Bist du damit in Behandlung?

    Ja, starker Schlafmangel kann es auch auslösen, aber dafür muss man schon tendenziell ziemlich lange durchmachen dafür.


    Wenn ich das wüsste, wieso ich seit vielen vielen Jahren keinen erholsamen Schlaf mehr hätte ;) Müdigkeit ist das undankbarste Symptom und eine Behandlung ist schwierig, vor allem wenn es chronisch ist, hilft nur die Symptome zu lindern.

    Warst du denn mal im Schlaflabor? Eine Schlafapnoe hast du nicht, oder? Durch die Atemaussetzer, die du selbst gar nicht bemerkst, kommst du auch nicht in einen erholsamen Schlaf.

    Ich hatte ja geschrieben, dass ich vor Jahren im Schlaflabor war ;-) Dass es durch eine mangelnde Sauerstoffsättigung verursacht wird, ist sehr unwahrscheinlich.

    Oh, sorry! Das hatte ich wohl überlesen. Oder verdrängt...;-)

    Hast du es denn mal mir solchen (freiverkäuflichen, nicht süchtigmachenden) Mitteln wie Melatonin oder L-Tryptophan versucht?

    Bei mir geht es nicht um leichte Schlafprobleme, wie bspw. nicht einschlafen können, sondern um eine Problematik, die massive Beeinträchtigungen nach sich zieht.


    Ich weiß, du meinst es nur gut, daher meine ich es auch nicht böse, aber mir geht es explizit um die in der Überschrift genannte Thematik. Von einfachen Dingen bin ich seit sicher 7 Jahren schon abgerückt, da meine Problematik nächstes Jahr ihren 10. "Geburtstag feiert" :-)