Junge, 5 Jahre, Guillain-Barré-Syndrom

    (Der urspr. Titel, "Junge, 5 Jahre, hohe Leberwerte, bewegungsunfähig", wurde angepasst, da in der Zwischenzeit o. g. Diagnose gestellt wurde. Wir bitten das bei den Antworten zu berücksichtigen.)




    Liebe Community,


    ich schreibe hier, weil es um meinen fast 5 jährigen Sohn geht, der seit gestern in stationärer Behandlung ist, die Ärzte aber mit einer Diagnose nicht weit kommen. Daher möchte ich gerne wissen, ob hier jemand schon mal die folgenden Symptome / den folgenden Krankheitsverlauf oder ähnliche Probleme erfahren hat.


    Mein Sohn hatte ab Mitte Dezember einen grippalen Infekt mit Husten und Schnupfen. Dies wurde besser und dann ging es im Magen-Darm herum: Brechen und Durchfall.


    Das hat sich dann gebessert.


    Seit Silvester hat er über Beinschmerzen geklagt und wollte nicht mehr laufen. Inzwischen liegt er nur noch und kann sich nicht alleine aufrichten.


    Die bisherigen Untersuchungen:


    Ultraschall von Beinen, Hüfte und Bauch ohne Auffälligkeiten.


    Kleines Blutbild in Ordnung.


    Beim Differentialblutbild wurde entdeckt, dass die Leberwerte vierfach erhöht sind.


    Er entwickelt manchmal gelbe Haut an den Ohren.


    Die Blutgefäße auf Bauch und Brust kommen alle zum Vorschein.


    Er juckt sich ganz oft.


    Gestern konnte er noch einige schritte sehr wackleig laufen. Heute geht leider überhaupt nichts mehr. Er ist sehr gereizt, will keine Geräusche und auch keine Berührungen.


    Temperatur ist bei ca. 37.5.


    Die Ärzte sind überfragt, weil er die Beine bewegen kann, aber sofort laut aufschreit, wenn sie nur minimal belastet werden. Hinzu kommt nun die starke Schwäche, dass er nur im Bett liegt.


    Ansonsten ist er ansprechbar, isst und kann auch normal seine Notdurft verrichten.


    Ich weiß, dass Ferndiagnosen sinnlos sind. Das erwarte ich auch nicht. Aber es würde mir schon sehr helfen, wenn man das Ganze etwas eingrenzen könnte.


    bisher reichen die Vermutungen von Nachwirkungen des Infekts über Parasiten, Borrelien, Syphilies, Muskeldystrophie undnoch einiges anderes, also alles und nichts.


    Vielen Dank für eure Antworten.

  • 693 Antworten

    Liegt der Junge in eine Uniklinik, wo man sich intensiv um ihn kümmert? Wenn nicht, würde ich auf sofortigen Klinikwechsel bestehen.


    Entsprechend auch den Sendungen Abenteuer Diagnose würde ich da auf keinen Fall locker lassen, bis alles intensivst ausgetestet ist. Blutkulturen dauern aber auch, Viren nachzuweisen auch,


    Seit ihr im Ausland in warmen Gebieten gewesen, habt ihr ein Aquarium, wo der Junge reingelangt haben kann, hat er irgendwo gespielt, wo verunreinigtes Gewässer war?

    Wir sind in einer Uniklinik, allerdings findet pro Tag nur ein Diagnoseverfahren Anwendung. Den Rest der Zeit verbringen wir auf dem Zimmer und warten.


    Aquarium oder Auslandaufenthalt war / ist nicht gegeben. Mit dem verunreinigten Gewässer ebenso: nein. Wobei er immer mal draußen im Park an Metallstangen oder Autos geleckt hat, weil er das Regenwasser mochte. Haben ihm da schon zig mal von abgehalten, aber nicht immer.

    Wurde ein Ultraschall der Leber und des Bauchs gemacht und wenn ja, wie ist der Befund?


    Wie ist der Ammoniak-Wert im Blut?


    Hatte er im Rahmen des Infekts NSAIDs insb. ASS eingenommen?


    Neurologisch wurde er untersucht? (Reflexe, Tonus, Kraft, Sensibilität)?

    Zitat

    Muskeldystrophie

    https://www.aerztezeitung.de/m…ichen-kranke-muskeln.html

    Zitat

    Erhöhte Leberwerte bei Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen zeigen nicht immer eine gestörte Leberfunktion an. Ursache kann auch eine angeborene Muskelerkrankung sein. Bevor eine aufwändige oder invasive Leberdiagnostik veranlasst wird, empfehlen Spezialisten, die Kreatininkinase (CK) zu bestimmen.

    Vielleicht eine Idee die man bei den Ärzten ansprechen könnte. Ansonsten kann man nicht viel tun, außer die Untersuchen abwarten.

    Zitat

    Wurde ein Ultraschall der Leber und des Bauchs gemacht und wenn ja, wie ist der Befund?

    - Wurde gemacht, keine Auffälligkeiten.

    Zitat

    Wie ist der Ammoniak-Wert im Blut?

    - Das weiß ich nicht.

    Zitat

    Hatte er im Rahmen des Infekts NSAIDs insb. ASS eingenommen?

    - Nein, wir haben ihm nichts gegeben.

    Zitat

    Neurologisch wurde er untersucht? (Reflexe, Tonus, Kraft, Sensibilität)?

    - bei der Aufnahme hat die Ärzte Reflexe getestet. Beim Kniereflex ging nix, aber auch weil mein Sohn sehr verkrampft hat. Ansonsten hat sie so Druck- und Zugübungen mit ihm gemacht und "Grimassen schneiden". Da ging alles. Bei de nZug- und Druckübungen ging es auch, aber halt schwach.

    Laut kleinem Blutbild gab es keine Hinweise auf Entzündungen.


    Heute wurde großes Blutbild gemacht und da hatte man die hohen Leberwerte entdeckt. Über weitere Werte haben wir keine Auskunft erhalten.

    Hüftschnupfen hat die Kinderärztin ausgeschlossen wegen des kleinen blutbildes.


    im ultraschall wurde nix entdeckt, deshlab auch Ausschluss vom Hüftschnupfen.


    Wobei ich finde, dass das noch ein Krankheitsbild ist, das am ehesten zutreffen würde, aber wie gesagt: Entzündungswerte alle ok.

    Er fällt um. Er kann sich auch nicht hinsetzen, weil er dann sofort über schmerzen klagt.


    nun weiß ich nicht, wie viel dabei psychisch ist, denn er war schon immer sehr ängstlich und leicht "panisch" und hat bei vielen kleinen Verletzungen schon immer sehr dolle rumgeschrien.


    Aber die verschlechterung seines Zustands zeigt ja, dass es nicht psychischer Art ist.

    Dann spreche die Ärzte auf das GBS bzw. auf eine neurologische Reevaluation an.


    Das GBS ist bei Kindern seltener als bei Erwachsenen, so dass man in der Kinderklinik mglw. nicht gleich daran denkt.


    Starke Schmerzen können dabei gerade bei Kindern auftreten, während bei Erwachsenen diese selten ein prädominantes Symptom sind.

    Zitat

    nun weiß ich nicht, wie viel dabei psychisch ist, denn er war schon immer sehr ängstlich und leicht "panisch" und hat bei vielen kleinen Verletzungen schon immer sehr dolle rumgeschrien.

    Ganz ausschließen kann man das denke ich nicht. Sicher gehört da auch eine psychische Komponente dazu, v.a. bei Kindern. Soll heißen, weil er ja schon sehr ängstlich ist und wie du sagst auch panisch reagiert das mit in die Erkrankungssituation einfliesst.

    Morbus Wilson wäre EINE mögliche DD, wenn eine Leberproblematik bzw. Leberinsuffizienz festgestellt werden würde.


    Das ist jedoch noch nicht passiert.


    Dazu sollten CHE, GLDH, Ammoniak, Quick/INR, Faktor VII, Bilirubin bestimmt werden.