Du?


    Ich finde auch, dass da im Kern was Wahres dran ist.


    Ständig willst/musst Du es ihm recht machen:


    Was kann er nicht, was will er nicht... %:|


    Dieses Dilemma nimmt hier oft mehr Raum ein, als die Fürsorge für's Kind.


    Dein Mann bestimmt Deinen Alltag recht tyrannisch, wie es hier rüberkommt. Und Dein Job scheint zu sein, die Wogen wieder zu glätten.


    :-|


    Die richtige und zeitnahe Fürsorge für Deinen Sohn kommt vor den Bedürfnissen Deines "Partners" und Deinem Wunsch nach einer "heilen" Ehe.

    Die Postings vor Monikas empfinde ziemlich übergriffig und dreist :-o Ich denke für Hollis Mann ist die Situation auch ziemlich belastend wie kann nur jemand nachfühlen der selber ein schwer krankes Kind hat. Trotzdem muss jetzt die Diagnostik in Hamburg stattfinden und Holli braucht Entlastung. Soweit ich weis gibt es Vereine die auf schwerkranke Kinder und deren Eltern spezialisiert sind, die Adressen könnte man im UKE erfahren vielleicht könnte man auch etwas über die Krankenkasse oder dem Jugendamt organisieren.

    Ich denke nicht dass man selbst ein schwer krankes Kind haben muss um sagen zu können, was richtig ist.


    Es ist schlimm dass der Mann überhaupt in Frage stellt dass die Diagnostik dringend notwendig ist. Er ist ja völlig ignorant! Du musst dafür kämpfen, dass ihm überhaupt Blut abgenommen wird, das finde ich schockierend.


    Erst wenn die Ärzte dir sagen dass man nichts machen kann/er zu jung ist kann man sich daran orientieren....


    HolliWood, du hast in letzter zeit gar nichts mehr von deinem Sohn erzählt. Hat sich etwas verbessert/verschlechtert oder Ist alles gleich geblieben?


    Du schaffst das!!!! Notfalls alleine..... :)*

    Meinem Sohn geht es mal besser, mal nicht so gut. Es kristalisieren sich Phasen und Strukturen bei ihm raus. Es gibt phaden, da schläft er besser, isst besser, hat nicht so starke schluckbeschwerden.


    Und dann sind da solche Phasen wie jetzt gerade, wo er schlecht schläft, wenig isst, sabbert, unglaublich überdreht ist und sich kaum fängt.


    Aber er macht kleine Fortschritte. Er versucht mehr durch gestiken zu sprechen. Er sucht die nähe. Und dann wieder auch nicht. Ich möchte nicht, dass er so strauchelt.

    Zitat

    treibe ich ihn zu sehr in die Ecke im Nachhinein gesehen. Meine Schuld.

    Zitat

    Zwinge ich ihn noch aufzustehen, war es das.

    nein es nicht deine Schuld, wenn du versuchst, immer wieder, die Situation mit ihm zu sprechen und zu klären. Und es kann ja wohl echt nicht war sein, dass er schläft und du fix und fertig bist. In "normalen"Ehen teilt man sich da in die belastung rein, einer schläft die erste Hälte und der andere die zweite Hälfte.


    Was denkt er sich denn? Es sind doch auch seine Kinder und wenn du zusammenbrichts, was dann?


    Ich kann dir nur raten, fordere es ein, sage ich brauche jetzt Schlaf und du kümmerst dich bitte. Und am WE kann er raus gehen mit den KIndern, den ganzen Vormittag und du kannst schlafen. Das wäre wirklich das absolute Minimum.


    Wünsche dir, dass du die Kraft hast dich gegnüber deinem Mann verständlich zu machen und nicht bitten, sondern fordern!!!

    Liebe Holli,

    Zitat

    Ich möchte nicht, dass er so strauchelt.

    Eben, deshalb ist es das einzig Richtige, was Du tun kannst, den Termin in Hamburg wahrzunehmen.


    Bis dahin solltest Du Deinen Mann in die Pflicht nehmen. Das Problem mit Eurem Sohn ist das eine und schon belastend genug. Aber diesbezüglich kannst Du Deinen Mann wohl abhaken. Was aber Dich selbst betrifft, so solltest Du unbedingt die Entlastung durch ihn einfordern. Die Computerspiele können warten, derzeit gibt es wirklich Wichtigeres.


    Natürlich gefällt es Deinem Mann nicht, dass Du seit einiger Zeit nicht mehr die alte bist. Es liegt aber ausschließlich an ihm, daran etwas zu ändern - indem er Dich nämlich entlastet. Es ist als Ehepartner seine verdammte Pflicht!!! Liebe heißt nicht, dass man sich bis zum "Geht-nicht-mehr" aufopfert. Liebe ist immer gegenseitig und meistert auch riesige Krisen. Irgendwie habe ich den Verdacht, dass sich Dein Mann vor allem nach dem süßen Mäuschen von früher sehnt, als alles noch so herrlich sonnig war. Ich denke, er muss jetzt lernen, dass eine Partnerschaft anders funktioniert.

    Du bist Schuld daran, dass du deinem sogenannten "Ehemann" so ein Verhalten durchgehen lässt. Insofern bist du schon selbst Schuld daran, dass du ohne Hilfe da stehst.


    Er kann an den Wochenenden stundenlang mit den Kindern draußen sein, so dass du dich ausruhen kannst. Er kann jede zweite Nacht übernehmen.


    Er hat bei jedem Arzttermin dabei zu sein. Und er hat der Diagnosefindung nicht im Weg zu stehen.


    Ist dein Mann in der momentanen Situation zu irgendwas nützlich? So wie du die Situation schilderst, scheint er ein sinnloser Klotz am Bein zu sein, den du zu allem anderen Stress noch zusätzlich mit dir herum schleppst.

    Zitat

    Wir sind an einem Punkt, wo das Jugendamt uns Kindeswohlgefährdung vorwerfen kann, sollten wir die Diagnostik nicht weiter antreiben,

    Ist das deine Einschätzung oder hat das ein Arzt zu dir gesagt und damit gedroht?

    Nein- es ist nicht normal, dass er nicht hilft und nicht ihre Schuld und ja es ist wirklich absolut doof. Und ja in einer funktionierenden Beziehung gäbe es das nicht. Es ist aber so. Punkt. Über die Gründe kann man hier nur spekulieren. Überforderung? Ignoranz? Sich nicht zu ständig fühlen? Verdrängung? Wahrnehmungsprobleme?


    Holli hat mehrfach mit ihrem Mann gesprochen und es ist total bescheiden, dass sich da gerade nichts ändert, aber sie kann ihn doch nicht zwingen. Die Auseinandersetzung zieht doch noch mehr an den Reserven. Und sie braucht jetzt akute Hilfe. Ich sehe keinen anderen Weg als die von extern kommen zu lassen.


    Ich finde das mit dem Jugendamt total übertrieben. Immerhin ging es hier um unterschiedliche Meinungen von Fachärzten. Unabhängig davon wie man selber entschieden hätte, kann man hier ja nun wirklich nicht von Verwahrlosung sprechen.


    Holli, auf eine Art Mediation im Rahmen einer Eheberatung würde er sich vermutlich gerade nicht einlassen, oder? Ich frage mich ein bisschen, ob du- wenn die akute Sache überstanden ist- ihm verzeihen kannst, dass er dich gerade so hängen lässt. Ich hätte da so meine Probleme.

    Hamburg MUSS wahrgenommen werden, ansonsten ist es grobe Fahrlässigkeit dem Kind gegenüber.


    Ich bekomme hier schon Aggressionen beim Lesen, wie sich seitenweise das Genöle im Kreis dreht und dem Kind immer noch nicht weitergeholfen wurde. Verstehe auch nicht, wieso hier nicht mal mehr Leute Tacheles reden, sondern hier immer nur das Sansoprogramm mit denselben Worten gefahren wird.


    [...]

    [...] Ich schreibe hier nur einen Bruchteil von dem, was ich tue. Ich habe jede Woche mehrere Termine, die ich für meinen Sohn wahrnehme. Und soll ich dir was sagen? Nur weil man es möchte kann man nicht aus Zauberhand einen Termin sofort beim Spezialisten bekommen. Wir haben Hier alles in der Nähe durch, was es gibt. Ich bin Ende Juli in Hamburg, wo alle Spezialisten anwesend sind!