Weil hier immer wieder geschrieben wird, dass es ja egal wäre, wenn man die Diagnostik um ein paar Monate verschiebt.


    Nein, das ist nicht egal. Bei den Speicherkrankheiten (der Verdacht wurde ja geäußert) ist es wichtig, dass die Diagnose so früh wie möglich kommt. Denn sonst entstehen irreversible Schäden, sofern das fehlende Enzym gegeben werden kann.


    Schon allein die Diagnostik und die Suche nach dem Gendefekt wird wieder Wochen dauern. Rechnet man das dazu, werden aus 3 Monaten Pause gleich mal 6 Monate.


    Außerdem drängen die Ärzte, die dafür Spezialisten sind. Das hat schon seinen berechtigten Grund!!!

    Liebe Holli,


    ich habe diesen Faden von Anfang an verfolgt.


    Mich erschüttert, wie sehr Du von Deinem Mann in der ganzen Angelegenheit allein gelassen wirst (und dass Dir jetzt auch noch seine Mutter mit der Unterstellung des Münchhausen-Syndroms in den Rücken fällt!).


    Der Eindruck, der für mich entsteht, ist, dass Du vor allem deswegen jetzt mit der anstehenden Diagnostik aussetzt, weil Du immer noch hoffst, dass Dein Mann von sich aus "zur Vernunft kommt" und Dich dann allumfassend unterstützt.


    Ich glaube nicht, dass das je passieren wird.


    Du gehst bereits jetzt auf dem Zahnfleisch, alles bleibt an Dir hängen, er kommt nicht mal auf die Idee, dass Du Deinen Akku mal aufladen musst und er Dir so banale Dinge abnehmen sollte wie Dich morgens mal ausschlafen zu lassen, ohne dass Du das explizit einfordern musst.


    Er mag überfordert sein, okay. Das sei ihm zugestanden. Aber das bist Du auch! Und dennoch steckst Du den Kopf nicht in den Sand.


    Die Gefahr, die ich sehe, ist, dass Du wartest, dass sich bei ihm ein Schalter umlegt und er Dir dann die Hilfe ist, die Du so dringend brauchen würdest.


    Mein Rat ist: Such Dir diese Hilfe woanders.


    Priorität hat jetzt Dein Sohn. Die bestehende Problematik wird sich nicht in Wohlgefallen auflösen, indem Du die Vogel Strauß-Taktik Deines Mannes mitgehst.


    Da ich eine spontane Wunderheilung ausschließe, wird es Deinem Sohn nach der Wartezeit noch schlechter gehen. Eine Diagnostik wird Zeit brauchen. Zeit, die Dich wiederum Kraft kosten wird, die Du eigentlich jetzt schon nicht mehr hast, die Du aber, wenn erst mal eine Diagnose gestellt ist, dringend brauchen wirst! Denn auch wenn eine Diagnose gestellt ist, wird Dein Sohn nicht von einem auf den anderen Tag gesund!


    Es tut mir weh zu lesen, dass Du so sehr Rücksicht auf die Befindlichkeiten Deines Mannes nimmst.


    Was würde denn passieren, wenn Du Dein Ding durchziehst, die Diagnostik durchführen lässt?


    Steht im Raum, dass er sich trennen würde?


    Vielleicht siehst Du an dieser Stelle eine mögliche Belastung für Eure Beziehung und hast Angst, was das mit Euch macht. Aber schau Dir dann bitte auch an, was es bereits mit Euch gemacht hat! Du bist doch bereits jetzt an einem Punkt, an dem Du Deinen Mann nicht mehr erkennst, an dem Du sagst, dass "er ja eigentlich ganz anders ist". Das hilft Dir aber derzeit nicht weiter. Fakt ist: Im Moment ist er so, wie er ist, und nichts deutet darauf hin, dass er sich wieder in einer Art und Weise verändern wird, dass er Dir die Hilfe sein wird, die Du dringend brauchst.


    Im Gegenteil: Ich glaube, wenn Du ihm zuliebe jetzt nachgibst, wird er das als Zugeständnis werten, dass er recht hatte und doch alles gar nicht so schlimm ist. Damit macht Ihr Rückschritte, und dann kannst Du ihm in ein paar Wochen wieder erklären, warum die Diagnostik in HH so wichtig wäre.


    Ich unke, was so etwas angeht, sehr ungerne, aber ich halte es für möglich, dass Dein Mann aufgrund seiner Überforderung eine Trennung erwägt, weil er nicht weiß, wie er mit der Situation umgehen soll.


    Möchtest Du Dir dann Vorwürfe machen, dass Du ihm zuliebe und auf Kosten der Gesundheit Deines Sohnes Rücksicht genommen hast?


    Nur noch mal zur Erinnerung: Dein Mann nimmt auch keine Rücksicht.


    Und nachdem hier der Vorwurf des fehlenden Mutterinstinktes laut wurde: Einen Vaterinstinkt spüre ich hier auch nirgends. Oder einen Partnerinstinkt, der zumindest kapieren würde, dass er was für seine Frau tun sollte, wenn er es schon nicht über sich bringt, es für seinen Sohn zu tun.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und alles Gute! @:)

    Log Lady

    Super Beitrag! :)^


    Ich kann die Schilderungen zum Verhalten von Hollis Mann schon nicht mehr lesen. Der Satz " ... Ich bin fertig mit Dir." wäre für mich in einer solchen Situation ein klarer Trennungsgrund.


    Das Problem mit dem offensichtlich kranken Kind wäre gut zu meistern, würden beide Partner an einem Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen. So, wie in Hollis Fall entwickelt sich aber alles zur Katastrophe, unter der alle Beteiligten leiden. Das tut mir unendlich leid.

    Ich verstehe es auch ehrlich nicht. Wenn man es jetzt mal auf den Grund runterreduziert, warum wir uns gestritten haben, ging es um meine Meinungsänderung, die ich ja eh die ganze Zeit hatte. Kein Grund eigentlich, so ausfallend zu werden. Ich bin da so, dass ich eher auf ihn zugehe, Dinge eingestehe, die vielleicht falsch waren. Während er nicht mit einer Entschuldigung kam und mich weiter fies behandelt. Wir reden hier von Untersuchungen. Etwas, wo mein Sohn zwar auf keinen Fall Spaß dran hat, die ihm aber jetzt so leicht wie möglich gemacht werden.


    Meine "Ruhe" besteht seit einigen Tagen auch noch daraus, dass ich auch den Kleinen übernehme, weil er ihn nicht hört oder gerade am spielen ist. Es ist wirklich eine Katastrophe gerade. Ich liebe ihn, wirklich. Und ich glaube auch an die Ehe, aber gerade werde ich mit allem wirklich getestet. Ich hatte heute keine 4 Stunden schlaf und hab nachher eine Fahrstunde, die Frühförderung und den allgemeinen Alltag, der auch so schon mit zwei so kleinen Kindern fordernt ist.

    Zitat

    weil er ihn nicht hört oder gerade am spielen ist

    Meinst du Computerspiele oder sowas? ":/ Dann nimm den Kleinen und setz ihm den direkt vor die Nase und dann gehst du und kümmerst um deine Sachen...Wie alt ist dein Mann, wenn ich fragen darf?

    Ihr habt massivste Probleme, du bist kurz vor dem Nervenzusammenbruch und er denkt ans Zocken anstatt mit dir geneinsam möglicherweise lebenswichtige Arzttermin wahrzunehmen? Ich denke, wir hatten bisher ein anderes Bild von deinem Mann.... Das ist Ignoranz (oder gar Dummheit?) pur....


    Leider hilft dir das nicht weiter, ich würde das Kind nehmen und alleine nach Hamburg fahren. Es drauf ankommen lassen. Wenn es keine Diagnose gibt, ist es eben so, na und? Aber du musst dir später niemals Vorwürfe machen....


    Alles Gute! :)*

    Das ist auch total in Ordnung, Holli, und ich will mir auch gar kein Urteil darüber erlauben ob er dich und die Kinder liebt. Ich kenn ihn ja gar nicht und vielleicht ist er einfach so überfordert das er sich komplett einigelt obwohl er gerne anders könnte. Das kann so sein.


    Aber ich musste lernen: Liebe alleine reicht nicht immer. In einer langen Beziehung braucht es über kurz oder lang weitere Fähigkeiten als nur lieben zu können und gerade fehlen deinem Mann die Fähigkeiten die es in dieser Situation bräuchte. Ich meine das ganz wertneutral. Ihm fehlt die Stärke sich auseinanderzusetzen, ihm fehlt die Kraft sich um den Kleinen zu kümmern, ihm fehlt die Fähigkeit dich zu sehen und dir Schlaf zu schenken. Er kann einfach nicht aus seiner Vorstellung von Familie und Aufgabenteilung raus.


    Das ist halt so und muss auch nicht das Ende einer Ehe sein, man kann sowas auch als Partner*in akzeptieren und in der Situation alles tragen. Dann aber muss man zusehen das man es so einrichten kann wie man selbst es braucht. Und genau das meinte ich als ich meinte er soll halt zur Seite treten wenn er gerade nicht kann. Und genau das würde ich jetzt an deiner Stelle einfordern. Wenn er nicht kann, dann soll er Platz machen und du entscheidest welche Hilfen du brauchst, welcher Ablauf dir hilft und wie das medizinisch geregelt werden soll. Wenn du alles trägst, dann entscheidest du auch alleine.


    Das klingt erstmal unfassbar viel, aber glaube mir, das ist viel leichter als auch noch gegen ihn kämpfen zu müssen, sich um Ausgleich zu bemühen, während du alles andere auf deinen Schultern balancierst.


    Für eure Ehe wäre so eine klare Teilung auch besser, dann fallen nicht noch mehr verletzende Worte und man kann danach weiter sehen wo man sich wieder annähert.

    Zitat

    Meine "Ruhe" besteht seit einigen Tagen auch noch daraus, dass ich auch den Kleinen übernehme...

    Das war doch die Bedürchtung der meisten hier. Du kümmerst dich weiterhin um alles, während eurer "wir spielen heile Welt"-Phase bis September. Ihn interessiert doch gar nicht wirklich, was passiert. Er kann ja in Ruhe zocken.


    Schnapp dir dein Kind und ab nach Hamburg. Schildere deine familiäre Situation. Sicherlich bekommst du dort mehr Unterstützung als daheim. Und mehr Schlaf.

    Holli

    Zitat

    So ist er aber sonst nicht. Erst in den letzten Monaten

    Ob ein Partner etwas taugt, zeigt sich vor allem dann, wenn nicht mehr alles wie am Schnürchen läuft. Dein Mann versagt leider gerade auf der ganzen Linie.


    Im übrigen schließe ich mich den anderen an: Schnapp' die Kinder und ab nach Hamburg!