Unser Protokoll ist 3 Wochen Melatonin, dann hört man auf, ohne Ausschleichen. Es geht ja um das "Rücksetzen" der internen Uhr, nicht darum, jemanden jeden Tag "einzuschläfern". Und interessanterweise ist bei Melatonin auch nicht mehr mehr. Eventuell ist es sogar andersrum.


    Was ist eigentlich bei den Nicht-Bluttests rausgekommen? MRT, Nervenleitgeschwindigkeit, EMG u.s.w. ? Hat etwas auf eine Speicherkrankheit hingewiesen oder neurologisch was gezeigt? Oder hat er nicht mitgespielt?

    Eben. Ich kenne es von einer Krankenschwester, die aufgrund ihrer Nachtdienste sehr massive Schlafstörungen bekam. Diese Frau ist auch die einzige mir bekannte Person, der Melatonin verschrieben wurde. Sie nahm es ziemlich genau drei Wochen und war nach dieser "Kur" wieder hergestellt. Allerdings muss sie seitdem ihren Schlafraum komplett abdunkeln. Damit klappt das Schlafen anscheinend problemlos. Nachtdienste sind gestrichen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ist ja aber ein Unterschied ob man das Melatonin bekommt weil man aus dem Rythmus komplett raus ist, oder weil man einen generellen Mangel hat. Hat man einen Mangel kann man eben weder ein noch richtig durchschlafen, einfach weil der Körper nicht richtig auf Nachtmodus umschaltet. In dem Fall nehmen die Betroffenen das Melatonin ziemlich dauerhaft, denn der Mangel bleibt ja ein Leben lang bestehen. Deswegen würde ich da den Ärzten nun schonmal zutrauen, dass sie wissen was sie da tun.


    Holli, dein Mann scheint sich ja gerade einzubringen, ich hoffe du hast deine Nacht bekommen.

    Hallo ihr lieben. Es geht glaube ich darum, dass er einen höheren Bedarf hat. Ob er einen richtigen Mangel hat, hat man noch nicht untersucht, ist aber auch nicht wichtig. Da er beim Ein- und Durchschlafen Probleme hat, bekommt er eine so hohe Menge.


    Man merkt schon, dass er ohne das Melatonin etwas ausgeglichener ist. Generell etwas ruhiger. Aber er schläft unglaublich schlecht ein und die letzte Nacht war der absolute Horror. Seit 23 Uhr war er irgendwie fast durchgängig wach. Hat kurz gedöst, aber nicht wirklich tief geschlafen.


    Die Sache mit meinem Mann lasse ich hier raus.

    Zitat

    Ob er einen richtigen Mangel hat, hat man noch nicht untersucht, ist aber auch nicht wichtig.

    Warum ist das nicht wichtig? Verstehe ich nicht. Mir scheint, die Ärzte agieren derzeit nach Versuch und Irrtum, haben aber (noch) keinen echten Plan.

    Zitat

    Die Sache mit meinem Mann lasse ich hier raus.

    Das verstehe ich ebenfalls nicht. Länger war er hier - auch Deinerseits - ein wichtiges Thema, worauf es auch viele Resonanzen gab (inkl. von mir). Warum wird seine Rolle jetzt außen vor gelassen? ???

    Hallo Holli,


    danke für den Link, den ich noch nicht kannte! Okay, damit ist alles klar. Zu Deinem Mann möchte ich mich weder hier, noch im anderen Faden nochmals äußern, weil es nur eine Wiederholung dessen wäre, was ich hier schon geschrieben hatte. Mir tut das alles unendlich leid - Hoffnungen, Träume und überhaupt das Vertrauen in eine wohlwollende Umwelt zerbröseln einfach.


    Weiterhin viel Kraft, auch für Entscheidungen, die Dir und Deinen Kindern gut tun!


    Liebe Grüße

    Da man leider nicht weiß was der kleine hat denk ich ein verlässliches mittel oder eind sichere Methode das zu verhindern kann man nicht sagen.


    Vielleicht ihn immer wieder ansprechen?


    Oder :"wo ist die Mama? Das Auto? Der Bär?" Spielen?


    Mit was beschäftigt er sich gern? Hat er einen Draht zu Tieren? Vielleicht könnt ihr mal auf einen Bauernhof oder in einen streichelzoo? :)_