Keine MS aber was sonst?

    Also, ich komme dann mal gleich zur Sache :


    Vor 15 Monaten grippaler Infekt, danach zunächst ein bleibendes Benommenheitsgefühl ( oft empfinde ich meine Umgebung als irreal). Im Laufe der Zeit kamen Empfindungsstörungen der rechten Hand und der Füße hinzu ( als ob sie steif wäre, jedoch jederzeit Bewegung und Koordination ok), stete Müdigkeit und Muskelzuckungen ( zunächst nur am rechten Fuß nun häufig wechselnd mal hier, mal dort) überall. Nacken oftmals verspannt. Gelegentlich Sehprobleme ( kann alles lesen, jedoch verliere ich beim Lesen z.B. die Zeile).


    Ich war mittlerweile 3x in der Röhre ( ohne Befund ), 3x Liquorentnahme ( 2x grenzschwellig und leicht erhöhte Eiweißwerte, beim letzten Mal dann aber wieder im - zwar oberen - Normbereich). Die langen Bahnen wurden kontrolliert und sind ok, EEG nur mit kleinen, nicht deutbaren Abweichungen, Organe ok, Blutbild einwandfrei.


    Bis heute ( Toi, toi, toi) keine echten, objektivierbaren Ausfallerscheinungen wie Lähmungen o.ä., jedoch stets Muskelzuckungen, Fingerzittern, Müdigkeit und immer mal wieder dieses Gefühl der Irrealität.


    2 neurolog. Chefärzte sprechen von neuro-somatischen Störungen.


    Eigentlich halte ich mich selbst für psychisch recht stabil und denke, aufgrund der Dauer der Erkrankung auch über entspannende Phasen hinweg, es müsste etwas organ.-bilog. zu Grunde liegen.


    Wer kann mir hierzu etwas sagen und vielleicht einen neuen Ansatz geben ??


    Muhtsche

  • 13 Antworten

    Hallo,


    deine Symptome kommen mir bekannt vor...


    bei mir hat das alles auch mit Schwindel und Benommenheit angefangen. Später kamen leichte Lähmerscheinungen oder besser gesagt so ein komisches kribbeln mit leichten Taubheit in der rechten Hand und Fuß. Während dieser Zeit war ich permanent im Bett und konnte vor lauter Müdigkeit fast nur schlafen.


    Naja... dann kam ich ins Krankenhaus. Wurde alles mögliche gemacht... Blutwerte getestet, EKG, EEG, CT, MRT und alles ohne Befund! Wenn nichts organisches gefunden wird, schiebt man es nunmal auf die Psyche oder sonst was.


    Nun ja eine Zeitlang hatte ich ruhe vor den Symptomen aber jetzt kommt wieder diese dumme Benommenheit und Schwindel... keine Ahnung was ich machen soll!


    Haben sie eigentlich die Beschwerden permanent oder wechselnd? Ich überlege momentan ob ich diese Liquorentnahme machen soll... da wird doch der Gehirnwasserdruck gemessen? Kann man das einfach so im Krankenhaus machen lassen oder brauch ich da eine Überweisung zum bestimmten Facharzt?


    Wünsche ihnen eine gute Besserung und alles gute!


    -Artur

    Hallo Artur24!


    Ich weiß nicht was Sie von einer Lumbalpunktion erwarten, meinen Sie es hört sich gut an wenn man schon so eine Untersuchung gemacht.


    Vor einer Lumbalpunktion stehen erstmal viele andere Untersuchungen beim Neurologen an.


    Wenn aufgrund der Untersuchungsbefunde (Abweichung von der Norm) der Meinung ist, eine Lumbalpunktion ist angebracht, wird er Ihnen diese Untersuchung vorschlagen und an die neurologische Abteilung überweisen. Einige Neurologen führen diese Probenentnahme auch ambulant durch.


    Wenn alle Werte incl MRT oder CT-Untersuchungen im Normbereich sind, ist auch nicht angebracht so eine Untersuchung machen zu lassen.


    1. Obwohl die Lumbalpunktion harmlos ist, kann es nach der Punktion zu stark ausgeprägte Nachwirkungen kommen


    Wie z.B. starke Kopfschmerzen und Übelkeit


    Übrigens kann eine MS auch sehr gut durch MRT-Untersuchungen und SEP, VEP + AEP nachgewiesen werden,


    Wie schon oben beschrieben, wenn in den Untersuchungen . Werden bei diesen Untersuchungen Abweichungen festgestellt, wird Ihnen dann Arzt eine Lumbalpunktion vorschlagen.


    Nun zur Frage: Was ist eine Lumbalpunktion


    Mit Hilfe der Lumbalpunktion gewinnt der Arzt Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit (Liquor cerebrospinalis, kurz Liquor). Dazu punktiert er den Rückenmarkskanal im Lendenwirbelbereich (lumbaler Wirbelbereich).


    Bei der Lumbalpunktion untersucht man das Nervenwasser auf Zellen und Eiweiße, die auf eine Entzündungsaktivität hindeuten.


    Die Liquor-Probe wird in ein Labor eingeschickt und dort auf Zellzahl, Bakterien, Blut, Glukose, Eiweiß und andere Bestandteile untersucht.


    weitere Infos über Lumbalpunktion:unter


    http://www.netdoktor.de/Ratsch…hungen/lumbalpunktion.htm


    Benommenheit und Schwindel brauchen nicht immer eine neurologischen Störung zu sein. Kreislaufbeschwerden, Schwankungen im Blutdruck oder erhöhte Pulszahl usw. können Benommenheit und Schwindel auslösen.


    Diese Störung, daß ich miteinmal nur noch schlafen konnte und total benommen war hatte ich vor ein paar Jahren auch.


    Der Besuch beim Hausarzt zeigt, daß ich ein total erhöhte Pulsfrequenz hatte. Nach ein paar Tagen Ruhe und einen leichten Betablocker über eine Woche hatten sich Pulsfequenz etc. wieder normalisiert.


    Ich hoffe ich konnte Ihnen ein paar Tips geben.


    Gruß N.

    Hallo Enin!


    Danke für die ausführliche Antwort.


    Wusste nicht so genau bescheid was diese Untersuchung angeht. Habe nur gelesen das es mit dem Druck im Kopf in Verbindung stehen könnte. Da relativ viele Untersuchungen bei mir durchgeführt wurden und die Beschwerden immer noch nicht ganz zurück gehen, dachte ich mir das diese Lumbalpunktion mir Gewissheit verschaffen könnte.


    Danke nochmals!


    Grüße


    -Artur

    RE:

    Hallo Muhtsche,


    lass dich doch mal auf Borreliose untersuchen, da solche


    Beschwerden dort auch oft vorkommen.


    Hattest du evtl. einen Zeckenstich? Ist aber nicht erforderlich, da über die Hälfte der Zeckenstiche nicht bermerkt werden.


    Gruss Max

    Re : zeckenbiss

    Ja, ich hatte Zeckenbisse,


    jedoch wurden im Liquor keine Borrelioserreger gefunden, lediglich war erkennbar, dass ich einmal hiermit Kontakt hatte.


    Die beiden von mir konsultierten Ärzte gehen dementspr. nicht von einer durch Borrelien hervorgerufenen Erkrankung aus...


    Dennoch vielen Dank für diese Überlegung,


    mfG


    Muhtsche

    Hallo Muhtsche und alle anderen,

    ich will ja nicht jedem Polyneuropathie einreden, aber da es hunderte von Krankheiten gibt, die Polyneuropathie verursachen, würde ich mal in dieser Richtung nachsehen lassen. Der Arzt erkennt PNP an der veringerten Nervenleitgeschwindigkeit, fehlenden Reflexen, dem Burning Feet Syndrom und alle Symptome, die auch auf das Restless-Legs-Syndrom zutreffen (Restless Legs: hier wurde die Ursache noch nicht gefunden, bei Polyneuropathie sind es zwar dieselben Symptome, aber verursacht durch die absterbenden Nerven, das wären: Kribbeln, Ameisenlaufen, Taubheitsgefühl, das Gefühl schwerer Beine (wird oft mit Durchblutungsstörungen verwechselt, und schlechtheilenden Wunden bei länger bestehender Krankheit)


    Es betrifft allerdings nicht nur die Beine, sondern auch die Arme, und wenn man Pech hat, auch ein bisschen mehr.


    Weiterführende URLs sind:


    http://www.neuro24.de


    http://www.restless-legs.de


    Leider gibt es sonst keine besonders guten Seiten zu dem Thema, aber in neuro 24 steht schon sehr viel drin (alles was man niemals wissen wollte)


    Wer mehr Homepages zu dem Thema weiss, schreibe sie bitte in diesen Beitrag.


    Grüsse und gute Besserung- Wanze

    Re: Zeckenbiss

    Hallo Muhtsche,


    da wären wir schon näher beim Thema einer evtl, Borreliose als Ursache.


    "jedoch wurden im Liquor keine Borrelioserreger gefunden, lediglich war erkennbar,


    dass ich einmal hiermit Kontakt hatte" ??


    Diese äusserst seltsame Aussagen der Ärzte deutet schon auf einiges hin.


    1. Im Liquor können mit den Tests keine Borrelioserreger gefunden werden, sondern


    nur Antikörper gegen Borrelien bei denen allerdings nicht unterschieden werden kann


    ob noch Erreger vorhanden sind oder evtl. diese bereits ausgeheilt sind.


    Wenn ein Arzt behauptet er könne Unterscheiden dass lediglich einmal ein Kontakt


    hiermit vorhanden war und keine aktive Borrelien vorhanden sind bräuchte diese


    hellseherische Fähigkeiten!!! Ausserdem gehen leider viele Ärzte fälschlicherweise


    davon aus, wenn keine IgM-Antikörper (frühe Akutphase) sondern nur IgG-Antikörper


    (Spätphase oder Resttiter) vorhanden sind sagt das dass lediglich ein Kontakt vorhanden


    war. Dieses wiederspricht aber allen wissenschaftlichen Erkenntnissen die Aussagen


    dass im Spätstadium "nur" noch IgG Antikörper vorhanden sind.


    2. Eine der häufigsten Fehlmeinungen von Ärzten ist, dass eine Borreliose nur im Liquor


    feststellbar ist. Dabei handelt es sich um den reinen Sonderfall einer "Neuroborreliose"


    die aber nur bei ca. 10% der Fälle vorkommt. Der überwiegende Teil 90% der Borreliose


    ist peripherer Art, d.h. diese lässt sich nicht im Liquor sondern nur im Blut nachweisen.


    Da deine klinische Symptomatik (Beschwerden) auf eine Borreliose hindeuten und auch


    Antikörper gefunden wurden, würde ich dir dringend raten dich über die Borreliose genau zu


    informieren und nochmal gezielt auf Borreliose von einem Spezialisten untersuchen zu lassen.


    Bei der Suche nache einem solchen Spezialisten könnte dir eine Borreliose-Selbsthilfegruppe


    behilflich sein. Adressen und nähere Infos unter


    http://www.borreliose-bund.de


    http://www.borreliose.de


    http://www.borreliose.org


    http://www.lymenet.de/lymchckd.htm


    http://www.dieterhassler.de/diagnostik_und_therapie.htm


    Gruss Max


    Re : zeckenbiss


    Ja, ich hatte Zeckenbisse,


    jedoch wurden im Liquor keine Borrelioserreger gefunden, lediglich war erkennbar,


    dass ich einmal hiermit Kontakt hatte.


    Die beiden von mir konsultierten Ärzte gehen dementspr. nicht von einer durch Borrelien


    hervorgerufenen Erkrankung aus...


    Dennoch vielen Dank für diese Überlegung,


    mfG


    Muhtsche

    Liebe Wanze!


    An Hand deiner Ausführungen nehme ich an, daß du eine/r Betroffene/r bist.


    Weitere Infos über Polyneuropathie findest du unter:


    1. http://www.g-netz.de/Gesundhei…hie/polyneuropathie.shtml


    2. http://www.polyneuropathie-schmerztherapie.de/


    3. http://www.polyneuropathie.com


    4. http://www.m-ww.de/krankheiten/schmerz/pnp_schmerzen.html


    5. http://www.gesundheit.de/stati…es/polyneurop_formen.html


    und auf jeden Fall würde ich dir einen Besuch im http://www.polyneuropathie-forum.de vorschlagen.


    Dort findest du noch mehr links und Hinweise und kannst dich mit Betroffenen austauschen.


    Liebe Grüße NinE

    Genau das Gleiche...

    hat mein Sohn. Er hatte eine Zecken- (passiv) Impfung, die für mich als einzige Ursache übrigbleibt. Überlagt habe wir das auch, ob es nicht von einem eitrigen Zahn kommt. Wird gerade saniert. Bei der Schulmedizin einigten sie sich zuerst auf eine Somatisierungsstörung (also Hypochondrie), später auf eine Polyneuropathie (Ursache unbekannt). Impfschäden werden leider als notwendiges Übel betrachtet.

    MS?!

    Hallo,


    hier scheinen viele fachkundige Köpfe vertreten zu sein, wenn ich mir die Beiträge so durchlese.


    Ich war diese Woche beim Neurologen, weil ich ziemlich starke Ausfallerscheinungen an den Beinen und Armen hatte, verschwommenes Sehen, starke Schmerzen hinter dem rechten Auge, Blasenschwäche, zuvor Blasenentzündung, Taubheitsgefühle im Gesicht.


    Zuvor hatte ich Hausarzt, Augenarzt, Orthopäden konsultiert und sogar die Schilddrüse wurde untersucht. Alle Befunde bei diesen Ärzten waren in Ordnung.


    Der Neurologe hat nun auch verschiedene Test gemacht, keine Ahnung wie die im Fachjargon heißen und seine Diagnose: MS. vor einem Jahr hatte ich schon die gleichen Beschwerden, damals kam ich in die "Röhre". Die Bilder, die ich dem Neurologen jetzt vorlegte waren ein Jahr alt, er sagte laut diesen Bildern sei es keine MS, aber er tippt trotzdem darauf.


    Nun ja, eine Aussage mit der ich sehr wenig anfangen konnte. Er riet zu einer Punktion, die möchte ich aber nicht unbedingt machen lassen. Zudem er sagte, daß es danach auch nicht 100 % fest steht ob ich MS habe oder nicht.


    Wurde vor 5 Monaten wegen Otosklerose operiert und habe momentan eigentlich die Nase voll von Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit.


    Habe im Internet etwas von der Klinik Dr. Evers gelesen. Sagt das jemand was? Die versuchen das ganze dort ganzheitlich anzugehen, was mir ein sehr angenehmer Gedanke ist.


    So viele Fragen brennen in mir...


    Ich wünsche Euch einen schönen Tag. Tina

    Hallo TinA!


    Um dir die Sucherei abzunehmen und mir die Schreiberei hier ein besonderer Link wo do alles über MS nachlesen kannst dort sind auch die Untersuchungstechniken genau beschrieben.


    Also wirklich vorbildlich, vielleicht bist du mit deinen speziellen Fragen auch besser aufgehoben.


    1. http://www.ms-life.de/mslife


    Da werden die Begriffe unter elektrophysiologische Untersuchungen genau erklärt.


    Gute Besserung NinE