Kopfschmerzen nach lumbalpunktion

    Hallo!


    Mich quaelen seit 5 tagen schreckliche Kopfschmerzen nach einer liquorpunktion. Wie lange dauern diese an? Was kann ich dagegen tun? Herkoemmliche schmerzmittel helfen kaum.

  • 15 Antworten

    Solche Kopfschmerzen können bis zu einer Woche nach der Abnahme äußerst intensiv sein, unter Umständen auch länger.


    Sie sollten aber deutlich besser werden, wenn Du Dich hinlegst. Am besten komplett waagerecht, ohne Kissen. Ist eine physische Sache - das hilft.


    Der Schmerz verschwindet so plötzlich wie er gekommen ist.

    @ tsa

    wieso kein Aspirin?


    Ich hatte das auch vor 3 Jahren ganz ganz extrem! Und mir hat nur Thomapyrin geholfen = 2 Wirkstoffe und zwar Aspirin + Paracetamol! Und viel Espresso!


    Ich hatte sogar Angst aufs Klo zu gehen, weil ich sobald ich aufgestanden bin fürchterliche Kopfschmerzen hatte! War schrecklich!!!


    Hier heisst es wirklich nur Geduld! :)*

    Zitat

    die medikamentösen Mittel sind Coffein und Theophyllin.

    Yep, korrekt. Wenn nach eienr Woche die Beschwerden immer noch so massiv snd, dass sie den Alltag beeinträchtigen, gibt es auch die Möglichkeit eines epiduralen Blutpatchs: Man entnimmt etwas Blut des Patienten nd spritzt es an die Stelle, wo die LP gemacht wurde, um das Loch in der Rückenmarkshaut "zuzukleben".

    Also, ich fand den Meningismus schon brutal und bin froh, dass ich diese massiven Schmerzen nur 2 Tage hatte.


    2-3 Wochen.. möchte ich mir gar nicht vorstellen {:(


    Ich habe am 1. Tag nach der Punktion auch gleich mit Coffein und Theophyllin angefangen, weil ich mich nicht mal im Bett drehen konnte. Ob die Besserung an den Medis lag, kann man ja nie sagen. Ich habe sie nach 3 Tagen abgesetzt, weil die Kopfschmerzen weg waren und sie kamen bisher auch nicht wieder. (Jetzt 5. Tag nach Punktion.)

    Zitat

    Nein, einen Blutpatch man macht definitiv nicht nach einer Woche. Ab 2-3 Wochen könnte man darüber nachdenken.


    Vorher sind die Risiken eines Blutpatches nicht vertretbar.

    Quatsch. Bei entsprechendem Leidensdruck macht man das auch schon vor enier Woche. Klassischer FAll wäre der postspinale Kopfschmerz nach versehentliher Durapunktion bei der geburtshilflichen PDA. Wenn die Versorgung des Kindes beeinträchtigt ist, macht man es da auch schon nach wenigen Tagen. Alle Patches, die ich gemacht habe, waren innerhalb der ersten 10 Tage.

    Und meinen eigenen Blutpatch in einer anderen Klinik gabs auch nicht früher. Und ich konnte wirklich nur liegen. Ich bin Richtung Toilette gekrabbelt und schon die kurze Zeit auf Toilette war der Horror. Essen ging auch nur im liegen. Selbst da wurde mit 4 mal 200 mg Coffein und Theophyllin erstmal konsvervative Therapie angestrebt.