Seh ich wie chi, darüber müsste was gehen und ansonsten könntest du ja im SPZ anrufen ob die nicht irgendwas griffiges haben mit dem man der Kasse kommen kann. Die kennen sich bei sowas sicher aus und können dir bestimmt einen Schrieb ausstellen.

    Stimmt. Er hat eine globale entwicklungsverzögerung, wo der Ursprung bislang unbekannt ist. Gibt es ja öfter. Und erst wenn man den Ursprung kennt, ist die entwicklungsverzögerung ein Symptom.


    Es steht überall schon drauf, aber keiner nimmt das bislang so an, weil eben auch drin steht, dass eine weitere Diagnostik angestrebt wird.

    Psychosomatische Beschwerden sind Symptome, keine Krankheit, die Krankheit dazu ist Deine angeschlagene Psyche. Doch, das ist eine Erkrankung! Berechtigt zur Krankschreibung, zur Reha, was immer.


    Informier Dich bei der Krankenkasse über Haushaltshilfen. Wenn es dazu einen Arzt braucht, dann such Dir einen, der Dich ernst nimmt. Dass Ärzte Urlaub haben, lässt sich nicht vermeiden und wenn das mit dem Hilfeantrag etwas längerfristiges ist, macht das vor dem Urlaub vielleicht keinen Sinn. Aber ernst nehmen sollte man Dich trotzdem. Ist das nicht der Fall, gibt es genug andere Ärzte. DAS gilt für deinen Hausarzt genauso wie für den Kinderarzt. Mit Fieber beim Kind schreibt Dich der Kinderarzt auch krank, ganz egal, ob er weiss, was für eine Ursache das nun gerade hat, welcher Virus das nun genau ist. Warum sollte das bei der Symptomatik Deines Sohnes nicht auch gehen?

    Das mit dem HIlfeantrag erfordert von dem Arzt nur 2 Minuten zeit, so in etwa. Wenn du bei der Krankenkasse anrufst schicken die dir einen Antrag zu, damit gehst du dann zum Arzt, der füllt seinen Miniabschnitt aus und du und die Haushaltshilfe jeweils den eigenen Teil. Das geht dann alles an die Kasse. Echt kein Problem. Und natürlich berechtigen auch psychosomatische Probleme zu HIlfe. Das ist dann eben eine psychische Erkrankung, aber wenn dein Arzt sowas nicht ernst nimmt dann brauchst du eh einen anderen. Also: Hausarzt wechseln und gleich den Antrag mitbringen.

    Guten Morgen. Heute haben die Kinder seit langem mal bis sechs Uhr geschlafen. Zwar mit einigen Unterbrechungen, aber das ist ok.


    An sich geht es uns als Familie nicht so gut. Es ist etwas geschehen, was auch uns indirekt beeinflusst, wovon ich aber nicht schreiben möchte. Es bestärkt mich aber, bald nach Hamburg zu fahren. Tickets sind gebucht und so langsam muss ich an das packen denken. Meinen großen Sohn geht es aber derzeit auch nicht so gut.