Kopfschmerzen, Schwindel, Atemnot, HWS, Sehschwäche

    Guten Abend,


    seit ca. September 2009 (ca. 8 Monaten) kämpfe ich täglich mit Kopfschmerzen im Stirnbereich, Schwindelanfällen (Schwindelschwanksensationen/Schwankschwindel) und teilweise Atemnot/Kurzatmung.


    Meine Reise durch die medizinische Welt, hat mich leider noch nicht wirklich weiter gebracht.


    01. Masseur / Dorntherapeut


    Nach der Einrenkung kurze Zeit kein Schwindel und Kopfschmerz


    02. Hausarzt


    Geschildert; Atemnot soll am Zwerchfell liegen, Lungenfunktionstest einwandfrei, überweisung zu Punkt 3.


    03. Orthopäde


    Stellte eine Hypermobilität im 3. Halswirbel fest. Mit dem Rat zur Proliferationstherapie in Hamm


    04. Spezialklinik in Hamm


    Feststellung der Hypermobilität/Instabilität empfehlung von manueller Therapie beim Physiotherapeuten mit ggf. unterstützender Proliferationstherapie.


    05. Hausarzt


    Befund aus Hamm gezeigt, überweisung zu Punkt 6. Atemnot/Kurzatmung weiterhin bestehen


    06. Physiotherapeut


    12 Sitzungen manuelle Therapie / ich sollte doch mal einen Osteoparten aufsuchen


    07. Hausarzt


    Überweisung zu Punkt 9. Atemnot/Kurzatmung durch starkes drücken im Brustkorbbereich kurzzeitig behoben


    08. Bioresonanztherapie


    Einfach zum testen, da für mich durchaus preiswert. Bislang ohne Erfolge.


    09. Osteopartin


    Nach 3. Sitzungen die Feststellung, das es nicht am Halswirbel liegt, sondern ein organisches Problem vorliegen muss. Trotz der Befunde von Punkt 3. + 4.


    10. Hausarzt


    Geschildert. Blutdruck absolut in Ordnung. Halsgefäße gerpüft durch "hören", soll okay sein. Überweisung zum Neurologen und HNO


    11. Neurologe


    EG in Ordnung, überweisung zum MRT des Kopfes.


    12. HNO


    Hörtest einwandfrei. Schwindeltest akzeptabel, was will man erwarten, wenn man mit Schwindel reinkommt.


    Morgen habe ich dann das MRT, das lt. meiner Meinung nicht viel aufschluss geben wird.


    Desweiteren treten diese Probleme, gemindert bzw. gar nicht im Wasser auf. Wenn mein Körper fest im Wasser steht, desweiteren der Strahl der Dusche, gerichtet in den Nacken, beruhigt auch ungemein und mindert die Schmerzen ebenfalls.


    Eine Steigerung des Schwindels und der Kopfschmerzen erreicht man mit lauten Geräuschen, grellen Lichteinstrahlungen (auch durch Sonne) u. schnellen Bewegungen. Migräne wird ausgeschlossen. Ein weiteres Problem was ich seit Anfang d. J. habe, mein Seeverhalten hat sich minimal verschlechtert, dennoch so weit, dann eine Seehilfe nun mein täglicher Begleiter ist, evtl. nicht der Rede wert, aber ich erwähne es dennoch.


    Permanent kämpfe ich also mit Schwindel, Kopfschmerzen und Atemnot, außerdem blockade im Nackenbereich.


    Vielleicht noch folgende persönliche Angaben zu meiner Person:


    Größe : 190 cm


    Gewicht : 90 KG


    Alter : 24 Jahre


    Raucher : Ja


    Alkohol : Nein


    Koffein : Wenig bis nie


    Beruflich bin ich auch keiner körperlich harten Arbeit ausgesetzt, Stress ab und zu. Panikattacken anfangs, z. Zt. gemindert auftretend bei Atemnot.


    Ich entschuldige mich vorab schoneinmal für dieses chaotisch Aufgebauten Text und hoffe ggf. auf etwas Hilfe oder einen guten Rat.


    Liebe Grüße


    vOkaL

  • 19 Antworten

    Evtl. eine Untersuchung der Nervenleitgeschwindigkeit mit NLG und EMG machen lassen?


    Mein Neurologe ist mir jedoch etwas suspekt. ":/

    Witzig! Mir ist bewußt das rauchen nicht gesund sondern auch schädlich ist, aber ich glaube das wird hier im Thema nicht diskutiert.

    Deine Beschwerden könnten aber durchaus dran liegen, grad wenn ich an Atemnot denke.


    Probiers doch wenigstens, nimm deine Beschwerden als Anlass, gesünder zu leben. Neben den gesundheitlichen Faktoren sparst du ne Menge Geld und Zeit.

    @ vOkaL

    Wie ist dein Blutdruck?


    Wurde mal ein Blutbild gemacht? Wenn ja, was kam dabei raus?


    Wurdest du schon mal auf mögliche Allergien untersucht?


    Machst du Sport?

    Mein Blutdruck wurde mehrere male durch meinen Hausarzt gecheckt, absolut in Ordnung, Zahlen kann ich z. Zt. leider nicht nennen.


    Blutbild wurde noch nicht gemacht, möchte aber gern ein kleines und großes machen lassen. Allerdings meinte mein Hausarzt ich sollte erst zum Neurologen und zum HNO. Warum auch immer.


    Auf Allergien wurd ich nicht untersucht. Auf was sollte ich auch schon allergisch reagieren? Seit 8 Monaten habe ich das, also alle Jahreszeiten mitgemacht.


    Sport momentan eher weniger, durch den Kopf bedingt. Ich gehe ab und an spazieren.

    Zitat

    Blutbild wurde noch nicht gemacht, möchte aber gern ein kleines und großes machen lassen. Allerdings meinte mein Hausarzt ich sollte erst zum Neurologen und zum HNO. Warum auch immer.

    Wundert mich. Blutbild ist ja eigentlich das erste was man macht.

    Zitat

    Auf Allergien wurd ich nicht untersucht. Auf was sollte ich auch schon allergisch reagieren? Seit 8 Monaten habe ich das, also alle Jahreszeiten mitgemacht.

    Du kannst ja auf etwas allergisch reagieren, was sich in der Wohnung befindet. Hausstaub oder Milben zum Beispiel.


    Oder hast du eventuell feuchte und schimmlige Wände? Das schlägt sich ja auch auf den Organismus nieder.

    Zitat

    Sport momentan eher weniger, durch den Kopf bedingt. Ich gehe ab und an spazieren.

    Ich würde an deiner Stelle aber mal etwas Krankengymnastik machen. Kannst du dir ja vom Arzt verschreiben lassen. Aber natürlich müsstest du auch zu Hause etwas tun. 6x die Woche ca. eine halbe Stunde sollten drin sein, gerade bei deinen Rückenproblem.

    Mir kommt meine "Kurzatmung" ungefähr so vor: ich atme durch den Mund ein, aber irgendwo bleibt es Richtung Bauch stecken. Durch die Nase kann ich perfekt atmen. Gähnen entsteht auch sehr häufig durch das einatmen durch den Mund. Gerade kommt es mir so vor, dass es evtl. am essen liegt? Wenn ich mich zurückentsinne ist nach einer Mahlzeit das problem deutlich stärker vorhanden. Kann es irgendwie an der Speiseröhre liegen? Oder ist es doch irgendwie das Zwerchfell durch "Ausstrahlung" des Magen? Heute beim MRT musste ich zwei Stunden warten bis ich dran war, atmen wurde immer besser. In der Wartezeit wurde nicht gegessen, getrunken oder geraucht.


    Ich werd die Tage nochmal zum Hausarzt, Bluttest und Allergietest vereinbaren.


    Manuelle Therapie werd ich bald wieder weiterführen, Sport wenn es die Zeit / der Kopf erlaubt.

    Man kann täglich Sport machen, wenn man es will.


    Mit dem Rad zur Arbeit und oder zurück (oder nur einen Teil), nach der Arbeit ne halbe Stunde laufen oder Radfahren gehen, am Wochenende geht das super.

    Zitat

    Heute beim MRT musste ich zwei Stunden warten bis ich dran war, atmen wurde immer besser. In der Wartezeit wurde nicht gegessen, getrunken oder geraucht.

    :=o

    @ vOkaL

    Vielleicht solltest du einfach mal versuchen für ein paar Stunden die Zigarette mal weg zu lassen, um zu testen, ob es mit der Atmung dann tatsächlich besser wird. Am Trinken und Essen wird es eher weniger liegen. Davon bekommt man keine Atembeschwerden, es sei denn, man ist auf etwas bestimmtes allergisch. Aber dann hat man auch nicht nur Atembeschwerden.

    Zitat

    Sport wenn es die Zeit / der Kopf erlaubt.

    Sport sollte zeitlich immer drin sein. Dass man keine Zeit für sowas hätte, ist einfach nur eine Ausrede. Mit Kopfschmerzen kann man auch Sport machen. Jetzt nicht gerade Jogging oder Tennis, aber etwas Rückengymnastik zum Beispiel dürfete da nicht schaden.

    Schädel MRT nichts auffindbar. EEG einwandfrei, Halsgefäße wunderbar. Bluttest super.


    Ich habe natürlich kein bisschen aufgehört zu rauchen. Und ich kann wieder nett atmen! Wird wohl an einen Wirbel gelegen haben, der nun anscheind wieder drin ist.


    Habe kommenden Samstag einen HWS MRT, ich nehme stark an, dass dieses mehr aufschluss geben wird.


    Sind wohl alles Probleme die sich großteils in der HWS und WS abspielen.


    Ich werd weiterhin berichten + rauchen :)=