Weil Aussenstehende immer denken auf ein Kind muss man doch sowieso aufpassen! Dass dieses Beaufsichtigen ganz anders aussieht, eher eine Art "Verwalten" ist sehen sie nicht....


    Bei einem gesunden Kind ist Beaufsichtigung mit Spielen, Fördern...Weiterbringen verbunden, da gibt es keine so grossen Rückschläge, man weiss einfach "irgendwann wird er das können!".


    Genau diese Rückschläge und Enttäuschungen nagen extrem an der Energie der Mutter, man fühlt sich unfähig....


    Und genau dieses Gefühl kennen diese Leute nicht!


    Vergiss das nicht Holli - sie wissen es schlicht und einfach nicht besser! :)* :)* :)*

    Nein natürlich. Ich nehme es ihnen auch nicht mehr übel. Sie wissen es tatsächlich einfach nicht besser. Nach Außen sieht er ja auch fit und wild aus. Höchstens überaktiv. Aber sie müssen es ja auch nicht immer verstehen.

    Meine eigene Mutter ist mir damals schwer auf die Nerven gegangen - wir wohnen in zwei Wohnungen in einem Haus...


    "Ich würde mich nicht kümmern, wär zu faul den Buben (damals hatte wir erst Einen) auf den Topf zu setzen. Ich würde zuviel telefonieren, solle mich ums Kind kümmern! Früher wäre die ALLE mit zwei Jahren sauber gewesen....und wenn ich mehr vorlesen würde dann könntew er auch sprechen!"


    Blablabla.....


    Dabei hatte sie ihn täglich um sich....


    Jahre später hat sie sich dann entschuldigt....

    Ach schau. Das kenne ich doch. Ich müsste mehr vorlesen (unsere Kinderbücherbibliothek kann sich durchaus sehen lassen und sie werden alle vorgelesen), Ich müsste gesünder kochen, dann wäre er nicht so oft krank. Oder ihn einfach immer zur selben Zeit ins Bett legen und nachts den Blödsinn nicht zulassen...Jaaa...Vieles mehr. Aber dann bin ich damit ja nicht alleine. damit. :)_

    Nein, bist du definitiv nicht...


    Aber ich hab halt schon alles durch, meine Kinder sind inzwische 15 und 18...da ist dann schon Vieles einfacher! Aber die Gefühle die damit verbunden sind vergisst man nicht...

    Das ist ein wichtiger Erfolg!


    Da das Gutachten aber so schnell kam und Dinge nicht richtig erfasst wurden, klingt es so ein bisschen nach "mit dem Minimum ruhigstellen". Daher: Auch wenn es wieder Kraft und Nerven kostet, bitte den Widerspruch durchziehen. Nicht abspeisen lassen. Die Tatsache, dass überhaupt etwas anerkannt wurde, sollte Dir da weiterhin Mut machen!

    Wir hatten allen Ernstes mit Verwandten zu tun die uns nur zu Besuch haben wollten wenn das Wetter schön war damit die Kinder ja im Garten bleiben....


    Da schei**t man dann aber drauf! :=o {:(


    Mein "Kleiner" ist inzwischen 15, auf den Stand eines Schulanfängers - wir suchen grad nach eine Projekt bei der Lebenshilfe oder ähnliches! Ich hätte nie gedacht dass wir überhaupt so weit kommen...


    Vergiss nie dass es immer wieder weiterläuft....von Hirntumor bis Krampfanfälle haben wir Alles durch. Aber das Leben läuft weiter! Und du wirst es auch schaffen! :)* :)* :)*

    Hallo Holli, es freut mich so sehr, daß endlich etwas greifbares passiert ist, auch, wenn das sicherlich noch ausbaufähig ist (ich würde auch tippen, daß der Widerspruch sicher sinnvoll ist).


    Und ich finde es super, wie du langsam die Meinungen anderer Leute ignorieren lernst. Allerdings möchte ich doch auch mal betonen, daß es ja nicht so ist, als ob man das als Außenstehender gar nicht verstehen KANN - ich habe drei gesunde Kinder und kann dennoch verstehen, wie belastend das ist - vielleicht kann ich es nicht in seinem ganzen Ausmaß nachfühlen, aber dennoch würde ich dir da nicht mit Platitüden kommen, was du ja einfach nur machen mußt usw. Ich persönlich empfinde das eher umgekehrt und bin heilfroh, daß ich mit meiner Dreijährigen ganz andere Probleme habe, welche, die darin begründet liegen, daß sie sich vorwärts entwickelt und selbstständiger wird. Insofern finde ich es toll, wenn du solche Meinungen für dich ignorieren kannst, aber entschuldigen und verstehen mußt du das meiner Meinung nach nicht in jedem Fall!


    Alles Gute für euch @:) @:) @:)

    Nein natürlich nicht. Ich versuche es mir so zu rechtfertigen. Er sieht nach Außen nicht so Pflegebedürftig aus, wie er nun mal ist. Und das versuche ich mir klar zu machen, dass es dann ok ist, auch mal dumme Ratschläge zu geben. Und das auch zum tausendsten mal. Ich kann es auch kaum öndern, wenn ich nicht zu allen den Kontakt aufgeben möchte.